Fertigung Be- und Verarbeitung von Rohstoffen zur Herstellung von Halb- oder Fertigerzeugnissen

 


Die gewonnene Wärme kann zur Beheizung von Gebäuden verwendet werden. Sie soll einerseits die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden verbessern und andererseits die Anforderungen an das Innenraumklima und der Kostenwirksamkeit energetischer Sanierungen sichern. Sie sind aus Holz oder Aluminium gefertigt und dienen dem Sicht- und Wärmeschutz. Bei den Schrägsitz- und Freistromventilen wird die Strömung weniger stark umgelenkt, so dass die Druckverluste geringer sind.

Inhaltsverzeichnis


Der Anbau kann wegen des charakteristischen Aussehens der Pflanzen relativ leicht entdeckt werden. Das Anbauen von Marihuana unter Kunstlicht in der eigenen Wohnung, das Indoor-Growing , etwa im Growschrank , hat in Österreich und Deutschland in den letzten Jahren offenbar deutlich zugenommen:. Nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung werden zur Herstellung von Rauschdrogen angebaute Cannabis-Arten im Gegensatz zu Nutzhanf in Deutschland überwiegend in Indoor-Anlagen angebaut, wobei im Jahr Cannabis-Anlagen entdeckt wurden, während es im Vorjahr nur waren.

Der Verkauf von Stecklingen ist, im Gegensatz dazu, diese blühen zu lassen, in Österreich legal. Der Anbau, auch für den offenkundigen Selbstbedarf, ist strafbar Deutschland: Die Gründe für den illegalen Anbau sind einerseits finanzieller Art, da trotz erheblicher Kosten für die langfristig aufgewandte Energiemenge zur Beleuchtung und des hohen Arbeitsaufwands versucht wird, die Schwarzmarktpreise von etwa fünf bis über zehn Euro pro Gramm Stand zu vermeiden.

Um das Entdeckungsrisiko zu verringern, wird versucht, mittels Entlüftungsanlage und Kohlefilter die Geruchsbelästigung durch die intensiv riechende Pflanze zu reduzieren. Indoor-Growing im Growschrank Anzuchtphase. Der Energiebedarf für diesen Anbau ist im Vergleich zur Produktion im Gewächshaus oder dem Indoor-Growing sehr gering, die Hanfpflanze kann hier von der Felderwirtschaft und Direktsaat profitieren.

Cannabis gedeiht am besten auf gut durchlässigen Böden, die reich an organischen Stoffen sind. Der pH-Wert des Bodens sollte neutral oder leicht darunter sein. Outdoor-Growing in Töpfen, Blütephase.

Es kann auch decarboxyliertes Haschischöl hergestellt werden, das der oralen Aufnahme, z. Die getrockneten unbefruchteten weiblichen Blütenstände mit oder ohne anhängende Blätter werden geraucht oder verdampft.

Kief auch Keef [27] ist eine pudrige Substanz aus den Trichomen der Hanfpflanze. Es gibt verschiedene Arten die Cannabiswirkstoffe zuzuführen, von denen jedoch nur die Wege über die Lunge oder den Magen-Darm-Trakt gebräuchlich sind. Durch oralen Konsum oder durch Verdampfen in einem Vaporizer lässt sich die Belastung der Atemwege vermeiden bzw. Um Cannabinoide über die Lunge aufzunehmen, müssen sie in eine inhalierbare Form gebracht werden.

Das Inhalieren dieser cannabinoidhaltigen gasförmigen Produkte wird auch kiffen und die Konsumenten Kiffer genannt, was im Jahrhundert vom Englischen kif entlehnt wurde und auf das Arabische kaif Wohlbefinden zurückgeht. Für den oralen Konsum wird, da Cannabinoide fettlöslich sind, Cannabis mit stark fetthaltigen Nahrungsmitteln verarbeitet oder in fetthaltigen Trägersubstanzen gelöst; Cannabis kann direkt oder als Cannabisbutter in Gebäck verbacken werden oder mit Kakao oder Schokolade gebunden werden.

In entsprechenden Konsumentenkreisen wird diese Variation häufig als Space Cookie bezeichnet. Als Getränk wird Cannabisbutter z. Noch wenig verbreitet ist die Aufnahme von alkoholischen Extrakten der Cannabispflanze über die Mundschleimhäute.

Die Wirkung setzt deutlich schneller als bei der Aufnahme über den Magen-Darm-Trakt ein und ist daher besser kontrollierbar.

Typischerweise wird die Tinktur unter die Zunge getropft, von wo aus die Wirkstoffe direkt in die Blutbahn gelangen.

Cannabiswirkstoffe entfalten ihre Effekte durch Beeinflussung des körpereigenen Endocannabinoid-Systems. Man geht jedoch wegen des komplexen Wirkspektrums der Cannabinoide von der Existenz weiterer Rezeptoren d.

Besonders viele Rezeptoren werden in den für das Gedächtnis, die Bewegung und das Schmerzempfinden verantwortlichen Hirnregionen identifiziert. Von den vorgenannten Cannabinoiden gilt das nicht- oder nur schwach psychoaktive CBD als pharmakologisch besonders interessant. Der genaue Wirkmechanismus von CBD ist ungeklärt. CBD hat entspannende, entkrampfende, angstlösende, entzündungshemmende Effekte, allerdings ist nicht wissenschaftlich geklärt, ob dieser Effekt auf den höheren CBD Gehalt zurückzuführen ist oder ob andere Wirkstoffe des Cannabis dafür verantwortlich sind.

Die anderen nicht oder kaum psychoaktiven Hauptbestandteile des Cannabis sind nur wenig erforscht. Das Verhältnis dieser Wirkstoffe wird durch die genetische Variante, vor allem bei Cannabis sativa und Cannabis indica , und vom Erntezeitpunkt bestimmt. Die Cannabinoide beeinflussen sich wechselwirkend. Die Wirkstoffgehalte der Cannabisprodukte sind über Jahrzehnte angestiegen. Der Rausch kann eine Bewusstseinsverschiebung mit assoziativem, sprunghaftem Denken und eine Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses mit sich bringen.

Die akuten Wirkungen von Cannabis können je nach Person, Wirkstoffanteil, momentaner körperlicher und psychischer Verfassung oder Erfahrung mit der Droge sehr unterschiedlich sein. Es ist deshalb nicht bekannt, dass es beim Menschen jemals einen Todesfall gegeben hätte, der auf eine Überdosierung zurückzuführen war.

Der Mischkonsum mit Alkohol wird als besonders verkehrsgefährdend [angesehen], weil sich durch die gegensätzlichen Wirkungen des antriebs- und risikosteigernden Alkohols und des dämpfend halluzinatorisch wirkenden Cannabis das Unfallrisiko deutlich erhöhe.

Durch den Konsum von Cannabis mit Tabak ist es möglich, dass ein zuvor nicht Tabak rauchender Cannabiskonsument eine Nikotinabhängigkeit entwickelt. Die dabei hervorgerufene Hypothermie vermindert neurotoxische Schäden. Dieser Abschnitt behandelt die gesundheitsschädlichen Aspekte des Cannabiskonsums. Zu den arzneilichen Möglichkeiten siehe: Ob und welche Gesundheitsfolgen durch Cannabiskonsum auftreten, ist umstritten und lässt sich pauschalisierend nicht beantworten.

Selbst Auswirkungen auf die Atmungsorgane und ein möglicherweise erhöhtes Krebsrisiko beim Rauchen von Cannabis sind weitgehend umstritten.

Auch die Datenlage bezüglich gesundheitlicher Auswirkungen auf die Psyche, der Entwicklung einer Abhängigkeit und ähnlicher Fragestellungen ist uneinheitlich. Es ist ungeklärt, ob und, wenn ja, für welchen Personenkreis welche Dosis schädigend wirkt und ob unter Umständen bereits einmaliger oder seltener Konsum gesundheitliche Probleme bewirken kann.

Die gesundheitlichen Auswirkungen des Cannabiskonsums sind nicht hinreichend geklärt und hängen von einer Vielzahl komplexer, zum Teil ineinandergreifender Faktoren und Umstände ab:. Das Rauchen von Cannabis kann eventuell negative Auswirkungen auf die Lunge haben. Dies ist sicher der Fall, wenn Cannabis mit Tabak gemischt wird, was in Europa häufig geschieht.

Eine Kohortenstudie an 5. Zwei im Jahr veröffentlichte Überblicksstudien stellten übereinstimmend fest, dass das Risiko von Lungenkrebs wegen des Einflusses von Tabak statistisch schwer zu ermitteln sei. Die krebserregenden Stoffe im Cannabisrauch seien jedoch gut bekannt und das damit verbundene erhöhte Risiko unstrittig. Wird Cannabis nicht geraucht, sondern vaporisiert , entsteht, wie unter anderem eine Studie der Universität Leiden zeigte, nur ein vergleichsweise geringer Teil der krebserregenden Stoffe.

Viele Studien weisen auf das arzneiliche Potential von Cannabis bei Krebserkrankungen hin. Bei Untersuchungen von Cannabisrauch wurde festgestellt, dass dessen Zusammensetzung jener von Tabakrauch mit seinen oft krebserregenden Inhaltsstoffen ähnlich ist, [74] [75] ob dies allerdings zu einer höheren Rate an Bronchialkarzinomen führt, lässt sich aufgrund der gegenwärtigen Datenlage noch nicht beurteilen.

Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass Cannabiskonsum bei bestimmten Personen das Risiko der Ausbildung einer Schizophrenie erhöhen oder den Verlauf einer bestehenden schizophrenen Erkrankung verschlechtern kann.

