Pre-Market Trading

 

Pre-Market Data, Stock Market Quotes, Fair Value, Futures, Europe & Asia-Pacific Markets, Volatility Index, World Markets Information.

Notieren die Futures mit späterem Lieferdatum dagegen höher als die in der Gegenwart, ist das Wechseln in den nächstfälligen Kontrakt teurer. Der Anleger könnte daher sein in den Fonds investiertes Kapital teilweise oder sogar ganz verlieren.

Service Navigation

Rohstoffinvestoren haben allen Grund zur Freude. Trotzdem sollten Sie die Renditekomponenten im Auge behalten, die Rohstoff-ETPs und die nachgebildeten zugrunde liegenden Futures beeinflussen. In diesem Blogartikel beleuchten wir die verschiedenen Renditekomponenten von Rohstoff-Futures, insbesondere die Auswirkungen der Rollrendite.

Entsprechend ist die Anzahl der Kontrakte nach dem Rollvorgang grösser als zuvor. Hier spricht man von einem Rollgewinn oder Backwardation. Notieren die Futures mit späterem Lieferdatum dagegen höher als die in der Gegenwart, ist das Wechseln in den nächstfälligen Kontrakt teurer.

Die Anzahl der Futures nach dem Rollvorgang ist dann kleiner als zuvor. Dies wird als Rollverlust oder Contango bezeichnet. Andererseits werden Rollverluste verringert. Denn der Index umfasst nicht nur eine facettenreiche Palette an Rohstoffen, sondern berücksichtigt auch alle liquiden Kontraktlaufzeiten. Energie nimmt für die Weltwirtschaft einen essenziellen Stellenwert ein.

Steigt der Ölpreis, kann das den weltweiten Wirtschaftsmotor drosseln. Seit dieser Zeit versuchen die Regierungen der Industrieländer ihre Abhängigkeit von Energieimporten zu verringern. Doch auch rund vierzig Jahre nach der ersten Ölkrise sind fossile Energieträger für die Weltwirtschaft nach wie vor enorm wichtig. Jeder Fonds weist spezifische Risiken auf, die unter ungewöhnlichen Marktbedingungen deutlich ansteigen können.

Der Nettoinventarwert des Fondsvermögens hängt somit direkt von der Wertentwicklung des zugrunde liegenden Index ab. Wertverluste werden nicht aufgefangen. Sofern die Währung eines Finanzproduktes oder einer Finanzdienstleistung nicht mit Ihrer Referenzwährung übereinstimmt. Die Performance kann sich aufgrund der Währungsschwankungen erhöhen oder verringern. Es bestehen Risiken, die die Liquidität des Fonds beeinträchtigen können. Dies kann dazu führen, dass der Fonds seinen Zahlungsverpflichtungen vorrübergehend oder dauerhaft nicht nachkommen kann bzw.

Der Anleger könnte gegebenenfalls die von ihm geplante Haltedauer nicht realisieren und ihm könnte das investierte Kapital oder Teile hiervon für unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung stehen. Es bestehen die Risiken, die sich für den Fonds im Rahmen einer Vertragsbindung mit einer anderen Partei sogenannte Gegenpartei ergeben können.

Dabei besteht das Risiko, dass der Vertragspartner seinen Verpflichtungen aus dem Vertrag nicht mehr nachkommen kann. Diese Risiken können die Wertentwicklung des Fonds beeinträchtigen und sich damit auch nachteilig auf den Anteilwert und das vom Anleger investierte Kapital auswirken.

Denn für Rohstoffe spricht langfristig der Umstand, dass die Ressourcen natürlicherweise begrenzt und daher endlich sind. Tatsächlich ist angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung langfristig sogar von einem steigenden Rohstoffbedarf auszugehen, um die Versorgung zu sichern.

Welchen Einfluss das haben kann, zeigt beispielsweise eine aufstrebende Wirtschaftsnation wie China, die für ihr Wachstum einen immensen Rohstoffhunger entwickelt hat.

