Java ist auch eine Insel

 


Advisory letter A newsletter offering financial advice to its readers. Absolute Prioritätsregel im Konkursverfahren, in dem ältere Gläubiger vollständig bezahlt werden müssen, bevor die Gläubiger der Abgeordneten eine Zahlung erhalten.

Hallo Albert Angsthase


Haftnotizen werden einen Haftungsausschluss enthalten, in dem Sie um Erlaubnis gebeten werden, Einblicke zu ermöglichen. Cortana wird automatisch relevante Informationen identifizieren und kontextbezogene Aufgaben darstellen, die Sie ausführen können.

Eine Telefonnummer bietet beispielsweise die Möglichkeit, einen Anruf zu tätigen. Wenn keine passende App gefunden wird, können Sie den Store starten und dann einen herunterladen. Ich gehe davon aus, dass Skype in Kürze die passende App wird. Haftnotizen können verwendet werden, um Informationen wie Aktienkurse und Fluginformationen nachzuschlagen.

Geben Sie einfach ein Dollarzeichen gefolgt von dem Aktiensymbol für die Firma ein. Haftnotizen können auch identifizieren, wenn Sie eine Aufgabenliste erstellen. Jedes in eine neue Zeile eingegebene Textteil aktiviert eine Checkliste in der Titelleiste. Rechnungslegungsrisiko Die Veränderung des Wertes eines Fremdwährungsunternehmens aufgrund einer Wechselkursänderung.

Rechnungslegung Insolvenz Total Verbindlichkeiten übersteigen die Bilanzsumme. Eine Firma mit einem negativen Nettovermögen ist insolvent auf den Büchern. Buchhaltungsliquidität Die Leichtigkeit und Schnelligkeit, mit der Vermögenswerte in Bargeld umgewandelt werden können. Kreditoren Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Eine kurzfristige Finanzierungsmethode, bei der Forderungen aus Sicherheiten für Bareinlagen bestehen. Akkreditierter Investor Bezieht sich auf eine Person, deren Nettovermögen. Oder ein gemeinsames Nettovermögen mit einem Ehegatten von mehr als 1.

Accrual Accounting Convention Ein Rechnungsführungssystem, das versucht, die Erfassung der Erträge zu erzielen, die mit den Aufwendungen für die Erzielung dieser Erträge erwirtschaftet wurden.

Abgrenzung Im Rahmen der Rechnungslegung, in der die Aufwendungen und Erträge erfasst werden, wie sie verdient oder angefallen sind, unabhängig davon, ob sie eingegangen oder gezahlt worden sind oder nicht. Accrual-Anleihe Eine Anleihe, an der Zinsen anfallen, aber nicht an den Anleger während der Periodenabgrenzung gezahlt wird. Der Betrag der aufgelaufenen Zinsen wird dem verbleibenden Grundkapital der Anleihe hinzugefügt und wird bei Fälligkeit gezahlt.

Aufgelaufene Diskontzinsen, die sich auf Sparbriefe vom Kaufdatum bis zum Zeitpunkt der Rücknahme oder Endfälligkeit ansammeln.

Und die an ihre Inhaber gezahlten halbjährlichen Zinsen sind nicht in den aufgelaufenen Rabatt enthalten. Aufgelaufene Zinsen Zinsen, die zwischen der jüngsten Zahlung und dem Verkauf einer Anleihe oder einer anderen festverzinslichen Wertpapiere angesammelt haben.

Zum Zeitpunkt des Verkaufs zahlt der Käufer dem Verkäufer den Anleihepreis zuzüglich aufgelaufener Zinsen, berechnet durch Multiplikation des Couponbetrags mit dem Bruchteil der Couponperiode, der seit der letzten Zahlung verstrichen ist. Wenn ein Anleihegläubiger 40 Couponzahlungen pro Anleihe halbjährlich erhält und die Anleihe ein Viertel des Weges in den Couponzeitraum verkauft, zahlt der Käufer dem Verkäufer 10 den latter Anteil der Zinserträge.

Aufgelaufene Marktrabatt Der Marktanstieg Wert einer Rabattanleihe, da sie sich der Fälligkeit nähert wenn sie rückzahlbar ist und nicht wegen sinkender Marktzinssätze. Accumulate Broker Analyst Empfehlung, die etwas andere Dinge je nach Brokeranalytiker bedeuten könnte.

Im Allgemeinen bedeutet es, die Anzahl der Aktien eines bestimmten Wertpapiers kurzfristig zu erhöhen. Aber nicht, um andere Teile des Portfolios zu liquidieren, um eine Sicherheit zu kaufen, die explodieren könnte. Ein Kaufempfehlung, aber kein dringender Kauf. Kumulierte Dividende Eine Dividende, die ihr Fälligkeitsdatum erreicht hat. Aber nicht ausgezahlt wird Siehe: Kumulierte Gewerbesteuer Eine Steuer auf Erträge, die in einer Firma als eine Möglichkeit für die Hauptpersonen gehalten werden, um persönliche Einkommenssteuern zu verschieben.

Kumulierung Im Rahmen der Unternehmensfinanzierung. Bezieht sich auf Gewinne, die der Kapitalbasis des Unternehmens hinzugefügt werden und nicht als Dividenden ausgezahlt werden. Kumulierte Gewinnsteuer Im Rahmen von Investitionen. Abgrenzungen Und Prepaid-Posten auf kurzfristige Verbindlichkeiten. Erworbene Überschüsse Der Überschuss, der erworben wurde, wenn ein Unternehmen in einer Bündelung von Interessenkombinationen erworben wird, d.

Erwerb Eine Firma, die erworben wird. Akquisition Wenn ein Unternehmen eine andere Firma kauft. Im Rahmen von Investitionen. Bezieht sich auf Preis plus Vermittlungsprovisionen. Oder die Verkaufsgebühr für Liquiditätsfonds.

Steuerbemessungsgrundlage Erwerb von Vermögenswerten Eine Fusion oder Konsolidierung, bei der ein Erwerber die verkaufenden Firmen Vermögenswerte kauft. Acquittance Ein schriftliches Dokument, das eine zweite Partei von einer finanziellen oder sonstigen Haftung freisetzt.

Auf der ganzen Linie Bewegung oder Trend an der Börse, die alle Aktien in allen Sektoren in die gleiche Richtung zu bewegen verursacht. Gesetz der Staatslehre Diese Lehre sagt, dass eine Nation in ihren eigenen Grenzen souverän ist und ihre innerstaatlichen Handlungen nicht in den Gerichten einer anderen Nation in Frage gestellt werden können. Aktiv Ein Markt, in dem es häufig Handel gibt. Active Account bezieht sich auf ein Brokerage-Konto, in dem viele Transaktionen auftreten.