Es blieb bislang allerdings unklar, ob Cannabis hier als alleiniger Faktor oder in Kombination mit anderen Faktoren Alkohol, Vorerkrankungen als Auslöser wirkt. An die Stelle geordneten Denkens und logischer Schlussfolgerungen tritt häufig eine Art Scheintiefsinn, wovon vor allem Sorgfaltsleistungen betroffen sind. Der Konsument zieht sich immer mehr in sich zurück und wird sich selbst und den Aufgaben des Alltags gegenüber immer gleichgültiger: Er fühlt sich den Anforderungen der Leistungsgesellschaft allmählich immer weniger verpflichtet, aber auch immer weniger gewachsen, und schert mehr und mehr aus seinem bisherigen sozialen Gefüge aus.

Frühere Untersuchungen hatten bereits darauf hingedeutet, dass sich die Belohnungssysteme nach längerem Nichtkonsum wieder normalisieren. Dies wurde als wichtiger Hinweis dafür gewertet, dass tatsächlich Cannabiskonsum — und nicht etwa ein bereits zuvor gestörtes Belohnungssystem mit der Folge einer Selbstmedikation der Konsumenten — als Ursache des Zusammenhangs anzusehen sei.

Eine Metaanalyse von bezüglich einer Vielzahl von Gehirnstudien mit bildgebenden Verfahren kam zu dem Ergebnis, dass zu vielen diesbezüglich relevanten Gehirnregionen noch keine ausreichenden Daten zu Strukturveränderungen vorlagen. Dort, wo brauchbare Datenmengen bestanden, gab es allerdings noch kein einheitliches Bild im Vergleich der Studien. Eine Ausnahme zeigte sich jedoch beim Hippocampus , der eine Schlüsselrolle bei allen Gedächtnisfunktionen hat.

Hier wiesen die Konsumenten von Cannabis in allen Studien einen kleineren Hippocampus als die Nichtkonsumenten auf. Nach Einschätzung der Autoren deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Gehirnregionen, die reich an Cannabinoid-Rezeptoren sind wie der Hippocampus, bei anhaltendem Gebrauch von Cannabis von nervenschädigenden neurotoxischen Effekten betroffen sein könnten. Wegen der Bedeutung der körpereigenen Cannabinoid-Systeme während der Entwicklung des Gehirns [97] [98] [99] Bildung neuronaler Netze sind die Einflüsse von Cannabiskonsum bei Heranwachsenden besonders ausgeprägt.

Lokale Verminderungen von Gehirnvolumen und Funktionen entsprechen herabgesetzten kognitiven Leistungen. Bei letzterer Gehirnregion bestand zusätzlich eine Korrelation Entsprechung zwischen Volumenabnahme und Menge des bisherigen Cannabiskonsums.

Akut wirkt sich Cannabis negativ auf einige kognitive Leistungen , u. Effekte auf diese Funktionen können nach anhaltendem chronischem Konsum über Tage bis Wochen andauern, auch wenn kein weiteres Cannabis konsumiert wird.

Erst zwei prospektive Langzeitstudien bezogen auch das kognitive Funktionsniveau vor dem Cannabiskonsum mit ein: Drei Monate nach Einstellung des Konsums wurden dagegen bei dieser Studie keine Effekte mehr festgestellt.

Mindestens zwei psychische Beschwerden zum Beispiel Reizbarkeit, Unruhe, Ängstlichkeit, Depressivität, Aggressivität, Appetitverlust, Schlafprobleme und mindestens ein weiteres vegetatives Symptom zum Beispiel Schmerzen, Zittern, Schwitzen, erhöhte Körpertemperatur, Kälteschauer müssen für die Diagnosestellung vorliegen. Die Beschwerden sind in der ersten Woche am intensivsten und können bis zu einem Monat anhalten. Es besteht die Annahme, dass dieses Entzugssyndrom bedingt ist durch eine Unterfunktion des mesolimbischen Systems subkortikale Belohnungssysteme , die nach Einstellen des Konsums wirksam wird.

Entsprechend den Bestimmungen des Einheitsabkommens über die Betäubungsmittel , das von fast allen Staaten der Welt ratifiziert wurde, sind die Erzeugung, der Besitz und der Handel von Cannabis in vielen Ländern verboten, in einigen Ländern ist auch der Konsum illegal. Die überwiegende Mehrheit der Cannabiskonsumenten in Europa werden durch unregulierte und illegale Märkte versorgt.

Die Qualität der Produkte in Hinsicht auf Beimengungen oder Belastung mit Pflanzenschutzmitteln ist unter diesen Umständen nicht gesichert.

Es besteht eine widersprüchliche Studienlage zum Thema Cannabis und Fahrtüchtigkeit oder Fahreignung. In den meisten Studien besteht Einigkeit darüber, dass die Fahrtüchtigkeit im akuten Cannabisrausch bis zu einer Stunde nach dem Konsum beeinträchtigt ist.

Die Frage, ob Cannabis das Unfallrisiko erhöht, wird am besten durch epidemiologische Untersuchungen beantwortet. In Deutschland sorgten Urteile des Bundesverfassungsgerichts Juni , Dezember für eine gewisse Liberalisierung der bis dahin relativ strengen Praxis der Behörden.

In Österreich und in der Schweiz ist es verboten, unter Einfluss von Cannabis ein Fahrzeug zu führen. Ausgehend von diesen Daten, hatten In einer veröffentlichten repräsentativen Studie mit Jugendlichen 9. Das durchschnittliche Erstkonsumalter lag bei 14,3 Jahren.

Es gab Unterschiede im Konsumverhalten von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund: In der europäischen und amerikanischen Jugendkultur ist Cannabis seit den späten er-Jahren verbreitet.

Im Film hat sich das Genre des Stoner-Movie entwickelt. Daneben existieren themenspezifische Zeitschriften wie etwa Grow! Weiterhin werden themenspezifische Festivals, beispielsweise Gebt das Hanf frei! Kiffen ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Krebs im Artikel Cannabis als Arzneimittel. Rechtliche Aspekte von Hanf. Fahren unter Einfluss psychoaktiver Substanzen.

World Drug Report Journal of Ethnopharmacology , März im Internet Archive Meldung in Shortnews. Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf. Auflage , Zweitausendeins, Frankfurt am Main , S. Volume I, Plenary Meetings, S. Pharmacology and potential therapeutic role in epilepsy and other neuropsychiatric disorders. März bei Reuters. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 3. Bericht zur Drogensituation Januar , archiviert vom Original am Juni ; abgerufen am 2.

Deutschland wird zur Kiffer-Republik. November , abgerufen am 2. Der grüne Goldrausch in Österreich. Environmental Risks and Opportunities in Cannabis Cultivation.

Juni , abgerufen am Was kommt auf die Apotheken zu? The American Heritage Dictionary entry: Variation in cannabis potency and prices in a newly legal market: Analysis of Current Data in the United States. Band 79, Nummer 7, April , S. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Journal of neuroimmune pharmacology: Band 8, Nummer 3, Juni , S. Archiviert vom Original am 8. Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft.

Isolation, structure and partial synthesis of an active constituent of hashish. Journal of the American Chemical Society. Band 23, Nummer 8, Dezember , S. The pharmacology of cannabinoid receptors and their ligands: International Journal of Obesity.

Pharmacology, Biochemistry and Behavior. The inheritance of chemical phenotype in Cannabis sativa L. Band , Nummer 1, Januar , S. Archiviert vom Original am März ; abgerufen am 2. Band 31, Nummer 5, Mai , S. The endocannabinoid system as an emerging target of pharmacotherapy.

Band 58, Nummer 3, September , S. Current Drug Abuse Reviews. Cannabis, a complex plant: Therapeutic Advances in Psychopharmacology. Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht , S. Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht, S. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, abgerufen am 1.

Nicht mehr online verfügbar. Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Georg Thieme Verlag, abgerufen am Marihuana, die verbotene Medizin. Müller, Rafael Franco, Steven R. Reinforcing and neurochemical effects of cannabinoid CB1 receptor agonists, but not cocaine, are altered by an adenosine A2A receptor antagonist.

Does Coffee Enhance Marijuana? Psychology Today , 9. Mai , abgerufen am 2. Band 46, Nummer 7, Juni , S. Cannabis coadministration potentiates the effects of "ecstasy" on heart rate and temperature in humans. Clinical pharmacology and therapeutics.

Aufsparrendämmung Aufsparrendämmungen werden vorwiegend dort eingesetzt, wo die Dachkonstruktion von innen sichtbar bleiben soll oder wo eine geringe Sparrenhöhe keine ausreichenden Dämmstoffdicken zwischen den Sparren zulässt. Die Aufsparrendämmung wird meist auf Holzpaneele gelegt, mit einer luftdichten Dampfbremse als Zwischenlage. Verbindungsschrauben dürfen daher auch nicht senkrecht zum Sparren eingeschraubt werden, sondern in einem vorgegebenen Winkel.

Dazu werden zunächst Sprache oder Muskik nachhall frei aufgezeichnet. Veränderungen an Gebäuden zur Sicherung einer vorgegebenen Nutzung. Ausblühungen Ausblühungen sind durch den Feuchtetransport von Salzen aus dem Inneren von Bauteilen an deren Oberfläche bedingt.

Entfernt werden Ausblühungen mechanisch mit einer groben Drahtbürste oder einem entsprechenden Schleifer. Allerdings sollte vorher überprüft werden, ob der Untergrund säurefest ist. Hierbei handelt es sich um einen am höchsten Punktes im Rohrnetz angeordneten Behälter.

Diese sind über einen Kältekreislauf miteinander verbunden. Mit Wärmetauschern ausgestattete Lüftungsanlagen entnehmen der Abluft ihren Wärmegehalt, bevor diese als Fortluft abgeführt wird. Ausgleichsschicht Um vor Rauhigkeiten und chemischen Einwirkungen aus Unterkonstruktionen zu schützen, ist vor allem bei einer Abdichtung von Flachdächern aus Kunststoffbahnen eine Trenn- und Ausgleichsschicht vorzusehen.