Ein sehr einfacher und effektiver Weg, in Rohstoffe zu investieren, geht über einen Rohstoff-Index. Dadurch hat der Rohstoffhändler normalerweise genügend Zeit, einer physischen Lieferung wie auch einer Abnahme des Rohstoffs aus dem Weg zu gehen.

Das Glattstellen wird erreicht, indem beispielsweise gekaufte Kontrakte wieder verkauft werden. Für eine langfristige Rohstoff-Investition über Futures-Kontrakte muss daher jeweils vor Eintritt des Liefertermins eine Ablösung laufender Kontrakte durch neue Kontrakte vorgenommen werden, um eine physische Lieferung zu vermeiden.

Unabhängig von der aktuellen Entwicklung am Rohstoffmarkt beeinflusst der Austausch der Futures jedoch den Wert eines Investments, da die Kontrakte mit unterschiedlicher Laufzeit in der Regel nicht gleich viel kosten. Diesen Vorgang nennt man den Rolleffekt. Er kann zu Gewinnen oder Verlusten führen. Liegen die Kurse von Futures mit späterem Lieferdatum unter jenen in der Gegenwart, ist das Wechseln Rollen in den nächstfälligen Kontrakt günstiger. Entsprechend ist die Anzahl der Kontrakte nach dem Rollvorgang grösser als zuvor.

Hier spricht man von einem Rollgewinn oder Backwardation. Notieren die Futures mit späterem Lieferdatum dagegen höher als die in der Gegenwart, ist das Wechseln in den nächstfälligen Kontrakt teurer.

Die Anzahl der Futures nach dem Rollvorgang ist dann kleiner als zuvor. Dies wird als Rollverlust oder Contango bezeichnet. Andererseits werden Rollverluste verringert. Denn der Index umfasst nicht nur eine facettenreiche Palette an Rohstoffen, sondern berücksichtigt auch alle liquiden Kontraktlaufzeiten. Energie nimmt für die Weltwirtschaft einen essenziellen Stellenwert ein. Steigt der Ölpreis, kann das den weltweiten Wirtschaftsmotor drosseln.

Seit dieser Zeit versuchen die Regierungen der Industrieländer ihre Abhängigkeit von Energieimporten zu verringern. Doch auch rund vierzig Jahre nach der ersten Ölkrise sind fossile Energieträger für die Weltwirtschaft nach wie vor enorm wichtig. Jeder Fonds weist spezifische Risiken auf, die unter ungewöhnlichen Marktbedingungen deutlich ansteigen können.

Der Nettoinventarwert des Fondsvermögens hängt somit direkt von der Wertentwicklung des zugrunde liegenden Index ab. Wertverluste werden nicht aufgefangen. Sofern die Währung eines Finanzproduktes oder einer Finanzdienstleistung nicht mit Ihrer Referenzwährung übereinstimmt. Die Performance kann sich aufgrund der Währungsschwankungen erhöhen oder verringern. Es bestehen Risiken, die die Liquidität des Fonds beeinträchtigen können.

Dies kann dazu führen, dass der Fonds seinen Zahlungsverpflichtungen vorrübergehend oder dauerhaft nicht nachkommen kann bzw. Der Anleger könnte gegebenenfalls die von ihm geplante Haltedauer nicht realisieren und ihm könnte das investierte Kapital oder Teile hiervon für unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung stehen.

So big is this gap that our calculations suggest that long-term interest rates would have to fall to zero over the next decade for growth returns to merely equal those from value. If you believe that this scenario is highly unlikely, then betting against value may no longer look like a winning trade.

The value of investments and the income from them may go down as well as up and investors may not get back the amounts originally invested. Dank eines stabilen Wachstums der weltweiten Wirtschaft und zunehmender geopolitischer Spannungen haben Rohstoffinvestoren allen Grund zur Freude. Diese positive Stimmung spiegelt sich sowohl in den Preisen als auch in den Kapitalflüssen der Investoren wider. Doch wenn Investoren die Renditekomponenten nicht im Auge behalten, die Einfluss auf Rohstoff-ETPs und die nachgebildeten zugrunde liegenden Futures nehmen, könnte die Performance ihres Investments für lange Gesichter sorgen.