Aktive Verpflichtungen sind eine Investition, die das Ende ihrer Amtszeit nicht erreicht hat. Aktive Fondsleitung Ein Investmentansatz, der entweder zwischen Vermögensklassen Asset Allocation , Sektoren Sektorrotation oder zwischen einzelnen Wertpapieren Sicherheitsauswahl absichtlich Geld verschiebt, um überlegene Renditen zu suchen.

Active Management Das Gegenteil von passivem Management. Der passive Manager minimiert einfach den Tracking-Fehler ihres Portfolios und einen bekannten Index z. Das Ziel des aktiven Managements ist es, eine Rendite zu erzielen, die die passive Rendite mit minimalem Risiko übersteigt. Aktive Portfoliostrategie Eine Strategie, die verfügbare Informationen und Prognosetechniken einsetzt, um eine bessere Performance zu erzielen als ein Buy-and-Portfolio.

Aktive Rendite im Vergleich zu einem Benchmark. Wenn ein Portfolios zurückkehrt, 5 und die Rückmeldung der Benchmarks 3 ist, dann ist die aktive Aktie des Portfolios 2. Auch als Tracking-Error bezeichnet. Activist Investor Ein Minderheitsgesellschafter, der die Entscheidungsfindung in einem Unternehmen beeinflussen will, indem er Bedenken aussagt, einen Dialog mit dem Management einnimmt oder andere Aktionäre zur Unterstützung einbringt.

Gehälter, Bonuszahlungen, Verwendung von Gewinnrücklagen usw. Gesetz von Insolvenz Eine Klage eines Schuldners, die eine Grundlage für die Gläubiger sein kann, um einen Konkursantrag gegen den Schuldner einzureichen. Beispiele für solche Handlungen verbergen Vermögenswerte, betrügen Gläubiger, begünstigen einen Gläubiger über einen anderen, oder erlauben in schriftlich eine Bereitschaft, bankrott zu verurteilen.

Schatzwechsel und andere Geldmarktinstrumente aufgelaufen. Berechnet als Ersatzkosten abzüglich Abschreibungen. Tatsächlicher Markt Im Zusammenhang mit allgemeinen Aktien. A-D Advance-Decline, or measurement of the number of issues trading above their previous closing prices less the number trading below their previous closing prices over a particular period.

As a technical measure of market breadth. Ad valorem tax A type of tax calculated based on percentage of gross or stated value.

Additional bonds test A test for ensuring that bond issuers can meet the debt service requirements of issuing any new additional bonds. Additional hedge A protection against fallout risk in the mortgage pipeline. Adequacy of coverage A test that measures the extent to which the value of an asset is protected from potential loss either through insurance or hedging.

Adjustable rate Applies mainly to convertible securities. Refers to interest rate or dividend that is adjusted periodically, usually according to a standard market rate outside the control of the bank or savings institution. Typically, such issues have a set floor or ceiling, called caps and collars that limits the adjustment. Adjustable-rate mortgage ARM A mortgage that features predetermined adjustments of the loan interest rate at regular intervals based on an established index.

The interest rate is adjusted at each interval to a rate equivalent to the index value plus a predetermined spread, or margin. Adjustable-rate mortgage securities ARMS Mortgage-backed securities where the underlying asset is a pool of Adjustable rate mortgages.

Adjustable-rate preferred stock ARPS Publicly traded issues that may be collateralized by mortgages and MBS Adjusted balance method Method of calculating finance charges that uses the account balance remaining after adjusting for all transactions posted during the given billing period as its basis. Average daily balance method, previous balance method. Adjusted basis Price from which to calculate and derive capital gains or losses upon sale of an asset.

Account actions such as any stock splits that have occurred since the initial purchase must be accounted for. Adjusted debit balance ADB The account balance for a margin account that is calculated by combining the balance owed to a broker with any outstanding balance in the special miscellaneous account, and any paper profits on short accounts.

The final exercise price of the option accounts for the coupon rates carried on Ginnie Mae mortgages. For example, if the standard GNMA mortgage has an 9 yield. Adjusted gross income AGI Gross income less allowable adjustments, which is the income on which an individual is taxed by the federal government.

Adjusted present value APV The net present value analysis of an asset if financed solely by equity present value of unlevered cash flows , plus the present value of any financing decisions levered cash flows. In other words, the various tax shields provided by the deductibility of interest and the benefits of other investment tax credits are calculated separately.

This analysis is often used for highly leveraged transactions such as a leveraged buyout. Adjustment bond A bond issued in exchange for outstanding bonds when a corporation facing bankruptcy is recapitalized. Administrative pricing rules IRS rules used to allocate income on export sales to a foreign sales corporation.

Advance Increase in the market price of stocks. Advance commitment A promise to sell an asset before the seller has lined up purchase of the asset. This seller can offset risk by purchasing a futures contract to fix the sales price approximately. ACES automates trades between order entry and market maker firms that have established trading relationships with each other. Securities are designated as specified for automatic execution.

Advance Decline Ratio Ratio of the number of stocks that advance in value to the number of stocks that decline in value over a given time period. An increasing advance-decline ratio signals a bullish trend while a decreasing advance-decline ratio signals a bearish trend. Advance funded pension plan A pension plan in which funds are set aside in advance of the date of retirement. Advance refunding In the context of municipal bonds.

The refunding issue usually specifies a rate lower than the issue to be refunded, and the proceeds are invested. Advance tax ruling A written statement sought by a taxpayer from the tax authorities about the tax implications of a transaction.

It is often a precondition for closing the transaction because an adverse tax ruling may make the transaction e. Advancement Money or property given to a person by the deceased before death and intended as an advance against the beneficiarys share in the will.

Adverse opinion An independent auditors opinion expressing that a firms financial statements do not reflect the companys position accurately. Adverse selection Refers to a situation in which sellers have relevant information that buyers lack or vice versa about some aspect of product quality. Advising bank Corresponding bank in the beneficiarys country to which an issuing bank sends a letter of credit. Advisory letter A newsletter offering financial advice to its readers.

Affidavit of Loss A sworn statement describing the particulars and circumstances of the loss of securities. This affidavit is required before a Bond of Indemnity can be issued and the securities replaced. Affiliate Relationship between two companies when one company owns substantial interest, but less than a majority of the voting stock of another company, or when two companies are both subsidiaries of a third company.

Affiliated corporation A corporation that is an affiliate to the parent company. Affiliated person An individual who possesses enough influence and control in a corporation as to be able to alter the actions of the corporation. Affirmative covenant A bond covenant that specifies certain actions the firm must take.