Sie kann aus lose verlegten Polyethylen folien, Polyestervliesen teilweise durch unterseitige Kaschierung der Abdichtungsbahnen , Schaumstoffmatten o. Beispielsweise kommt es gerade in der Übergangszeit mittags öfters zu Überhitzung , und das Energieangebot der Sonne muss weggelüftet oder gar gekühlt werden. Ausstakung Darunter versteht man eine der ältesten Formen der Ausfachung von Fachwerkwänden.

Dieses Geflecht wird dann mit Lehm mörtel ausgeschlagen bis eine dichte Wandoberfläche erreicht wird. Aussteifung Aussteifende Bauteile sind flächig z. Decken, Wände, Gebäudekern oder stabförmig Fachwerke, Rahmen. Kranbahnen , Erdbeben und Haltekräfte gegen das Kippen von Gebäuden. Austritt Als Austritt wird die letzte Stufe eines Treppenlaufes als ebenbündiger Anschluss an die Geschossebene bezeichnet.

Besonders dort, wo diese Balkenköpfe Feuchteeinwirkung ausgesetzt sind, ist ihrem Zustand besondere Beachtung zu schenken. Hier ist der Balkenkopf über das freie Hirnholz besonders stark durch eindringende Feuchtigkeit gefährdet. Bau-Furniersperrholz Bau-Furniersperrholz wird durch kreuzweises Anordnen und Verleimen von geschälten Holzfurnieren hergestellt. Oberflächen können glatt, sägerau oder gebürstet sein.

Bauakustik Die Grundlage der Bauakustik bildet die Schalldämmung. Baufeuchte Unter Baufeuchte versteht man den Wassergehalt von Bauteilen bzw. Bauteiloberflächen, der während ihrer Herstellung entsteht oder eindringt. Bauproduktenrichtlinie Grundlage der so genannten Bauproduktenrichtlinie BPR ist die Aussage über die Gebrauchstauglichkeit von Bauprodukten, die in sechs Kernbereiche gegliedert ist: Mechanische Festigkeit und Standsicherheit, II.

Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz, IV. Bauregelliste Das Baurecht, festgelegt u. Für nicht harmonisierte und nach der Bauregelliste geregelte Bauprodukte ist ein Einzelverwendbarkeitsnachweise für das Inverkehrbringen und Anwenden notwendig. Bauschaden Ein Bauschaden liegt dann vor, wenn ein Bauteil eines Gebäudes die Fähigkeit verliert eine ihm zugeordnete Aufgabe zu erfüllen. Baustoffklasse Baustoffe werden hinsichtlich ihrer Brenn- und Entflammbarkeit in die europäischen Baustoffklassen A1, A2 nicht brennbar sowie B bis F brennbar eingeteilt.

Bauteilaktivierung Als thermische Bauteilaktivierung oder Beton kernaktivierung wird die Nutzung von Gebäudemassen zur Temperaturregulierung verstanden. Bauteilaktivierung ist zur Raumheizung bzw. Wärmepumpen oder die Kühlung über Grundwasser. Bedachung Bedachungsarten werden im Sinne des Brandschutzes unterschieden. Als harte Bedachung werden Dachabdichtungen bzw. Behaglichkeit Für den Menschen gibt bevorzugte Umgebungszustände, in denen er sich besonders behaglich fühlt.

Das Behaglichkeitsempfinden wird wesentlich bestimmt durch die Kälte- und Wärmerezeptoren des menschlichen Körpers, die dessen Wärmehaushalt steuern. Dabei reagieren die Rezeptoren deutlich bei Über- bzw. Aber auch Zugluft und Luftfeuchtigkeit können die Behaglichkeit beeinflussen.

Beleuchtungsstärke Die Beleuchtungsstärke Lux Kurzzeichen: Belüftung Grundsätzlich unterscheidet man bei Lüftungskonzepten die natürliche Lüftung und die mechanische Lüftung. Beschichtung Wärme- und Sonnenschutzgläser werden beschichtet, um beispielsweise die Emissivität von Glasoberflächen zu reduzieren.

Sie bilden die unabdingbare Voraussetzung für eine sorgfältige und qualifizierte Planung. Beton zuschlag Sand und Kies oder Splitt und Anmachwasser.

Der Baustoff kann zwar hohen Druck aushalten, versagt aber schon bei niedrigen Zugbeanspruchungen. Man legt daher auch Bewehrungs stahl zur Armierung ein, um zugfesteren Stahlbeton zu erzeugen. Betonfertigteil Fertigteile aus Beton werden in einer Fabrik hergestellt, dort gelagert, auf die Baustelle geliefert und dann montiert.

Fertigteilkonstruktionen aus Stützen und Balken sowie fertige Sanitärzellen gehören mit zum Bauprogramm. Sogenannte Systemhäuser werden im Zuge des Rohbaus komplett aus Betonfertigteilen gefertigt. Schnittpunkt der Pumpenkennlinie mit der Anlagenkennlinie.

Bewegungsfuge Eine Bewegungsfuge ist ein geplanter Zwischenraum zwischen Bauteilen und Baukörpern, um unabhängige Bewegungen infolge Temperaturänderungen, Setzungen und Schwinden zu ermöglichen und Bauteilspannungen abzubauen. Die Ausbildung erfolgt je nach Anwendungsfall durch konstruktive Gestaltung der Bauteilränder, Verschluss mit elastischem Dichtstoff, Überbrückung durch bandförmig vorgefertigten Dichtstoff, Profile oder Offenlassen der Fugen.

Bewehrung Als Bewehrung bezeichnet man meist Stahl , der in Beton eingelegt ist und Zugkräfte aufnimmt. Zur Verlegung der Bewehrung wird ein Bewehrungsplan erstellt. Die Bewehrung kann sowohl zur Aufnahme von Zugkräften meistens aus Biegung — Biegezug als auch von Druckkräften Stützen angeordnet werden. Wird der Stahl mechanisch vorgespannt und unter dieser Spannung eingebaut, spricht man von Spannbeton.

Die Verwendung von Glasfaser- oder Kunstfasergeweben ist in der Entwicklung und wird verstärkt eingesetzt. Bindemittel Bindemittel sind im plastischen Zustand verarbeitbare anorganische oder organische Substanzen, die im Laufe einer bestimmten Zeit erhärten und dabei andere Stoffe fest miteinander verbinden.

Bindemittel, hydraulisch Hydraulische Bindemittel sind Materialien, die durch eine chemische Reaktion mit Wasser aushärten. Die Härtung erfolgt dabei irreversibel.

Das Material ist damit wasserbeständig. Er umfasst alle Stoffe, die durch Pflanzen oder Tiere entstehen. Dazu gehört abgestorbene, aber noch nicht fossile Pflanzenmasse oder organischer Hausmüll, Pflanzenöle, Biogas. Aus energetischer Sicht lässt sich Biomasse in Primär- und Sekundärprodukte unterteilen: Zu ersteren gehören beispielsweise Holz, Gräser und Stroh, zu den Sekundärprodukten aufbereitete Energieträger wie Hackschnitzel, Holzpellets oder Pflanzenöl.

Bitumen Bitumen ist ein viskoelastisches Erdöldestillat zur Herstellung von Bitumenbahnen und -klebemassen. Der Werkstoff wird schon seit v.

Es ändert seine Konsistenz bei steigender Temperatur, d. Bei weiterem Temperaturanstieg verliert Bitumen seine plastischen Eigenschaften. Bitumenbahn Bitumenbahnen bestehen aus einer Trägereinlage mit beidseitigen Deckschichten aus Bitumen. In diesem Rahmen befinden sich dann ein oder mehrere Flügelrahmen, welche zu öffnen sind. Blendschutz In Räumen in denen der Sehkomfort durch Störeinflüsse beeinträchtigt werden, z.

Obwohl oftmals in der Praxis für unterschiedliche Anforderungen die gleichen Systeme eingesetzt werden, muss zwischen Blendschutz und Sonnenschutz unterschieden werden. Typische innen liegende Blendschutzsysteme sind Jalousien , Folien oder Gewebe, perforierte Raffstoffe oder beweglicher Blendschutz im Isolierglas.

Die bei der Stromproduktion erzeugte Abwärme wird dann zur Beheizung von Gebäuden genutzt. Durch diese doppelte Energieausnutzung erhöht sich die Brennstoffausnutzung auf ca.

Blockverband Beim Blockverband wechseln sich Binder- und Läuferschichten ab. Ein zu starker Luftaustausch erhöht die Wärmeverluste und führt zu einer Durchfeuchtung der Konstruktion.

Meist wird für den Test ein abgedichteter Rahmen mit einem Ventilator in der Haustür eingebaut, der im Haus einen Druck von 50 Pa erzeugt. Luftbewegungen können an undichten Stellen in der Gebäudehülle z. Bodenplatte Bodenplatten werden meist auf einem Streifenfundament aufgelegt. Hierbei hat die Platte aber selten statische Anforderungen zu erfüllen, sondern dient mehr der Abtrennung des Hauses vom Erdreich. Ist die eine Anforderung, muss die Bodenplatte dicker und mit mehr Bewehrung ausgeführt werden.

Für die Ausführung der Bodenplatte gibt es unterschiedliche Ansätze. Brandabschnitt Ein Brandabschnitt ist der Teil eines Gebäudes, der gegenüber anderen Gebäudeteilen oder anderen Gebäuden durch Brandschutzkonstruktionen wie z. Brandwände mit Brandschutztüren oder feuerbeständige Geschossdecken ggf.

Brandschott Beim Brandschutz ist ein Schott oder eine Abschottung eine brandschutzgerechte Versiegelung eines Durchbruches oder einer Fuge in einer Wand oder Decke, um die durch das Loch entstandene Minderung der Brandrate des Bauteiles wiederherzustellen.