Aus diesem Grund möchten wir uns die verschiedenen Renditekomponenten von Rohstoff-Futures genauer ansehen, insbesondere die Auswirkungen der Rollrendite. In der Regel kann nicht in Rohstoff-Spot-Preise investiert werden. Stattdessen bietet der Futures-Markt Investoren eine einfache und effiziente Möglichkeit, um Zugang zu Rohstoffen zu erhalten. Ein Investment in Rohstoff-Futures besteht aus drei Komponenten: Die Spot-Rendite spiegelt einfach die Preisveränderung eines bestimmten Rohstoffs bei sofortiger Lieferung wider.

Ebenso wichtig ist jedoch die Rollrendite — eine Komponente, die häufig unter den Tisch fällt. Sie reflektiert die allgemeinen Kosten oder auch einen Nutzen , die durch den physischen Besitz von Rohstoffen anfallen, so etwa Lagerkosten, Versicherungskosten und Transportkosten.

Contango-Märkte sind durch eine ansteigende Futures-Kurve gekennzeichnet d. Die Rollrendite ist deshalb typischerweise negativ, da sich die Futures-Preise mit der Zeit den Spot-Preisen annähern. Bloomberg, WisdomTree, Stand der Daten: Die historische Performance ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Ein direktes Investment in einen Index ist nicht möglich. Ist die Kurve im umgekehrten Fall abwärtsgerichtet d. Da es auf den Rohstoffmärkten in den letzten paar Jahrzehnten allgemein häufiger zu einer Contango-Situation gekommen ist, hat die Rollrendite in breiten Rohstoffkörben, wie dem Bloomberg Commodity Index, die Renditen von Investoren negativ beeinflusst, wie in Abbildung 1 dargestellt. Darin spiegelte sich ein hohes Überangebot bei Öl und die chinesische Vorratswirtschaft bei Basismetallen wider.

Diese Negativwirkung hat seitdem nachgelassen und die Rollrendite könnte Rohstoffinvestoren aus den unten aufgeführten Gründen künftig weniger Kopfzerbrechen bereitet. Bei Öl-Futures ist es im Laufe des vergangenen Jahres zu einer dramatischen Verschiebung vom strukturellen Contango zur Backwardation gekommen.

Dadurch ist ein Verursacher ausgeschieden, der in breiten Rohstoffindizes, wie dem Bloomberg Commodity Index, für hohe negative Rollrenditen gesorgt hat. Wenn wir uns die Zusammenhänge genauer ansehen, lassen sich diese aktuellen Veränderungen erklären. Im Zeitraum bis nach der globalen Finanzkrise befanden sich Öl-Futures hauptsächlich in einer Backwardation-Situation. Ihre fortgesetzte Politik eines knappen Angebots machte es möglich, dass sich die kurzfristigen Preise auf einem hohen Niveau hielten.

Dadurch kam es zu einer vollkommenen Umkehrung der Futures-Kurve für Öl von Backwardation zu Contango und die Sorge um eine Ölknappheit wurde zur Sorge um ein niemals endendes Überangebot. In diesem Zeitraum trug die fortgesetzte Überproduktion und eine Knappheit bei den Lagerstätten zu einer Erhöhung der Lagerkosten bei, wodurch sich die Contango-Situation noch verschärfte.

Dies führte dazu, dass sich bei der Futures-Kurve wieder eine Backwardation-Situation ergab. Da es unwahrscheinlich ist, dass die OPEC von ihrer aktuellen Strategie abrücken wird und keine negativen Nachfrageschocks zu erwarten sind, werden Öl-Futures wahrscheinlich auf absehbare Zeit in dieser Backwardation-Situation verbleiben. Das Rollmuster mancher Futures ist extrem saisonal.

Im Gegensatz zu Öl, bei dem es üblicherweise zu langen Phasen kommen kann, in denen sich die gesamte Kurve entweder in Backwardation oder Contango befindet, gibt es andere Rohstoffe, wie Erdgas oder Lebendvieh, bei denen sich manche Abschnitte der Kurve in Backwardation, andere hingegen in Contango befinden.