Affirmative obligation is the mandate of the specialists to step in and act as either the buyer or the seller when public investor orders exist do not match up naturally. Also known as positiveobligation. Affordability index An index that measures the financial ability of consumers to purchase a home. After acquired clause A contractual clause in a mortgage agreement stating that any additional mortgageable property attained by the borrower after the mortgage is signed will be regarded as additional security for the obligation addressed in the mortgage.

After-hours dealing or trading Securities trading after regular trading hours on organized exchanges. After-tax basis The comparison basis used to analyze the net after-tax returns on a corporate taxable bond and a municipal tax-free bond.

After-tax profit margin The ratio of net income to net sales. After-tax real rate of return The after-tax rate of return minus the inflation rate. Against the box See: Selling short against the box. Aged fail An account between two broker dealers that remains intact 30 days after the settlement date. The receiving firm must adjust its capital as it can no longer treat this account as an asset.

Agency In context of general equities, buying or selling for the account and risk of a customer. The broker represents a customer buyerseller to a customer sellerbuyer and does not act as principal for the firms own trading account. Agency bank A form of organization commonly used by foreign banks to enter the US market. An agency bank cannot accept deposits or extend loans in its own name it acts as agent for the parent bank. It is also the financialinstitution that issues ADRs to the general market.

Agency basis A means of compensating the broker of a program trade solely on the basis of commission established through bids submitted by various brokerage firms. Agency cost view The argument that specifies that the various agency costs create a complex environment in which total agency costs are at a minimum with some, but less than , debt financing.

Agency costs The incremental costs of having an agent make decisions for a principal. Agency incentive arrangement A means of compensating the broker of a program trade using benchmark prices for issues to be traded in determining commissions or fees.

Agency pass-throughs Mortgage pass-through securities whose principal and interest payments are guaranteed by government agencies. Agency problem Conflicts of interest among stockholders. Agency securities Securities issued by federally related institutions and U.

Such agencies were created to reduce borrowing costs for certain sectors of the economy, such as agriculture. Agency theory The analysis of principal-agent relationships. Agent A party appointed to act on behalf of a principal entity or person. In context of project financing.

Aggregate exercise price The exercise price multiplied by the number of shares in a put or call contract. The option premium is excluded in the aggregate exercise price. In the case of options traded on debt instruments. Aggregation Process in corporate financial planning whereby the smaller investment proposals of each of the firms operational units are aggregated and effectively treated as a whole. Aggressive Growth Hedge Fund In the context of hedge funds.

Aggressive growth mutual fund A mutual fund designed for maximum capital appreciation that places its money in companies with high growth rates. Aggressively Used in context of general equities. For a customer it means working to buy or sell ones stock. For a trader it means acting in a way that puts the firms capital at higher risk through paying a higher price, selling cheaper, or making a larger short sale or purchase than the trader would under normal circumstances.

Aging schedule A table of accounts receivable broken down into age categories such as days, days, and days , which is used to determine if customer payments are keeping close to schedule. Agreement among underwriters A contract among participating members of a syndicate that defines the members proportionate liability. The contract outlines the payment schedule on the settlement date.

Agreement corporation Corporation chartered by a state to engage in international banking: Ahead of itself In context of general equities, refers to equities that are overbought or oversold on a fundamental basis. Ahead of you Used for listed equity securities. At the same price but entered ahead of your order interest. Behind, matched orders, priority, stock ahead. Air Freight Consolidator An air freight carrier that does not own or operate its own aircraft but ships its cargo with actual equipment operating carriers.

Consolidators issue house air waybills to their customers and receive master air waybills from the actual carriers. Air pocket stock A stock whose price drops precipitously, often on the unexpected news of poor results. Alien corporation A company incorporated under the laws of a foreign country regardless of where the company conducts its operations. Algo or Algorithmic Trading Refers to computerized trading using proprietary algorithms.

There are two types algo trading. Algo execution trading is when an order often a large order is executed via an algo trade. The algo program is designed to get the best possible price. It may split the order into smaller pieces and execute at different times. The second type of algo trading is not executing a set order but looking for small trading opportunities in the market.

It is estimated that 50 percent of stock trading volume in the U. Also known as high-frequency trading. All equity rate The discount rate that reflects only the business risks of a project, distinct from the effects of financing.

All in Refers to an issuers interest rate after accounting for commissions and various related expenses. All-in-rate Rate used in charging customers for accepting bankers acceptances. All Ordinaries Index The major stock price index in Australia. The capitalization weighted index is made up of the largest companies as measured by market capitalization that are listed on the Australian Stock Exchange. The index was developed with a base value of as of All or none order AON Used in context of general equities.

A limited price order that is to be executed in its entirety or not at all no partial transaction , and thus is testing the strengthconviction of the counterparty. Unlike an FOK order. The making of all or none bids or offers in stocks is prohibited, and the making of all or none bids or offers in bonds is subject to the restrictions of Rule AON orders are not shown on the specialists book because they cannot be traded in pieces. Antithesis of any-part-of order. All-in cost Total costs.

All-or-none underwriting An arrangement whereby a security issue is cancelled if the underwriter is unable to resell the entire issue. All Risk Insurance Marine cargo insurance which covers most perils except strikes, riots, civil unrest, capture, war, seizure, civil war, piracy, loss of market.

Alligator spread The term used to describe a spread in the options market that generates such a large commission that the client is unlikely to make a profit even if the markets move as the investor anticipated.

Allocation-of-income rules US tax provisions that define how income and deductions are to be allocated between domestic source and foreign source income. Allocational efficiency The effectiveness with which a market channels capital toward its most productive uses. Allotment The number of securities assigned to each of the participants in an underwriting syndicate. Allowance for Loan and Lease Losses A contra-account on the balance sheet used for offsetting losses on loan and lease assets.

Alpha Measure of risk - adjusted performance. Some refer to the alpha as the difference between the investment return and the benchmark return. However, this does not properly adjust for risk. More appropriately, an alpha is generated by regressing the security or mutual funds excess return on the benchmark for example SampP excess return. The beta adjusts for the risk the slope coefficient.

The alpha is the intercept. Suppose the mutual fund has a return of 25, and the short-term interest rate is 5 excess return is During the same time the market excess return is 9. Suppose the beta of the mutual fund is 2. The expected excess return given the risk is 2 x The actual excess return is Hence, the alpha is 2 or basis points.

Alpha is also known as the Jensen Index. The alpha depends on the benchmark used. For example, it may be the intercept in a multifactor model that includes risk factors in addition to the SampP Alpha equation Regression usually run over months of data: Return-Treasury bill alpha beta SampP - Treasury bill error. Note that the benchmark does not necessarily have to be the SampP A mutual fund specializing in international investment might be benchmarked to a broader world market index.