Brandschutz, baulich Zusammen mit dem anlagentechnischen Brandschutz bildet der bauliche Brandschutz einen spezifischen Bestandteil des vorbeugenden Brandschutzes. Sie wird im Industriebau beispielsweise zur Bestimmung der Feuerwiderstandsklasse der Bauteile bzw. Braunfäulepilz Braunfäulepilze gehören zur Gruppe der pflanzlichen Schädlinge , die insbesondere Holzbauteile befallen können. Brenner, atmosphärischer Gasbrenner, bei dem die Verbrennungsluft durch die Injektion des Gases transportiert wird, werden atmosphärische Brenner genannt.

Die Luft in diesem Rohr wird durch den Unterdruck in die Verbrennungszone transportiert. Sie entstanden vor Millionen von Jahren aus toter Biomasse , die durch geologische Prozesse umgewandelt wurde. Ihre Nutzung zur Energiegewinnung ist zeitlich begrenzt. Bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe wird Kohlendioxid freigesetzt.

Brennstoffzelle Brennstoffzellen erzeugen gleichzeitig Wärme und Strom, nicht durch eine thermische sondern durch eine chemische Reaktion. Die gewonnene Wärme kann zur Beheizung von Gebäuden verwendet werden. Brennwert Der Brennwert ist die Wärmemenge eines Brennstoffs, die bei der vollkommenen Verbrennung frei wird. Der Energiegehalt des Wasserdampfs bleibt beim Heizwert dagegen unberücksichtigt. Brennwertkessel Brennwertkessel sind mit Gas oder Öl betriebener Wärmeerzeuger , bei denen der in den Abgasen enthaltene Wasserdampf kondensieren darf und soll.

Die Kondensationswärme lässt sich dadurch zusätzlich nutzen und der Wirkungsgrad kann verbessert werden. Im Unterschied zur Nettofläche oder zur Wohnnutzfläche sind alle Wände enthalten. C Candela Candela ist die Einheit der Lichtstärke. Sie wird durch einen Lichtstrom pro Raumwinkel beschrieben. Damit erklärt der Hersteller des Produktes eigenverantwortlich, dass die Anforderungen europäischer Richtlinien erfüllt sind.

CKW kann von der Natur kaum oder gar nicht abgebaut werden, gelangt in die Nahrungskette und reichert sich im Menschen an. Chlorkohlenwasserstoffe sind eine der Hauptursachen von berufsbedingten Krankheiten. D Dach, belüftet Das Kaltdach ist eine belüftete Konstruktion, bei der die Dachhaut von den wärmegedämmten Schichten der darunterliegenden Räume durch eine bewegte Luftschicht getrennt ist.

Die Vorteile einer solchen Konstruktion liegen im Abtransport von Feuchtigkeit durch die ständige Lüftung und damit der Vermeidung von Tauwasser und Durchfeuchtung sowie im Abtransport von Wärme und damit in geringeren Temperaturspannungen in der Dachhaut.

Dach, nicht belüftet Das Warmdach ist eine nicht belüftete Konstruktion, bei der die Wärmedämmung entweder zwischen oder über den Sparren angeordnet wird.

Um eine Durchfeuchtung der Dämmung durch Tauwasser o. An der Oberseite wird die Dämmung mit Hilfe einer diffusionsoffenen Unterspannbahn gegen Flugschnee und Sprühwasser geschützt. Dachabdichtung Die Dachabdichtung ist die flächig aufliegende wasserundurchlässige Schicht zum Schutz eines Daches gegen Eindringen von Feuchtigkeit. Ein geneigtes Dach wird im Gegensatz zum Flachdach zusätzlich mit einer Deckung geschützt.

Dachbegrünung Die Dachbegrünung ist eine besondere Art der Dachflächennutzung mit Bepflanzung, die je nach Art der Begrünung in extensiv mit niedrigem, pflegearmen Bewuchs wie Sedumpflanzen, Moosen, Gräsern oder in intensiv mit anspruchsvollerem und pflegeintensiverem Bewuchs wie Gräsern, Stauden, Sträuchern und Bäumen unterschieden wird.

Materialien ist nicht nur unter gestalterischen Gesichtspunkten wichtig, sondern ebenfalls von der Dachneigung abhängig. Bei der Modernisierung sind Aspekte wie Wärmedämmung , konstruktive Verstärkungen, Feuchteschutz und neue Dacheindeckung zu beachten. Dachfirst Der Dachfirst stellt den obersten Punkt einer Dachkonstruktion dar. Dachflächenfenster Dachflächenfenster kommen meist im Wohnungsbau zum Einsatz, wenn Gauben zu teuer sind bzw.

Dachneigung Die Dachneigung wird heute im allgemeinen in Grad angegeben. Daraus resultiert die Verwendung bestimmter Materialien für die Dacheindeckung bzw. Dachstein Dachsteine gehören neben den Dachziegeln zu den traditionell am häufigsten anzutreffenden Dacheindeckungen.

Dachstuhl Der Dachstuhl ist der tragende Teil eines Daches. Bei hölzernen Dachkonstruktionen beschreibt der Begriff den gesamten Aufbau, der für das Tragen der Sparren notwendig ist. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen Sparrendächern und Pfettendächern sowie bei letzteren zwischen stehenden und liegenden Dachstühlen, die dort ausgebildet werden, wo auf ein Pfettendach nicht verzichtet werden kann, der Dachraum jedoch stützenfrei ausgebildet werden sollen.

Hier werden auch Hängewerke oder Sprengwerke eingesetzt. Dämmstoff, anorganisch Anorganische Dämmstoffe bestehen meist aus mineralischen Stoffen, die sowohl natürlich als auch künstlich hergestellt sein können. Weiterhin wird zwischen natürlichen anorganischen Dämmstoffen u. Blähton , Perlite und künstlichen anorganischen Dämmstoffen u. Mineralwolle , Schaumglas , Aerogel unterschieden. Im Gegensatz zu den anorganischen bestehen organische Dämmstoffe meist aus Kohlenstoffverbindungen, die einerseits in pflanzlichen Materialien u.

Hanf , Zellulose und andererseits in Dämmstoffen aus Mineralöl u. Die Unterscheidung von organischen und anorganischen Dämmstoffen folgt also nicht dem herkömmlichen Gebrauch der Begriffe organisch und anorganisch.

Dämmstoff, organisch Organische Dämmstoffe werden nach den Ausgangstoffen der jeweiligen Dämmungen in zwei Gruppen unterschieden: Dampfbremse Eine Dampfbremse stellt wie auch die Dampfsperre die Luftdichtheit des Hauses her und kann den Tauwasserausfall in Konstruktionen verhindern.

Dampfaustausch Feuchteausgleich durch Diffusion wird von vielen Bauökologen positiv beurteilt. Als Dampfbremse können z. Diffusion ist grundsätzlich ein sehr langsamer Vorgang und beeinflusst nicht die Dichtigkeit eines Gebäudes! Dampfbremse, feuchteadaptiv Eine raumseitige Dampfbremse ist zur Vermeidung von Bauschäden und Tauwasserausfall in vielen Fällen notwendig.

Es kann im Winter also weniger Feuchtigkeit in eine Konstruktion eindiffundieren, die im Sommer aber zu beiden Seiten angeführt werden kann.

Es ist beim Einbau darauf zu achten, dass in den Folien keine Löcher entstehen. Deckenfluter Siehe Uplight Deckungsgrad, solar Der solare Deckungsgrad drückt aus, wieviel Warmwasser durch Sonnenenergie bereit gestellt werden kann. Bei Warmwassersolaranlagen ist z. Dabei wird die Anwendung dieses Begriffes — da er eng mit dem jeweiligen Zeitgeist verknüpft ist — immer kontrovers definiert werden können.

An der Erhaltung von Denkmälern besteht in der Regel ein öffentliches Interesse, welches sich durch den staatlich sanktionierten Denkmalschutz festgelegt wird. Dezibel dB Schall wird in Dezibel gemessen. Eine doppelt so hohe Lautstärke entspricht hier einer um 3 dB höheren Angabe. Das Ohr nimmt diese Verdoppelung jedoch nicht als doppelte Lautstärke wahr.

Man versteht daruntern die ungefähre lichte Weite oder Nennweite der Rohrleitung. Dichtband Dichtbänder dienen zur Überbrückung kritischer Anschlussbereiche von Bauteilen. Bei zweischaligen Wandaufbauten, wie z. Dieses muss jedoch sicher aus dem hinterlüfteten Bereich herausgeführt werden, ohne auf die innere Wandseite zu diffundieren.

Treibende Kraft für diesen Prozess ist ein Unterschied in der Konzentration. Ist dieser hoch, ist der Diffusionsprozess langsam. Diffusstrahlung Als Diffusstrahlung wird Strahlung bezeichnet, die durch Streuprozesse oder durch Absorption in und Emission von Körpern entsteht. Im Gegensatz zu Direktstrahlung ist Diffusstrahlung ungerichtet. Diffuses Sonnenlicht kommt also nicht nur aus Richtung der Sonne, sondern aus allen Himmelsrichtungen.

Zusammen mit der Direktstrahlung bildet die Diffusstrahlung die Globalstrahlung. Direktschall Der Direkt schall ist der Schallanteil in einem geschlossenen Raum, der bei seinem Eintreffen am Hörort oder am Messort als erstes eintrifft, ohne zwischenzeitlich Schall reflexionen erfahren zu haben.

Direktstrahlung Direktstrahlung ist Strahlung z. Sonnenlicht , die ohne zwischengelagerte Streu- oder Absorptionsprozesse von der Strahlungsquelle auf eine Wand, ein Fenster oder einen Kollektor trifft. Systeme zur aktiven und passiven Sonnenenergienutzung müssen den Sonnenstand im Tages- und Jahresverlauf berücksichtigen, wenn sie Direktstrahlung nutzen wollen. Zusammen mit der Diffusstrahlung bildet die Direktstrahlung die Globalstrahlung.