Wann es zu Backwardation bzw. Contango kommt, folgt tendenziell einem festen saisonalen Muster. Die Preise der nächstfälligen Kontrakte sind aufgrund der Spitzennachfrage im Sommer tendenziell höher, weiter rechts auf der Kurve sinken die Preise jedoch tendenziell, da das Angebot später im Jahr aufgrund biologischer Faktoren und aufgrund des Wetters steigt.

Obwohl sich die saisonalen Muster für Schweine und Rinder leicht unterscheiden, kommt es bei Lebendvieh als Gruppe zu einer konsistenten Saisonalität, wie in Abbildung 2 ersichtlich. Die Sommermonate stehen vor der Tür, weshalb die saisonale Backwardation und die positiven Rollrenditen beim Rohstoff Lebendvieh Rohstoffinvestoren eine zusätzliche Quelle für Renditen eröffnen könnten. Negative Rollrenditen belasten sowohl bei einzelnen Rohstoffen als auch bei breiteren Körben schon seit Langem die Renditen von Rohstoffinvestoren.

Wir erwarten jedoch, dass sich dieser Effekt zum einen aufgrund der sich verbessernden Fundamentaldaten für Rohstoffe, beispielsweise durch den Rückgang des Überangebots bei Öl, und zum anderen durch die Saisonalität des Rohstoffs Lebendvieh abschwächen wird — beides führt bei mehreren wichtigen Rohstoffen zwangsläufig zu einer Backwardation-Situation. Das quantitative Fondsmanagement der Deka bietet institutionellen Investoren vielseitige Möglichkeiten, um ihre Marktmeinungen und Anlagestrategien umzusetzen.

Durch die modulare Ausgestaltung der Produkte lassen sich für jede Kundengruppe individuelle Lösungen konzipieren. Der quantitative Ansatz der Deka wird mit einem faktorbasierten Anleihen-Management kombiniert und bietet so einen entscheidenden Mehrwert. Die Rentenfondsserie richtet sich somit unter anderem an Solvabilität-I-Anleger wie Pensionskassen, Versorgungswerke oder Zusatzversorgungskassen. Alle Fonds sind durch flexible Allokations- und Selektionsentscheidungen gekennzeichnet.

Die einzelnen Titel werden anders als bei Anleiheindizes nicht nach der Marktkapitalisierung, sondern nach Faktoren ausgewählt. So entsteht ein Risikomix mit geringeren Drawdowns und die Kapitalseite des Investors kann geschont werden. Die Kapitalsammelstellen bevorzugen dabei Lösungen mit wenig Rückschlagpotenzial, der Kapitalerhalt steht im Mittelpunkt. Zumeist geht es darum, für die einzelnen Assetklassen beziehungsweise ein bestehendes Portfolio ein Risiko-Overlay zu entwickeln.

Damit können Anleger die Risiken im Portfolio kontrollieren und steuern. Und es bietet die Chance, Diversifikationsvorteile zwischen verschiedenen Anlageklassen und -strategien zu nutzen und so das Risikobudget am Kapitalmarkt effizienter einzusetzen.

Durch den Total-Return-Ansatz können verschiedene Ertragsquellen risikokontrolliert und benchmarkfrei genutzt werden. Dabei gilt der Grundsatz: Werterhalt vor Liquidität vor Rendite. Der Mischfonds, der an die Vorgaben der Gemeindehaushaltsverordnung des Landes Baden-Württemberg angepasst ist, spricht sehr sicherheitsbewusste Anleger an.

Die Anlagepolitik ist entsprechend konservativ und auf die restriktiven Vorgaben ausgerichtet. Entscheidend ist auch hier die quantitative Steuerung, die sowohl makro- als auch mikroökonomische Entwicklungen berücksichtigt.

Auch für Stiftungen sind quantitative Investmentlösungen eine gute Alternative für die häufig zu einseitige Ausrichtung des Portfolios auf Renten. Sinnvoller ist eine dynamische Allokationssteuerung, bei der das Verhältnis aus Renten- und Aktieninvestments je nach Marktumfeld gesteuert wird.