Alphabet stock Categories of common stock of a corporation associated with a particular subsidiary resulting from acquisitions and restructuring. The various alphabetical categories have different voting rights and pay dividends tied to the operating performance of the particular divisions. Alt-A Short for Alternative-A paper. Alt-A are loans that are considered riskier than prime loans but less risky than subprime loans. Generally made to individuals with a good credit score but some aspect of the loan e.

Also see A paper. Alternative investments Usually refers to investments in hedge funds. Many hedge funds pursue strategies that are uncommon relative to mutual funds. Examples of alternative investment strategies are: May also refer to the high frequency style of commodity trading advisors who often employ technical and quantitative tools for intraday investments Alternative Minimum Tax AMT A federal tax aimed at ensuring that wealthy individuals, estates, trusts.

For individuals, the AMT is calculated by adding adjusted gross income to tax preference items. Alternative mortgage instruments Variations of mortgage instruments such as adjustable-rate and variable-rate mortgages, graduated-payment mortgages. Alternative order Used in context of general equities. Order giving a broker a choice between two courses of action, either to buy or sell, never both.

Execution of one course automatically eliminates the other. An example is a combination buy limit buy stop order. If the order is for one unit of trading. If the order is for an amount of more than one unit of trading, the number of units executed determines the amount of the alternative order to be treated as cancelled. Sometimes known as One Cancels the Other. Investmentfonds and other financial instruments. American Depositary Receipt ADR Certificates issued by a US depository bank, representing foreign shares held by the bank, usually by a branch or correspondent in the country of issue.

One ADR may represent a portion of a foreign share, one share or a bundle of shares of a foreign corporation. If the ADRs are sponsored , the corporation provides financial information and other assistance to the bank and may subsidize the administration of the ADR.

Unsponsored ADRs do not receive such assistance. ADRs are subject to the same currency. Arbitrage keeps the prices of ADRs and underlying foreign shares, adjusted for the SDR ordinary ratio essentially equal. American depository shares ADS are a similar form of certification. American option An option that may be exercised at any time up to and including the expiration date.

Teile davon angezeigt werden kann. Ein Viewport wird in der Regel zur Anzeige eines bestimmten inhaltlichen Ausschnitts verwendet, wenn es nicht möglich ist, den gesamten Inhalt auf der verfügbaren Bildschirmfläche anzuzeigen. Eine serverseitige Komponente, die Benutzeroberflächenfunktionen und verwandte Funktionen kapselt. Eine Komponente und ein Add-In, die bzw. Eine wiederverwendbare Komponente, die webbasierten Inhalt, z.

Sie verfügt über ein Standardeigenschaftsschema und zeigt den Inhalt in einer zusammenhängenden Einheit auf einer Webseite an. Die allgemeinen Benutzeroberflächenelemente, die ein Webpart in einer bestimmten Zone bilden. Das Webpartchrom enthält einen Rahmen, eine Titelleiste sowie die Symbole, den Titeltext und das Verbenmenü, die auf der Titelleiste angezeigt werden.

Der Zustand eines Webparts und des umgebenden Webpartchroms. Mögliche Werte sind null 0 für den Normalzustand und eins 1 für den minimierten Zustand. Beim Rendern einer Webpartseite können von einem Webpart bereitgestellte Daten beeinflussen, welche Elemente von dem anderen Webpart gerendert werden und wie diese gerendert werden.

Eine ganze Zahl, die die relative Position eines Webparts in einer Webpartzone angibt. Wenn mehrere Webparts den gleichen Zonenindex aufweisen, werden sie in undefinierter Reihenfolge aneinander angrenzend angeordnet. Eine externe Datenverbindung, bei der eine Tabelle aus einer Website abgerufen und Tabellendaten in eine Arbeitsmappe eingefügt werden. Eine Prozedur, die Webdienstclients als Vorgang, der für den Webdienst aufgerufen werden kann, offen gelegt wird.

Wird auch als Webmethode bezeichnet. Ein Objekt, das einen Vorgang darstellt, der zu oder nach einem angegebenen Zeitpunkt ausgeführt werden soll. Aktionen definiert, die bei Eintreten der Situation auszuführen sind. Eine implementierungsspezifische Datei, die Teil eines Workflows ist. Die Workflowkonfigurationsdatei enthält Informationen, die erforderlich sind, um aus dem angegebenen Workflow-Markup und den angegebenen Regeldateien eine Workflowvorlage zu erstellen und einer bestimmten Liste zuzuordnen.

Ein Listenelement, in dem Informationen zum aktuellen Status eines einem Workflow zugeordneten Dokuments oder Elements sowie zu früheren Aktionen für das Dokument bzw. Eine Liste, in der der Verlauf von Aktionen oder Aufgaben für einen Geschäftsprozess gespeichert wird.

Eine Instanz einer Workflowzuordnung, die für ein Listenelement den in einer Workflowvorlage definierten Vorgang ausführt. Eine Aktion oder Aufgabe in einer Sequenz, die mit einem integrierten oder benutzerdefinierten Geschäftsprozess zusammenhängt. Eine Liste, in der die Sequenz von Aktionen oder Aufgaben für einen Geschäftsprozess gespeichert wird.

Ein einzelner logischer Container für eine Reihe von Tabellendaten und andere Objekte in einer Arbeitsmappe. Die dritte Achse in einem dreidimensionalen Diagramm, die zur Darstellung der Tiefe verwendet wird. A1 Eine Bezugsart, bei der jede Spalte sequenziell von links nach rechts durch eine Buchstabenfolge in alphabetischer Reihenfolge identifiziert wird.

Absoluter Pfad Eine Zeichenfolge, die den Speicherort einer Datei bezeichnet und mit einer Laufwerk-ID und einem Stammverzeichnis oder einer Netzwerkfreigabe beginnt und mit dem vollständigen Dateinamen endet. Aktion 1 Die kleinste Arbeitseinheit in einem Workflowsystem. Active Directory Ein allgemeiner Netzwerkverzeichnisdienst.

Aktives Blatt Das derzeit ausgewählte Blatt. Aktivität Ein Objekt, in dem Informationen entweder über eine Aktion oder ein Aktivitätsmodell gespeichert werden. Aktivitätsfeed Eine Nachricht, die Aktualisierungen zu interessanten Themen auf der Grundlage von benutzerdefinierten Benachrichtigungseinstellungen bereitstellt. Aktivitätsmodell Eine vordefinierte Folge von Aktionen. Add-In Zusätzliche Funktionalität, die von einer externen Anwendung oder einem Makro zur Erweiterung der Fähigkeiten einer Anwendung bereitgestellt wird.