Doppelfassade Doppelfassaden bestehen aus einer wärmedämmenden Glasfassade und einer zweiten Verglasungsebene, die je nach Konzept hinter oder vor der primären Fassade angeordnet wird. Gegenüber konventionellen, einschaligen Glasfassaden bieten Doppelfassaden einen wirkungsvollen Schallschutz , reduzieren Transmissionswärmeverluste im Winter und schützen den Sonnen- und Blendschutzes vor Witterungseinflüssen.

Zudem erlauben sie die Fensterlüftung auch in hohen Gebäuden. Hierbei lassen sich Konstruktionen mit hoher Tragfähigkeit, geringem Materialverbrauch, hohen Dämmstoffstärken sowie geringen Wärmebrücken verlusten erzeugen. Im Passivhaus bau sind Wand- und Deckenkonstruktionen mit Doppelstegträgern immer häufiger zu finden.

Downcycling Erreicht ein Material nach einem Recycling prozess nicht mehr die ursprüngliche Qualität wie zuvor, wird diese Abwertung als Downcycling bezeichnet. Dies ist beispielsweise bei Kunststoffen der Fall. Aus hochwertigen Plastikartikeln kann nicht wieder das gleiche Produkt hergestellt werden, da Kunststoffabfälle nicht sortenrein gesammelt werden. Drahtanker Drahtanker werden bei zweischaligem Mauerwerk zum Zusammenhalt der beiden Scheiben verwendet.

Die beiden Enden werden dabei zur besseren Endverankerung in der Mörtel fuge üblicherweise abgewinkelt. Glasscheiben mit einer Einlage aus einem dünnen Drahtgeflecht, werden häufig aus optischen Gründen eingesetzt, sind aber aufgrund der Glaseigenschaften nicht als Sicherheitsgläser eingestuft.

Das eingelegte Drahtnetz erschwert nicht das Brechen der Gläser, sondern erleichtert es sogar! Drainage Um Staunässe an oder in Bauteilen, z.

Balkonen, Terrassen oder Kellern, zu verhindern, ist dort die Möglichkeitn einer Entwässerung zu installieren. Die dauerhafteste Lösung ist dabei eine Drainage. Damit ist ein verknüpftes System vertikal ebenso wie horizontal aus Rohren oder Rinnen zu verstehen, das über ein Gefälle anfallendes Wasser zu einem ungefährdeten Ort abführt. Drainagematte Drainagematten sind spezielle formstabile Kunststoff matten, die als Rollenware leicht zu verlegen sind und zudem ein geringes Gewicht haben.

Die offene Struktur gewährleistet dabei ein flächendeckendes Kanalsystem, über das Wasser abgeführt werden kann. Drehfenster Flügel von Drehfenstern können durch einen vertikal angebrachten Beschlag gedreht werden.

Drehkippfenster Drehkippfenster sind eine Kombination aus Drehfenster und Kippfenster, wo der Flügel sowohl gedreht als auch in Kippstellung gebracht werden kann. Die Kippstellung gilt als vorteilhaft zum Lüften, da hier der Innenraum keinen Witterungseinflüssen auszusetzen ist. Jedoch sind die Energieverluste bei Dauerlüftung sehr hoch.

Dreifachverglasung Zur Reduktion von Transmissionswärmeverlusten sind Fenster in Passivhäusern dreifach verglast: Um die Transmissionswärmeverluste wirksam zu reduzieren, muss zudem der Fensterrahmen besonders gute Dämmeigenschaften aufweisen. Dabei ist jedoch niemals ganz klar, ob hier vom Primärenergiebedarf , vom Endenergie bedarf oder gar nur vom Heizenergiebedarf die Rede ist. Bei der Verwendung dieses Begriffes ist also Sorgfalt geboten, da zwischen den einzelnen Bedarfszahlen gut ein Faktor 4 liegen kann.

Dieser wird je nach Region auch Kniestock genannt. Im Allgemeinen fällt der Förderstrom mit steigender Förderhöhe ab. Mauersteine werden in Deutschland in sog. Analog werden auch Mörtel , Beton oder Holz klassifiziert.

Es werden Einlassdübel und Einpressdübel unterschieden, wobei bei ersteren eine entsprechende Vertiefung vorbereitet ist und bei letzteren eine solche Vertiefung erst während des Verbindungsvorgangs erzeugt wird. Dünnbettmörtel Anstelle synthetischer Kleber kann im Dünnbettverfahren auch ein klassischer Mörtel als Bett bis 4 mm Dicke ausgelegt werden.

Dünnbettmörtel sind einfache Zementmörtel, wobei feinster Sand als Gesteinskörnung dient. Dünnbettmörtel bedürfen jedoch eines ausreichend ebenen Untergrundes, da Unebenheiten nur bedingt ausgleichen werden können. Vorteilhaft ist die längere Einlegezeit für die Verlegung von z. Fliesen und auch die Standfestigkeit unter Feuchtigkeitseinwirkung. Dünnschichtzelle Dünnschichtsolarzellen werden nicht aus Silicium hergestellt, sind kostengünstig und sehr dünn. In automatisierten Verfahren werden Einzelzellen durch Abscheidung dünner Schichten von gasförmigem amorphem Silicium oder anderen Halbleitermaterialien direkt und ohne sichtbare Leiterbänder auf ein Trägermaterial wie Glas aufgebracht.

Vorteile von Dünnschichtzellen gegenüber anderen Solarzellen sind die geringere Anfälligkeit bei Verschattungen und die höhere Formflexibilität. Durchflussbegrenzer Durchflussbegrenzer oder Perlatoren dienen zur Regulierung des Wasserstrahls bei Armaturen.

Durch das Beimischen von Luft wird die Durchflussmenge des Wasser reduziert, was zu einem geringeren Wasserverbrauch führt. Ein effektiver Beitrag für die Begrenzung von Wasserverbrauch. Durchlauferhitzer Hiermit kann Trinkwasser direkt beim Durchlauf durch das Rohrsystme auf die gewünschte Auslauftemperatur erwärmt werden. Durchlauferhitzer werden elektrisch oder mit Gas beheizt und haben üblicherweise eine Leistung von kW. Zur Erzielung einer möglichst guten Konstanz der Auslauftemperatur wird zunehmend eine elektronische Regelung verwendet.

Duroplast Duroplaste oder auch Duromere genannte Materialien gehören zu der Gruppe der synthetischen Kunststoffe und bestehen aus harten, glasartige Polymerwerkstoffen. Sie verfügen über die Eigenschaft, sich nach der ersten Aushärtung nicht mehr zu verformen. Bei energieeffektive Batterien kann die Wassertemperatur unabhängig von der Durchflussmenge über ein separates Bedienelement festgelegt werden.

E Edelstahl Edelstahl bzw. Er kann ohne weitere Beschichtungen im Freien eingesetzt werden, sofern keine besonderen Korrosions belastungen auftreten. Die Feuerbeständigkeit von Edelstahl ist höher als die normaler Stahlsorten. Effizienz Die Effizienz beschreibt den Aufwand des Nutzers, der zum Erreichen einer bestimmten Effektivität eingesetzt werden muss. Je kleiner die Zahl, desto niedriger und besser das Energieniveau.

Einbaufeuchte Bei der Erstellung von Neubauten werden häufig Baustoffe mit erhöhtem Feuchtegehalt verarbeitet.

Ob Massivbau , Lehm oder Konstruktionsholz, die Gesamtmenge an Feuchtigkeit wird häufig unterschätzt. Werden diese Baukonstruktionen dann diffusionsdicht verschlossen, kann es zu Bauschäden und Schimmelbildung kommen.

Einrohrsystem Bei den Einrohrsystemen wird das Heizungswasser über eine Ringleitung zu den Heizkörpern geführt, die in Reihe zum Wärmeerzeuger geschaltet sind, wobei an die Ringleitung Heizkörper wiederum in Reihe geschaltet sein können. Der Vorteil dieser Anlagen ist die einfache und kostensparende Rohrführung. Es wird als Sicherheitsglas bezeichnet, weil bei einem Bruch der Scheibe keine scharfkantigen Splitter entstehen, sondern stattdessen kleine und oft stumpfkantige Stückchen, an denen man sich kaum verletzen kann.

Einspeisevergütung Die Einspeisevergütung bezeichnet den Betrag, den die Netzbetreiber einem z. Elastomer Elastomere sind formfeste, aber elastisch verformbare Kunststoffe , in denen geknäulten Polymerketten auf Zugbelastungen mit einer Streckung bzw. Entflechtung der Ketten reagieren.

Ein bekanntes Beispiel ist Gummi, das heute überwiegend aus synthetischem Kautschuk hergestellt wird. Elastizitätsmodul E-Modul Der Elastizitätsmodul ist ein Materialkennwert aus der Werkstofftechnik, der den Zusammenhang zwischen Spannung und Dehnung bei der Verformung eines festen Körpers bei linear elastischem Verhalten beschreibt. Elektrochrome Schichten bestehen aus Materialien, die den Lichtdurchlass je nach angelegter Gleichspannung ändern.

Die mikroskopisch dünne Beschichtung meistens Wolframoxid, Polyanilin wird durch Schwachstrom aktiviert und ändert so die Farbe, verbleibt aber durchsichtig. Elektroheizung Bei Elektroheizungen unterscheidet man zwischen der elektrischen Direkt- und der Speicherheizung. Die Direktheizung zeichnet sich durch geringe Investitions- und hohe Betriebskosten aus. Sie besteht hauptsächlich aus einer elektrischen Heizwendel, die die Wärme direkt an die Raumluft abgibt.

Für Speicherheizungen siehe Elektro-Speicherheizung. Elektrosmog Unter Elektrosmog versteht man die Abstrahlung elektrischer Wechselstrom leiter in Form eines elektromagnetischen Feldes. Ohne Elektrosmog wäre allerdings das Telefonieren mit dem Handy oder der Empfang eines Radiosenders unmöglich. Hochfrequente Felder haben zweifelsohne schädlichen Einfluss auf Zellen, die Schädigung durch die uns umgebenden Felder z. Elektro-Speicherheizung Hierunter fallen z.