Angrenzende Zelle Eine Zelle, die sich in derselben Zeile befindet und an die aktuelle Zelle auf einem Arbeitsblatt angrenzt. Nachfolgeereignis Ein asynchrones Ereignis, dessen Handler nur nach Abschluss der Aktion, die das Ereignis auslöste, ausgeführt wird. Benachrichtigung 1 Eine Internetnachricht, die automatisch an Abonnenten als Hinweis gesendet wird, dass benutzerdefinierte Kriterien erfüllt sind.

Benachrichtigungsabonnement Eine Anforderung, automatisch eine Internetnachricht zu empfangen, wenn benutzerdefinierte Kriterien erfüllt sind.

Alternatives Konto Ein zusätzliches Benutzerkonto in einer anderen Domäne, das sich jedoch in derselben Gesamtstruktur wie das primäre Konto befindet. Ankerinhaltsquelle Eine Inhaltsquelle, die zum Importieren des Ankertexts aus Links zwischen Elementen in den Volltextindexkatalog verwendet wird.

Anonyme Authentifizierung Ein Authentifizierungsmodus, in dem keine der Parteien die Identität der anderen Partei überprüft. Anonymer Benutzer Ein Benutzer, der bei der eigenen Identifizierung keine Anmeldeinformationen angibt.

Anwendungsverzeichnis Das Verzeichnis auf einem Indexserver oder einem Abfrageserver, in dem alle Dateien gespeichert sind, um einen Volltextindexkatalog zu erstellen oder Abfragen für einen Volltextindexkatalog durchzuführen.

Anwendungszuordnung Eine Zuordnung zwischen Dateinamenerweiterungen und HTTP-Anforderungshandlern, die es Webhostanwendungen ermöglicht, festzustellen, welche Handler auf Anforderungen nach bestimmten Dateitypen reagieren. Anwendungsmodell Ein Objekt in den Business Data Connectivity-Diensten, das einen oder mehrere externe Inhaltstypen und Ressourcen enthält, die von diesen externen Inhaltstypen verwendet werden.

Anwendungsserver Ein Computer, der wichtige Infrastruktur und Dienste für in einer Farm gehostete Anwendungen bereitstellt. Anwendungssitzung Der Zeitraum der Ausführung einer Anwendung. Arrayformel Eine Formel zur Ausführung mehrerer Berechnungen für eine oder mehrere Gruppen von Werten, bei denen entweder ein einzelnes Ergebnis oder mehrere Ergebnisse zurückgegeben werden.

Asynchrones Ereignis Ein Ereignis, dessen Handler in einem anderen Verarbeitungsthread als die Aktion ausgeführt wird, die das Ereignis ausgelöst hat. Benutzergruppenerstellung Der Vorgang der Beurteilung einer Gruppe von Benutzerprofilentitäten mithilfe einer Benutzergruppenregel, um festzustellen, welche Benutzergruppenentitäten Mitglieder der Benutzergruppe sind. Benutzergruppenregel Eine Gruppe von logischen Bedingungen, die bestimmen, ob ein Benutzerprofil Mitglied einer Benutzergruppe sein kann.

Autor Der Benutzer, der ein Listenelement erstellt hat. Autoritätswechsel Die Anzahl der Websiteebenen, über die von der Startadresse bis zu einem bestimmten Element navigiert werden muss. Autoritätsebene Eine Gleitkommazahl, die angibt, dass eine bestimmte Webseite wichtiger als andere Webseiten ist. Autoritätsseite Eine Webseite, die von einem Websitesammlungsadministrator als wichtiger als andere Webseiten festgelegt wurde. Basisansichtsbezeichner Eine ganze Zahl, die eine Ansichtsdefinition für eine Liste 1 eindeutig identifiziert.

BCS-Clientlaufzeit Die Laufzeit, während der eine zusammengesetzte Konfigurationsdatei gelesen und interpretiert und die beschriebenen Anweisungen in Microsoft Office-Anwendungen ausgeführt werden, wobei hauptsächlich die Benutzeroberfläche angezeigt wird, wie etwa Formularbereiche in Microsoft Outlook, Aufgabenbereiche und Menübänder.

Vorabereignis Ein synchrones Ereignis, dessen Handler vollständig vor der Aktion ausgeführt wird, die das Ereignis auslöste. Bookmarklet Ein skriptbasiertes Applet, das als Favorit oder Bookmark in einem Webbrowser gespeichert ist oder auf das über einen Hyperlink auf einer Webseite zugegriffen wird. Geschäftsobjekt Ein Objekt, das eine definierte Reihe von Vorgängen durchführt, wie etwa die Datenüberprüfung oder die Geschäftsregellogik, im Zusammenhang mit einem Geschäftsprozess oder Workflow.

Berechnetes Feld Ein benutzerdefiniertes Feld, in dem Berechnungen unter Verwendung des Inhalts anderer Felder ausgeführt werden können. Berechnungsmodus Eine Einstellung, die festlegt, ob die Formeln in einem Arbeitsblatt automatisch oder manuell neu berechnet werden.

Kapazitätsplanung Der Vorgang der Erkennung und Vorbereitung der Anforderungen an Anwendung, Hardware und Netzwerk, um den erwarteten Websiteverkehr zu unterstützen und die Leistungsziele für die Website zu erreichen. Katalogzurücksetzung Der Vorgang des Entfernens von Informationen über alle durchforsteten Elemente aus einem Volltextindexkatalog. Zellinhalt Die Daten in einer Zelle, wie z. Text, Werte, Formeln sowie Fehlerwerte. Zellfehlerwert Eine beliebige Anzahl spezieller Werte, die als Ergebnis erfolgloser Formelberechnungen zurückgegeben werden.

Anspruchsbasierte Identität Ein eindeutiger Bezeichner, der einen bestimmten Benutzer, Computer, eine bestimmte Anwendung oder sonstige Entität darstellt. Clientkontext Das Objekt, das zur Initiierung von Aktionen mithilfe des clientseitigen Objektsmodells verwendet wird. Codezugriffssicherheit Ein Mechanismus der Common Language Runtime, bei dem verwaltetem Code Berechtigungen durch Sicherheitsrichtlinien erteilt wird und diese Berechtigungen erzwungen werden.

Inhaltsplatzhalter Ein Bereich in einem Seitenlayout, der dynamisch mit dem Wert des Feldes der Veröffentlichungsseite, an die er gebunden ist, aufgefüllt wird. Inhaltsquelle Ein Satz von Optionen, um den Typ des zu durchforstenden Inhalts und die Startadressen für den zu indizierenden Inhalt anzugeben. Inhaltstyp Eine benannte und eindeutig identifizierbare Auflistung von Einstellungen und Feldern, in denen Metadaten für einzelne Elemente in einer SharePoint-Liste gespeichert werden.

Inhaltstypgruppe Eine benannte Kategorie von Inhaltstypen, die zur Strukturierung von Inhaltstypen mit gleichem Zweck verwendet wird. Inhaltstypbezeichner Ein eindeutiger Bezeichner, der einem Inhaltstyp zugewiesen ist. Reihenfolge von Inhaltstypen Die Abfolge, in der Inhaltstypen angezeigt werden. Inhaltstyp-Ressourcenordner Ein Ordner, in dem die Ressourcendateien gespeichert sind, die einem Inhaltstyp zugeordnet sind.

Inhaltstypspezifische Ansicht Eine Ansicht für einen bestimmten Inhaltstyp, der einem Ordner zugeordnet ist. Kontextwebsite Eine Website, die dem Kontext der aktuellen Anforderung entspricht. Kontextbezogener Suchbereich Eine systemdefinierte Einschränkung, die optional einer Abfrage hinzugefügt werden kann, um die Abfrageergebnisse auf Elemente zu beschränken, die aus einer bestimmten Website oder Liste stammen.

Konvertierungselement Ein einzelnes Dokument, das im Rahmen eines Konvertierungsauftrags konvertiert wird. Konvertierungswarteschlange Eine persistente Datenbank, in der eine Liste der ausstehenden, fortlaufenden oder abgeschlossenen Konvertierungen gespeichert ist.

Durchforstungswarteschlange Eine Datenstruktur, in der die Liste der nächsten zu durchforstenden Elemente gespeichert ist. Durchforstungsstatus Der Zustand eines Durchforstungsvorgangs. Durchforstungstyp Eine Einstellung, die angibt, ob alle Benutzer und Mitgliedergruppen im durchforsteten Verzeichnisdienst ausgewertet werden sollen oder nur jene Benutzer und Mitgliedergruppen, die nach der letzten Durchforstung geändert wurden.

Durchforstete Eigenschaft Ein Metadatentyp, der bei einer Durchforstung ermittelt und auf ein oder mehrere Elemente angewendet werden kann. Durchforstete Eigenschaftenkategorie Eine Reihe von durchforsteten Eigenschaften für einen bestimmten Elementtyp. Bezeichner des durchforsteten Eigenschaftensatzes Ein eindeutiger Bezeichner, der eine oder mehrere durchforstete Eigenschaften einer durchforsteten Eigenschaftenkategorie zuordnet.

Crawler Ein Prozess, der die Inhalte einer Inhaltsquelle durchsucht und indiziert. Datenverbindung 1 Eine Verknüpfung zwischen einer Anwendung und einer Datenquelle.

Datentyp Die Eigenschaft eines Feldes, in der die Datentypen definiert sind, die in dem Feld gespeichert werden können. Standardsuchbereich Der Suchbereich, der automatisch einer Anzeigegruppe für Suchbereiche zugeordnet wird. Bereitstellungspaket Eine Auflistung von Dateien, die eine serialisierte Momentaufnahme von Daten darstellen.

Bereitstellungssystemobjekt Ein Objekt, das als Teil einer Website oder Websitesammlung erstellt wird. Nachfolgerinhaltstyp Jeder Inhaltstyp, der von einem anderen Inhaltstyp erbt. Verteiltes Archiv Ein Dokumentrepository in der Regel umfangreich , das sich über mehrere Websitesammlungen erstreckt.

Dokumentcenter Eine Dokumentbibliothekvorlage, die so vorkonfiguriert ist, dass sie eine hohe Anzahl an Dokumenten speichern kann. Dokumentarbeitsbereich Ein Dokumentrepository, das es Benutzern ermöglicht, gemeinsam an einem oder mehreren Dokumenten zu arbeiten. Dokumentarbeitsbereich-Website Eine SharePoint-Website, die auf einer Dokumentarbeitsbereich-Websitevorlage basiert und deren Vorlagenbezeichner 1 lautet.

Duplikat Ein Suchergebnis mit identischem oder nahezu identischem Inhalt. Entfernen doppelter Ergebnisse Vorgang für den Vergleich der Ähnlichkeit von Elementen, bei dem Duplikate aus den Suchergebnissen entfernt werden.

Dynamische Rangfolge Eine Komponente der Rangfolge, die davon abhängt, wie stark Abfragetext mit einem indizierten Element übereinstimmt. EntityInstance Eine Reihe von Feldwerten mit einer eindeutigen Identität, die eine bestimmte Instanz einer Entität darstellt, und die in einem Branchensystem gespeichert werden.

Ausgeschlossene Einträge Ein Element, das vom Administrator der Hostwebsite oder dem Suchadministrator des Crawlers von einer Durchforstung ausgeschlossen wird. Externer Inhaltstyp Eine wiederverwendbare Sammlung von Metadaten, die einen Satz von Daten aus einer oder aus mehreren externen Datenquellen, die verfügbaren Vorgänge für diese Daten sowie die Konnektivitätsinformationen für diese Daten definiert.

Layout des externen Inhaltstyps Ein oder mehrere Parts für externe Daten in Microsoft Office, die auf ein- oder zweidimensionale Weise angeordnet sind, um Informationen für Benutzer darzustellen.

Externes Datenelement Ein einzelnes Element in einer externen Liste. Listen mit externen verknüpften Daten Zeigt eine Liste zusammenhängender externer Elemente in einer Geschäftsanwendung an.

Externer Bezug Ein Bezug auf eine Zelle, einen Bereich, einen definierten Namen oder ein sonstiges Objekt in einem anderen Arbeitsblatt oder einer anderen Arbeitsmappe. Externes System Eine unterstützte Datenquelle, für die über Business Connectivity Services ein Modell erstellt werden kann, wie etwa eine Datenbank, ein Webdienst oder eine benutzerdefinierte.

Externe Arbeitsmappe Eine andere Arbeitsmappe als die aktive Arbeitsmappe auf einem Datenträger oder im Arbeitsspeicher, zu der eine Abhängigkeit besteht oder beabsichtigt ist. Extrahierte Definition Die Definition, die ein Indexserver bei einer Durchforstung erhält, um zu erkennen, ob Sätze im Element mit dem Muster für die Definition eines Begriffs übereinstimmen.

Extrahierter Begriff Ein Begriff, auf den sich eine extrahierte Definition bezieht. Farmlösung Eine benutzerdefinierte Lösung, die einer Farm von einem Farmadministrator bereitgestellt werden kann. Featureeigenschaft Eine Eigenschaft, die einem aktiven Feature in einem bestimmten Bereich zugeordnet ist.