Sie fallen vor allem durch ihre geringe Flexibilität auf, wenn nicht genügend Wärme gespeichert wurde. Eloxierung Die anodische Oxidation von Aluminium wird Eloxierung genannt. Eloxal ist die Kurzbezeichnung für El ektrolytische Ox idation von Al uminium, sie stellt eine künstliche Verstärkung der Oxidschicht dar, die normalerweise bei Bewitterung entsteht und vor Korrosion schützen soll.

Beispiele sind gasförmige Schadstoffemissionen aus Autos oder Schornsteinen , flüssige Emissionen aus Altlasten, staubförmige Emissionen von Halden oder Lärmemissionen. Heizöl oder Holzpellets , und auch von diesem bezahlt werden muss. Die Umwandlung hat also einen Wirkungsgrad , Umwandlungsverluste sind nicht zu vermeiden. Der Endenergiebedarf muss im Energiebedarfsausweis getrennt nach den verwendeten Energieträgern angegeben werden.

Energie Energie ist die Summe aus verrichteter mechanischer Arbeit und Abwärme. Energie kann weder gewonnen noch verloren werden, sie wird lediglich von einer in die andere Form umgewandelt. Sie wird in Joules J oder Kilowattstunden kWh angegeben. Energie setzt sich aus Exergie und Anergie zusammen. Innerhalb der Energiekette unterscheidet man Primärenergie , Sekundärenergie , Endenergie und Nutzenergie.

Energie, erneuerbar Erneuerbare oder regenerative Energie stammt aus Quellen, deren Nutzung die Ressourcen des Ökosystems Erde nicht langfristig belasten. Erneuerbare Energien sind z. Solarenergie , Windkraft , Erdwärme und die Nutzung nachwachsender Biomasse ; im Gegensatz zu fossiler und nuklearer Energie. Energie, grau Graue Energie ist jene Energie , die für Herstellung, Transport und Entsorgung eines Produktes oder auch einer Dienstleistung benötigt wird. Diese Energie belastet die Umwelt, ohne dass es sofort erkennbar ist.

Graue Energie steckt z. In Elektrogeräten steckt manchmal mehr graue Energie, als zum Betrieb benötigt wird!

Energie, regenerativ Siehe Energie, erneuerbar Energieausweis Der Energieausweis soll zu einer einfacheren Vergleichbarkeit des Energieverbrauchs von Gebäuden beitragen. Energieverbrauch, Gebäudetyp, Einsatz alternativer Energieversorgungssysteme und Modernisierungs empfehlungen zusammengefasst und grafisch aufbereitet.

Energiebedarf Als Energiebedarf wird die Energiemenge bezeichnet, die unter genormten Bedingungen z. Energiebilanz Die Energiebilanz für ein Gebäude erfasst typischerweise auf monatlicher oder jährlicher Basis den Zufluss von Energie zum Gebäude z. Energieeffizienz Die Energieeffizienz gibt an, wie wirksam Gerät die zugeführte Energie umwandelt.

Besonders effizient ist, was jeden unnützen Verbrauch vermeidet. Damit wurden erstmalig bei der Erstellung der Energiebilanz die primärenergetische Effizienz der Energieträger und die Effizienz der Anlagentechnik mit berücksichtigt.

Energiekennzahl Die Energiekennzahl gibt den Jahresheizwärmebedarf an und damit ist ein Energiekennwert zur Beurteilung von Gebäuden. Die flächenbezogenen Verbrauchswerte erlauben die Vergleichbarkeit verschiedener Gebäude. Energiepass Der Begriff Energiepass wurde inzwischen vom Energieausweis abgelöst, informiert aber wie dieser über den Energiebedarf eines Gebäudes und ermöglicht den Vergleich mit anderen Gebäuden.

Energiesparlampe Energiesparlampen sind Kompaktleuchtstofflampen mit integriertem Vorschaltgerät — also eigentlich besonders kleine Neonröhren — und einem Schraubsockel, um sie anstelle von Glühlampen einsetzen zu können. Die Röhre, in der die Gasentladung stattfindet, ist bei diesen Lampen gegenüber anderen Leuchtstofflampen kleiner und gebogen oder mehrfach gefaltet, um sie platzsparender unterzubringen.

Energiesparlampen sind um ein Vielfaches energieeffizienter als herkömmliche Glühlampen. Energiespeicher In einem Energiespeicher wird Energie gespeichert, um sie zu einem späteren Zeitpunkt je nach Bedarf wieder einsetzen zu können. Energieträger Energieträger können nutzbare Energie beinhalten und weitergeben. Dabei wird zwischen primären und sekundären Energieträgern unterschieden. Als sekundäre Energieträger werden zum Beispiel die Elektrizität oder auch die Druckluft bezeichnet.

Dieser lässt sich jedoch durch verbesserte Heiztechnik und Wärmedämmung sowie ein verändertes Nutzerverhalten deutlich senken. Sie setzt sich aus der inneren Energie und der Arbeit zusammen, die verrichtet werden muss, um das Volumen des Systems mit dem konstanten Druck zu erzeugen. Will man die Änderung der Enthalpie eines Systems messen, misst man in der Regel die Änderung der Temperatur und die des Volumens bei konstantem Druck.

In der Regel ist das Material schwarz eingefärbt, wegen seiner hohen Beständigkeit und Dauerhaftigkeit wird es häufig im Glasbau verwendet. Epoxidharz Epoxidharze sind durch Polykondensation gewonnene Kunstharze. Abbinde- und Aushärtungsgeschwindigkeit hängen im wesentlichen von der Umgebungstemperatur ab.

Der Vorteil von Epoxidharz liegt in der nahezu schwundfreien Aushärtung, der hohen Beständigkeit gegen Chemikalien und den sehr hohen Haftfestigkeitswerten. Hierfür werden wassergeführte Wärmetauscher als horizontale Rohrregister, Erdsonden oder Erdpfähle im Bereich des Gebäudes im Erdreich verlegt. Erdsonden werden als Tiefenbohrung etwa 30 bis Meter in die Tiefe gebohrt und eignen sich auch für den nachträglichen Einbau.

Erdwärmetauscher Mit einem Erdwärmetauscher kann nahezu konstante Temperatur des Erdreichs im Winter zur Vorwärmung der Zuluft und im Sommer zur Kühlung genutzt werden. Als Medium zum Energietransport kommen Luft oder Sole zum Einsatz, wobei letzteres zu bevorzugen ist. Erntefaktor Der Erntefaktor gibt an, wie oft ein Solarsystem die zu seiner Herstellung benötigte Energie während seiner Lebensdauer wieder einspielt.

Bei einer Lebensdauer von 30 Jahren liegt der Erntefaktor für monokristalline Siliziummodule bei 5 bis 8, für polykristalline Siliziummodule bei 7 bis 14 und für Dünnschichtmodule bei 9 bis Estrich Estrich ist nach DIN ein auf einem tragenden Untergrund oder auf einer zwischenliegenden Trenn- oder Dämmschicht hergestelltes Bauteil, das unmittelbar als Boden nutzfähig ist oder mit einem Belag versehen werden kann.

Estriche gleichen Unebenheiten der Rohbau konstruktion aus und können Funktionen wie Feuchtigkeits, Wärme- oder Schallschutz übernehmen. Der Estrichtyp wird abhängig von der Art des Bindemittels definiert: Anhydrit, Magnesia, Bitumen, Zement. Exergie Exergie ist ein Ausdruck für Arbeitsvermögen. Exergie bezeichnet den Teil der Energie , welcher umgewandelt werden kann und mechanische Arbeit zu leisten vermag. Extensivbegrünung Bei der extensiven Begrünung von Bauteilen geht es um die Anpflanzung naturnah angelegter Vegetations formen, die sich weitgehend selbst erhalten und weiterentwickeln.

Es werden Pflanzen mit besonderer Anpassung an die extremen Standortbedingungen und hoher Regenerationsfähigkeit wie niedrigwüchsige Moose, Sukkulenten, Kräutern und Gräsern verwendet. F Fachwerkhaus Fachwerkhäuser sind gekennzeichnet durch ihre Mischkonstruktion aus tragendem Holzfachwerk und einer Ausfachung aus Lehm oder Mauerwerk. Sie bilden eine eigene Baualtersstufe. Mit parallelen Ober- und Untergurten, als Dreieck oder auch parabelförmig.

Facility Management Facility Management umfasst die Aufgaben zur kontinuierlichen Bereitstellung von Systemen und Inhalten, der Aufrechterhaltung der Funktion und der Anpassung an wechselnde organisatorische Bedürfnisse eines Gebäudes.

Damit wird deren höchste Gebrauchsqualität und Werthaltigkeit erreicht. Falz Falz bezeichnet den Bereich des Profils von Fenster und Türen, bei dem Rahmen und Flügel in ihrer Profilierung entsprechend aufeinander abgestimmt sind bzw. Farbtemperatur Die Kennzeichnung der Lichtfarbe einer Lichtquelle wird als Farbtemperatur bezeichnet. Die Farbtemperatur ist definiert als die Temperatur eines schwarzen Körpers in Kelvin K , eines planckschen Strahlers, die zu einer bestimmten Lichtfarbe dieser Strahlungsquelle gehört.

Sie ist entweder Teil der Wandfläche oder dieser vorgesetzt. Meist besteht sie aus Holz, Stein oder Putz Putzfasche. Faserbeton Faserbeton enthält Stahl -, Glas-, Textil- oder Kunststoff fasern, damit definierte mechanische Eigenschaften für spezielle Anforderungen erreicht werden können. Als Faserbetonen sind jene Betone zu verstehen, bei denen die Fasern eine statische Funktion übernehmen, während Betone mit Fasern als Betonzusatzstoff ohne statische Funktion die Gruppe der fasermodifizierten Betone bilden.

Faserzement Faserzementtafeln sind ein Verbundwerkstoff, der aus Zement und Armierungsfasern besteht. Als Fasern werden synthetische, organische Fasern aus Polyvinylalkohol oder Polyacrylnitril und Prozessfasern Zellstoff verwendet. Die Fasern übernehmen eine ähnliche Funktion wie der Stahl im Stahlbeton.

Mikroskopisch kleine Luftporen in den Tafeln machen das Material frostbeständig. Es ist dennoch wasserdicht, UV-beständig, fäulnissicher und nicht brennbar Baustoffklasse A2. Fassade, hinterlüftet Die hinterlüftete Fassade ist eine Konstruktionsform von Kaltfassaden, bei denen ein durchlüfteter Spalt zwischen der Fassadenbekleidung z.

Glasscheiben und der Dämmung angeordnet ist. Ziel dieser Hinterlüftung ist die konsequente Trennung der Funktionen Wärmeschutz und Witterungsschutz. Dies bietet häufig Vorteile bezüglich der Schadensanfälligkeit, da jede Funktion für sich geplant und konstruiert werden kann. Fäulnis Der Befall von Holzteilen mit pflanzlichen Schädlingen , z. Besonders gefährlich ist der Befall durch Hausschwamm. Ungeachtet der Art des eingeatmeten Staubes sind die Partikel, wenn sie in die Atemwege gelangen, reizend.

Sie sind aus Holz oder Aluminium gefertigt und dienen dem Sicht- und Wärmeschutz. Sie sind Vorläufer der Lamellen -Rolladen. Fensterprofil, Aluminium Aluminium-Fensterprofile weisen gute Festigkeitswerte auf und sind oft leichter als Stahl — und Holzfenster. Aluminium gilt als nahezu wartungsfrei, so dass aus diesem Material gefertigte Fenster eine lange Lebenserwartung haben.

Die Fensterprofile entstehen üblicherweise im Spritzguss- oder im Strangpressverfahren Extrusion. Kunststoffprofile sind gegen Korrosion , viele Säuren, Laugen sowie Abgase und Reinigungsmittel beständig. Sie sind licht- und farbbeständig und ohne Anstrich lange Jahre haltbar.

Fernheizung Fernheizungen sind zentrale Heizungsanlagen, bei denen die Wärme in einem reinen Heizwerk oder Heizkraftwerk erzeugt wird.

Fernkälte Fernkälte wird, wie die Fernwärme, zentral erzeugt und über ein Leitungsnetz zum Endnutzer gebracht. Dort wird die Kälte über einen Wärmetauscher in Klimaanlagen eingespeist. Die Kälteerzeugung kann mittels Kompressoren wie beim Kühlschrank , Absorptionskältemaschinen oder durch natürliche Kältequellen Schmelzwasser erfolgen.

Der Transport der thermischen Energie erfolgt in einem wärmegedämmten Rohrsystem, das überwiegend erdverlegt ist. Fernwärme versorgt vor allem Wohngebäude neben Heizung auch mit Warmwasser, indem die Wärme vom Erzeuger oder der Sammelstelle zu den Verbrauchern geleitet wird.

Festigkeitsklasse Die Wahl einer Festigkeitsklasse beruht — neben bauphysikalischen Aspekten — auf der erforderlichen, rechnerisch zulässigen Druckspannung aus statischen Berechnungen.

Feuchteschaden Feuchteschäden zählen bei Altbauten zu der am meisten vertretenen Schadensgruppe. Es spielt dabei keine Rolle, ob das Wasser gasförmig oder als Kondensat auftritt. Bei einigen Baumaterialien ist zudem die Restfeuchtigkeit nach dem Einbau zu beachten, da erst bei Erreichen einer spezifischen Untergrenze eine Weiterverarbeitung möglich ist z. Beton , Estriche, Fugen mörtel. Feuchtigkeitsmessung Für die Feuchtigkeitsmessung werden elektronische Messgeräte verwendet, deren Aussagefähigkeit jedoch meist begrenzt ist.

Die Messprinzipien sind unterschiedlich, einerseits geben elektronische Messgeräte durch einfaches Auflegen auf die Oberfläche eines Untergrundes Messwerte an und andererseits durch Elektroden, die in die Konstruktion eingeschlagen oder in Bohrlöchern versenkt werden. Feuerbeständigkeit Feuerbeständigkeit ist nach DIN die Eigenschaft von Bauteilen, eine Feuerwiderstandsdauer von mindestens 90 bzw. In dieser Zeit sind sie weder brennbar noch verlieren sie ihre statischen Eigenschaften.

Feuerverzinkung Feuerverzinken ist eine Art der metallischen Beschichtung von Stahlteilen, die vor Korrosion schützen soll. Durch Eintauchen von Stahlteilen in ein Zinkschmelzbad von ca. Feuerverzinken ist eine sehr wirtschaftliche Lösung Stahl langfristig gegen Korrosion zu schützen. Feuerwiderstandsklasse Eine Zuordnung von Bauteilen in Feuerwiderstandsklassen erfolgt nach der Zeitdauer, während der das Bauteil bzw.

Filigrandecke Solche Elementdecken vereinen als Halbfertigteile die Vorteile der Vorproduktion im Werk mit der flexiblen Anpassungsfähigkeit auf der Baustelle in sich. Das Halbfertigteil besteht aus einer 4 bis 6 cm dicken Stahlbeton platte sowie Armierungs stahl. Das Halbfertigteil wird au der Baustelle mit Ortbeton ausgegossen.

Die Dachneigungsgruppe beeinflusst Art und Ausführung der Dachabdichtung. Das ist vorteilhaft bei Heizungsanlagen mit Wärmepumpen. Flachkollektor Dieser Typ des Solarkollektors besteht im wesentlichen aus einer Rahmenkonstruktion, die nach unten gut wärmegedämmt ist.

Im Inneren liegen Rohre mit dem Wärmeträger , die mit dem Absorber schwarz beschichtete Metallplatte abgedeckt sind. Darüber ist das Gehäuse mit einer Glasschicht abgedeckt. Die einfallende Sonnenstrahlung wird im Absorber in Wärme umgewandelt, die vom Wärmeträger zur Heizanlage transportiert wird.

Verwendet werden Flachkollektoren für die Warmwasserbereitung und die Heizungsunterstützung in der Übergangszeit. Sie erreichen dies, indem sie die Entflammung der zu schützenden Stoffe verhindern, die Entzündung behindern und die Verbrennung erschweren. Dabei ist jeoch zu beachten, dass viele Kleber nur kurze Zeit frisch bleiben.

Zur farblichen Gestaltung können diese noch mit einer Glasur oder Engobe versehen werden. Je nach Einsatzgebiet müssen Fliesen dabei bestimmten Ansprüchen wie Abriebfestigkeit, Rutschfestigkeit, Druckfestigkeit, Biegefestigkeit oder Wärmeleitfähigkeit genügen. Fliesenkleber Bei der Dünnbettverlegung werden Fliesen mit geeigneten Fliesenklebern fixiert. Unterschieden wird dabei zwischen Klebern auf Zement basis Klebe mörtel und Klebern auf organischer Basis Dispersionskleber, Epoxidharzkleber.

Welcher Kleber zu wählen ist, hängt vom Untergrundmaterial ab sowie der späteren Nutzung bzw. Dabei wird ein vorgefertigert Trocken mörtel an der Baustelle durch Mischpumpen mit Wasser vermengt, über einen Schlauch ins Gebäudeinnere geleitet und der zähflüssige Estrich dort ausgebreitet.

Das Gemisch ist flüssig genug, um sich selbst zu nivellieren. Sie nehmen Einfluss auf die Erstarrung des Betons , die verzögert oder beschleunigt werden kann.

Floatglas Als Basisglas für verschiedenste Glasarten — auch für Fenster und Türen — wird heute überwiegend Floatglas verwendet. Floatglas weist jedoch keine besonderen sicherheitstechnischen Eigenschaften auf und darf nicht an bewegten Bauteilen von automatischen Türen verwendet werden.

Alle Türen im Verlauf von Rettungswegen sind als Fluchttüren zu konstruieren. Sie sind dementsprechend zu kennzeichnen und mit Fluchttürverschlüssen auszustatten. Fluchtweg Entsprechend gesetzlichen Forderungen müssen öffentliche Gebäude jederzeit und ohne Hilfsmittel verlassen werden können.

Der Betreiber öffentlicher Gebäude muss mit Fluchtwegen und Notausgängen dieser Forderung gerecht werden. Fluchtwege und Notausgänge sind zu kennzeichnen und die Kennzeichnung muss an geeigneter Stelle angebracht und dauerhaft sein. Formaldehyd Formaldehyd kommt in Spanplatten und Holzwerkstoffen vor, wird hier aber schon seit mehreren Jahrzehnten in der Produktion vermieden. Dispersionskleber, Lacke, Desinfektionsmittel oder Tabakrauch führen ebenfalls zu Formaldehydbelastung.

Bei Menschen können Reizung der Schleimhäute v. Je schneller die Schwingung, desto höher wird die Frequenz. Die Einheit ist Hertz Hz. Sie werden vor allem bei Bühnenscheinwerfern und Strahlern mit verstellbarem Ausstrahlungswinkel verwendet. Aber auch waagerechte und senkrechte Schmuckstreifen — im einfachsten Fall schmale, farblich abgesetzte Linien — werden als Fries bezeichnet.

Mit einem Fries wird eine Gliederung der Wand vorgenommen. Frischbeton Bevor Beton erhärtet, ist er je nach Zusammensetzung unterschiedlich weich. Von Frischbeton spricht man, solange er noch verarbeitet werden kann. Fuge Fugen stellen den Raum zwischen zwei benachbarten Bauteilen oder im Zusammenhang mit der Verbands ausführung zwischen zwei Steinen dar.