Featurebereich Der Bereich, in dem ein Feature aktiviert werden kann. Verbundspeicherort Eine Quelle, die Suchergebnisse für eine bestimmte Abfrage zurückgibt. Verbundspeicherortdefinition Federated Location Definition, FLD Die Konfigurationseinstellungen, in denen definiert ist, wie eine Abfrage für einen bestimmten Verbundspeicherort ausgegeben wird und die Suchergebnisse angezeigt werden.

Feld Die Datenelemente, die eine Entität in einem Branchensystem bilden. Standardpapierkorb Ein Container für gelöschte Elemente. Formel Eine logische Gleichung oder Funktion, die ein Ergebnis in einer Tabellenkalkulationsanwendung ergibt.

Bearbeitungsleiste Ein Benutzeroberflächenelement, das oben auf einem Arbeitsblatt angezeigt und zur Anzeige und Bearbeitung von Zellinhalten verwendet wird. Front-End-Webserver Ein Server, der Webseiten hostet, Verarbeitungsaufgaben ausführt und Anforderungen von Protokollclients akzeptiert und sie an den entsprechenden Back-End-Server für die weitere Verarbeitung weiterleitet.

Vollständige Durchforstung Ein Durchforstungsvorgang, bei dem alle Elemente in einer bestimmten Inhaltsquelle indiziert werden, unabhängig davon, ob das Element geändert wurde oder nicht. Volltextindexkatalog Eine Sammlung von Volltextindexkomponenten und sonstigen Dateien, die in einer bestimmten Verzeichnisstruktur angeordnet sind und die für die Abfragen erforderlichen Daten enthalten. Volltextindexkatalogkomponente Eine Reihe von Dateien, die alle Indexschlüssel enthalten, die aus einer Reihe von Elementen extrahiert werden.

Volltextindexverteilung Der Vorgang der Weitergabe einer Volltextindexkomponente. Funktion Ein Codemodul, das für die Eingabe einen Wert annimmt, einen Vorgang durchführt und die Ergebnisse an das Arbeitsblatt zurückgibt. Katalog Eine Bibliothek, in der eine Auflistung von Websiteressourcen, z.

Verwaist ghosted Der Zustand eines Dokuments, dessen Inhalt an einem anderen Speicherort als der Inhaltsdatenbank gespeichert ist. Globaler Ausdruckssatz Ein Ausdruckssatz, der mithilfe des Laufzeitspeicher-Verwaltungstools erstellt wird.

Gruppengenehmigungsdokumentbezeichner Eine Zeichenfolge, die ein Dokument eindeutig identifiziert, das den für einen Gruppengenehmigungsworkflow definierten Richtlinien unterliegt. Ausgeblendete Zelle Eine Zelle, die nicht mehr in einer Arbeitsblattansicht angezeigt wird, da sie sich in einer ausgeblendeten Zeile oder Spalte befindet. Ausgeblendete Spalte Eine Spalte, die nicht in einer Arbeitsblattansicht angezeigt wird, da die Breite auf Null 0 festgelegt ist.

Ausgeblendete Zeile Eine Zeile, die nicht in einer Arbeitsblattansicht angezeigt wird, da die Höhe auf Null 0 festgelegt ist. Vertrauenswürdige Eigenschaft Eine verwaltete Eigenschaft aus dem Metadatenindex, die der Administrator als guten Indikator für ein relevantes Element identifiziert.

Zusammenfassung mit Treffermarkierung Eine Zusammenfassung, die auf der Suchergebnisseite für jedes Abfrageergebnis angezeigt wird. Horizontale Ausrichtung Eine Formateinstellung, die angibt, wie Inhalte innerhalb des horizontalen Bereichs einer Zelle, eines Objekts oder eine Seite positioniert sind.

Hosttiefe Die Anzahl der zulässigen Hostwechsel für eine Inhaltsquelle. Inkrementelle Durchforstung Ein Durchforstungsvorgang, der Logik enthält, um nur eine Teilmenge der Elemente in der durchforsteten Inhaltsquelle auf der Grundlage von Änderungen an den Elementen zu indizieren. Indexserver Ein Server, der für die Durchforstung zuständig ist. Initiator Ein Akteur, der eine Aktionsinstanz startet. Invertierter Index Bezeichnet für jedes Token in einem Korpus der indizierten Elemente eine Datenstruktur, in der eine Liste der Sendungen gespeichert ist, die die übereinstimmenden Dokumente identifizieren, sowie eine Liste der Vorkommen, die die Position in den einzelnen Dokumenten identifizieren.

Auftragsdefinition Ein beständiger Container, der Anweisungen für einen Auftrag definiert und speichert, der auf einem Server, in einer Serverfarm oder in einem Servercluster ausgeführt werden soll.

Schlüsselwort Ein oder mehrere Wörter oder Ausdrücke, die von Websiteadministratoren als wichtig eingestuft werden. Schlüsselwortconsumer Eine Websitesammlung, von der ein bestimmter Satz von Schlüsselwörtern, Synonymen und besten Suchergebnissen verwendet wird. Schlüsselwortconsumergruppe Eine Auflistung von Schlüsselwortconsumern.

Schlüsselwortsynonym Ein alternativer Ausdruck für ein bestimmtes Schlüsselwort. Sprachpaket Eine Auflistung von Binärdateien, die über einem Kernprodukt installiert werden kann und es Benutzern ermöglicht, zum Anzeigen der Benutzeroberfläche und des Hilfeinhalts eine bestimmte Sprache auszuwählen. Branchensystem Ein Softwaresystem zur Speicherung von Geschäftsdaten, das auch Geschäftsregeln und -logik zur Unterstützung von Geschäftsprozessen enthalten kann.

Listenspalte Siehe "Liste 2 ". Listenformular Eine Seite, auf der Benutzer ein Element in einer Liste erstellen, anzeigen oder bearbeiten können. Listenelementanlage Eine Datei innerhalb eines Listenelements, die in einem Ordner in der Liste mit dem Segment "Anlagen" gespeichert ist.

Listenebene Eine Bedingung eines Absatzes, die angibt, welches Nummerierungssystem und welcher Einzug relativ zu anderen Absätzen in einer Aufzählung oder einer nummerierten Liste verwendet werden sollen. Listenservervorlage Ein Wert, der die für eine Liste verwendete Vorlage identifiziert. Listenansichtsseite Eine Webpartseite, auf der eine Ansicht einer Liste angezeigt wird.

Protokollierte Suchabfrage Der Abfragetext, die Suchbereiche und der kontextbezogene Suchbereich, in dem eine Abfrage ausgeführt wurde. Anmeldename Eine Zeichenfolge, mit der für ein Betriebssystem, einen Verzeichnisdienst oder ein verteiltes System ein Benutzer oder eine Entität identifiziert wird. Hauptversion Eine Iteration einer Softwarekomponente, eines Dokuments oder eines Listenelements, die bzw.