Fugendurchlasskoeffizient Der Fugendurchlasskoeffizient beschreibt die Luftdichtheit von Fensterfugen. Fugenmörtel Fugenmörtel werden zum nachträglichen Ausfugen von Verblendern und Sicht mauerwerk oder von Fliesen verwendet. Statisch tragender Mörtel wird als Mauermörtel bezeichent.

Grundsätzlich wirken sämtliche derartigen Mittel auf der Oberfläche von Hölzern gegen Pilze wie z. Schimmelpilze und weitere Mikroorganismen, die das Holz schädigen könnten. Furnierschichtholz Furnierschichtholz wird durch paralleles Anordnen und Verleimen von Schälfurnieren hergestellt.

Fledermausgaube, Schleppgaube, Giebel- und Walmgaube sowie Dreieckgaube. Varianten dieser Grundformen sind in vielfältiger Zahl vorhanden. In einer weiteren Schreibweise ist das Bauteil in manchen Gegenden auch als Gaupe bekannt. Wände, Fenster, Dächer und Böden. Für die Niedrigenergiebauweise und Solararchitektur ist vor allem die thermische Gebäudehülle von Bedeutung. Die Wärmedämmung der thermischen Gebäudehülle ist ausschlaggebend für den Transmissionswärmebedarf eines Gebäudes.

Bei Raumhöhen zwischen 2,5 und 3 m ergibt sie sich nach folgender Formel, mit V e als beheiztem, eingeschlossenem Volumen: Sie soll einerseits die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden verbessern und andererseits die Anforderungen an das Innenraumklima und der Kostenwirksamkeit energetischer Sanierungen sichern.

Gebäudevolumen, beheizt Das beheizte Gebäudevolumen V e ist das der wärmeübertragenden Hüllfläche eines Gebäudes umschlossene Volumen. Gebrauchstauglichkeit Bei statischen Bemessungen von Bauteilen wird zwischen der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit unterschieden.

Der Begriff wird heute vornehmlich im Holzrahmenbau verwendet und beschreibt den Raum in einem Holzrahmen früher das Feld zwischen den Balken des Fachwerks. Die Gefachfüllung wird Ausfachung genannt, die Gefachdämmung ist die Ausfachung mit Wärmedämmstoffen. Zunehmend finden zu dieser thermischen Nutzung folgende Systeme Verwendung: Erdkollektor, Bodenplattenkühler oder Fundamentspeicher, Energiepfahl und Erdsonden.

Gerüst Gerüste sind Baukonstruktionen, die mit Gerüstlagen veränderlicher Länge und Breite an der Verwendungsstelle zusammengesetzt, ihrer Bestimmung entsprechend verwendet und dann wieder auseinandergenommen werden können. Gesamtenergiedurchlassgrad g-Wert Unter dem g-Wert versteht man jenen Anteil des Sonnenlichts, der durch eine Verglasung dringt. Der Rest der eingestrahlten Energie wird reflektiert zurückgestrahlt oder von der Scheibe absorbiert aufgenommen.

In der Heizsaison ist ein hoher g-Werte somit vorteilhaft, weil mehr solare Energie das Haus erwärmt. Im Sommer sind niedrige g-Werte anzustreben. Gesteinskörnung Gesteinskörnungen sind ein körniges Material meist für die Verwendung als Zuschlagstoff im Bauwesen z. Gesteinskörnungen können natürlich, industriell hergestellt oder rezykliert sein.

Normale Gesteinskörnungen werden in Kategorien Klassen eingeteilt. Kategorien geben das charakteristische Niveau für eine Eigenschaft vor. Es kommt dabei immer darauf an, welchen Vertrag der Bauherr abgeschlossen hat.

Aber bei beiden Varianten ist nicht der Bauherr in der Beweispflicht, sondern immer das Bauunternehmen oder der Handwerker, der am Bau des Hauses beteiligt war. Gewinne, intern Alleine durch das Bewohnen eines Hauses erzielt man Beiträge zur Beheizung, die nicht vom Heizsystem kommen. Beispielsweise heizt jeder Mensch bedingt durch den Stoffwechsel das Haus mit. Die Heiz leistung ist dabei ganz beträchtlich: Darüber hinaus zählt auch die Abwärme elektrischer Geräte zu den internen Gewinnen.

Diese Energie ist gratis und sollte gut genutzt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Fensterflächen eines Haus nach Süden zu orientieren, d. Um eine sommerliche Überhitzung zu vermeiden, sind hier insbesondere Möglichkeiten der Verschattung einzuplanen.

An den Auflagern treten entsprechend der Geometrie des Gewölbes und der Belastung teilweise hohe Abstützkräfte — der sogenannte Gewölbeschub — auf. Die Aufnahme dieser Auflagerreaktion mit nur geringen zulässigen Verformungen ist entscheidend für die Tragfähigkeit des Gewölbes. Die weiche Verbindung zwischen zwei Floatglasscheiben gewährleistet eine hohe Scheibenmasse mit geringer Biegesteifigkeit, die für einen hohen Schalldämmwert des Glases genutzt wird.

Gips kann mit dem Fingernagel geritzt werden. Im Estrichbau wird Gips aufgrund einer geschmeidigen Eigenschaft trotzdem als Bindemittel verwendet, da er in Verbindung mit Gesteinskörnungen an Härte gewinnt. Gipskartonplatte Gipskarton ist ein Baustoff aus Gips , meistens verwendet als Gipskartonplatten oder Gipskartonbauplatte, der beidseitig mit Karton kaschiert ist. Verwendung finden Gipskartonplatten im Trocken- oder Akustikbau.

Ihre Stabilität erhalten die Platten durch die beidseitige Kartonage, welche die Zugkräfte aufnimmt. Glas, photochrom Photochrome Gläser können ihr Lichtdurchlässigkeit selbst regeln. Der hohen Herstellungskosten wegen finden sie bisher jedoch hauptsächlich bei Sonnenbrillen und vereinzelt im Automobilbau Anwendung. Glaser-Verfahren Mit dem Glaser-Verfahren zur Diffusions berechnung kann der Verlauf des Sättigungsdampfdrucks und des Wasserdampfteildrucks in Bauteilen, sowohl im Kondensationsfall Winter wie im Verdunstungsfall Sommer beschrieben werden.

Aus dem Glaser-Diagramm lässt sich ablesen, unter welchen Bedingungen in welchen Schichten eines Bauteiles Kondensation , also Tauwasser , vorkommen kann, und wie viel angefallenes Tauwasser während der Verdunstungsperiode wieder abgeführt wird. Glasstein Bei Glassteinen oder Glasbausteinen handelt es sich um Hohlglaskörper, welche aus zwei schalenförmigen Glasteilen bestehen, die durch Erhitzen aneinander fixiert werden.

Sie können eingefärbt sein oder eine Oberflächenstruktur aufweisen. Glassteine werden häufig als transluzentes Mauerwerk verwendet. Gleichstrom Als Gleichstrom wird ein elektrischer Strom bezeichnet, dessen Stärke und Richtung sich nicht ändert.

Globalstrahlung Unter der Globalstrahlung versteht man die gesamte Menge der Sonnenenergie, die auf eine horizontale Fläche auftrifft. Die Globalstrahlung setzt sich aus der diffusen diffusen Strahlung ungerichtet und der Direktstrahlung der Sonne zusammen. Die baukonstruktiven Anforderungen entsprechen denen des Dachfirstes. Der Luftaustausch kann demnach über die entsprechende Konstruktion oder auch über Formteile erreicht werden.

Grauwasser Als Grauwasser wird häusliches Abwasser ohne fäkale Feststoffe, z. Abwasser von Bade- und Duschwannen, Handwaschbecken und gegebenenfalls Waschmaschinen bezeichnet. Durch Regenwassergewinnung und -nutzung wurden Konzepte entwickelt, wie Grauwasser für eine Weiternutzung verwendet und in Klarwasser umgewandelt werden kann. Entstanden in der Zeit von bis bilden sie eine eigenständige Gruppe von Gebäuden, die sich durch gleichartige Konstruktionsmerkmale auszeichnen.

Stadtquartiere mit Gründerzeithäusern zählen zu den bevorzugten innerstädtischen Wohnlagen. Die in vielen Varianten erhältlichen Modelle besitzen allerdings eine geringe Wärmeleistung. Zudem kann der Heizkörper, wenn er mit Handtüchern verdeckt ist, kaum Wärme an den Raum abgeben.

Handwerk Als Handwerk bezeichnet man gewerbliche Tätigkeiten. Handwerker fertigen Produkte meist auf Bestellung an oder erbringen Dienstleistungen auf Nachfrage. Die handwerkliche Tätigkeit steht der industriellen Massenproduktion gegenüber. Das handwerkliche Gewerbe wird in Deutschland durch die Handwerksordnung geregelt. Beim geneigten Dach kommen Hängewerke bei Pfettendächern zum Einsatz, wenn eine Überspannung der gesamten Gebäudebreite ohne Stützen erreicht werden soll.

Der Hausanschlusskasten ist gleichzeitig die Übergabestelle des Verteilungsnetzbetreibers. Im Hausanschlussraum gehen die Leitungen für die Elektroenergieversorgung und des Hausanschlusskastens ein, aber auch der anderen Medien, an die das Gebäude angeschlossen wird Gas, Wasser, Fernwärme. Hausbock Der Hausbock Hylotrupes bajulus zählt zu den gefährlichsten Schadinsekten, die Holzbauteile in Gebäuden befallen. Der Befall durch Hausbock ist meldepflichtig.

Neben den klassischen Anlagen zählen dazu auch die Anlagen für die Gebäudeautomatisierung, Fernmeldeanlagen, Wechselsprechanlagen usw. Der Befall durch Hausschwamm ist meldepflichtig.

Bereits bei geringer Sonneneinstrahlung verdampft das Wärmeträger medium. Am oberen Ende der Röhre wird die durch Kondensation frei werdende Wärme an die vorbeiströmende Wärmeträgerflüssigkeit übertragen.