Verwaltete Metadatenverbindung Eine Verbindung mit einem verwalteten Metadatendienst, der es Websites in einer Webanwendung ermöglicht, auf den Laufzeitspeicher des Dienstes und optional auf Inhaltstypen zuzugreifen.

Verwalteter Metadatendienst Ein freigegebener Dienst, der einen Laufzeitspeicher und optional eine Reihe von Inhaltstypen veröffentlicht. Verwaltete Eigenschaft Eine bestimmte Eigenschaft im Metadatenschema, die für Abfragen von der Benutzeroberfläche verfügbar gemacht werden kann. Alias der verwalteten Eigenschaft Ein alternativer Name für eine verwaltete Eigenschaft. Zuordnungsreihenfolge Eine ganze Zahl, die die Reihenfolge definiert, in der Durchforstungseigenschaften verwalteten Eigenschaften zugeordnet werden.

Server für den geheimen Hauptschlüssel Ein Protokollserver, der einen geheimen Hauptschlüssel speichert und diesen als Antwort auf eine Anforderung eines Protokollclients bereitstellen kann. Besprechungsinstanz Eine Auflistung von Daten für eine Besprechung, die nur einmal erfolgt, oder ein einzelnes Vorkommen einer Besprechung, die mehrmals erfolgt. Mitgliedergruppe Eine Gruppe von Benutzern, die spezifisch für den Benutzerprofildienst ist.

Quelle der Mitgliedergruppe Ein qualifizierter Domänenname, wie z. Mitgliedschaftsgruppe Siehe "Gruppe 2 ". Mitgliedschaftsgruppen-Datensatzbezeichner Ein eindeutiger Bezeichner eines Mitgliedschaftsgruppendatensatzes.

Metadatenindex Eine Datenstruktur eines Back-End-Datenbankservers, in der Eigenschaften im Zusammenhang mit den einzelnen Elementen sowie Attribute dieser Eigenschaften gespeichert sind. Metadatenmodell Eine Sammlung semantisch zusammenhängender MetadataObjects , die die Interaktion mit einem bestimmten Branchensystem definieren. MethodInstance Ein Typ von MetadataObject , das einer Method eine normalisierte oder stereotype Semantik zuordnet und den von einer Method zurückgegebenen Datenteil, der für eine bestimmte Semantik relevant ist, identifiziert.

Nebenversion Eine Iteration einer Softwarekomponente, eines Dokuments oder eines Listenelements, die bzw.

Moderiertes Objekt Ein Objekt, für das eine bearbeitungsberechtigte Person Hinzufügungen oder Änderungen überprüft und entweder genehmigt oder ablehnt. Moderationsstatus Ein Inhaltsgenehmigungsstatus eines Elements in einer Liste. Ansicht für benannte Objekte Ein Modus, in dem nur benannte Objekte wiedergegeben werden. Benannter Bereich Siehe "Definierter Name". Abfrage in natürlicher Sprache Abfragetext, der Wörter und keine Suchkriterien in Eigenschaften enthält.

Navigationsknoten Ein Element in der Navigationsstruktur einer Website. Navigationsstruktur Eine hierarchische Anordnung von Links zwischen verwandten Inhalten, z. Füllwort Ein funktionelles Token, das selbst keine Bedeutung hat wie "und", "oder", "für" oder "ein".

Berechtigung Element öffnen Eine Berechtigung, die es einem Benutzer ermöglicht, eine gesamte Datei abzurufen. Organisation Eine Sicherheitsgruppe mit zusätzlichen Feldern, um hierarchische Beziehungen zwischen Organisationen zu beschreiben. Verwaistes Objekt Ein Inhaltsdatenbankobjekt, das über keine erforderliche Beziehung zu einem entsprechenden Objekt verfügt. Besitzer Ein Sicherheitsprinzipal, der über die erforderlichen Berechtigungen für eine Sicherheitsgruppe verfügt.

Seitenwechsel Der Vorgang, während einer Durchforstung von einem Element zum anderen zu springen. Seitenlayout Eine dynamische Webvorlage, die als Dokument gespeichert ist. Seitenansicht Eine Ansicht, die eine oder mehrere visuelle Seiten unterstützt. Parametrisierte Abfrage Eine Abfrage, die Parameter enthält. Übergeordnete Website Die Website, die sich in der Hierarchie der Websitesammlung über der aktuellen Website befindet.

Berechtigung Eine Regel, die einem Objekt zugeordnet ist, um zu steuern, welche Benutzer auf welche Weise Zugriff auf das Objekt erhalten. Portalinhalt Der Hauptsuchkatalog, der Inhaltsquellen und Einstellungen im Zusammenhang mit einer Durchforstung enthält.

Datenschutzebene Eine Einstellung, die die Kategorie von Benutzern angibt, denen die Anzeige der persönlichen Daten anderer Benutzer, wie Benutzerprofileigenschaften, Kollegen oder Mitgliedschaften, gestattet ist. Profilseite Auf einer Profilseite werden die Daten für ein Element eines externen Inhaltstyps angezeigt. Verteilungsfreigabe Eine Freigabe, die sich auf einem Abfrageserver befindet und deren Zweck darin besteht, das Kopieren von Dateien auf die Freigabe bei der Indexerstellung zu ermöglichen.

Eigenschaftenbehälter Ein Container, in dem Daten gespeichert werden, der jedoch nicht im Schema für eine SharePoint-Liste definiert ist. Bereitstellen Der Vorgang des Erstellens und Verwendens eines Objekts, wobei in einigen Fällen ein Objekt mit Standarddaten und -einstellungen aufgefüllt wird.

Bereitgestellt Der Zustand eines Objekts, das erfolgreich erstellt und verwendet wurde. Auf einem Server veröffentlichen Ein Vorgang, bei dem das Speichern von Dokumenten oder Dokumentabschnitten auf einem Webserver vereinfacht wird.

Veröffentlicht Der Zustand von Abschnitten einer Arbeitsmappe, die dem Benutzer als verfügbar gekennzeichnet werden, wenn diese Arbeitsmappe von einem Protokollserver verarbeitet wird. Veröffentlichtes Element Ein bestimmtes benanntes Objekt in einer Arbeitsmappe, die veröffentlicht wird. Momentaufnahme veröffentlichter Elemente Eine Momentaufnahme, die nur die veröffentlichten Elemente oder veröffentlichten Blätter aus einer Arbeitsmappe enthält.

Veröffentlichter Bereich Ein bestimmter Typ eines veröffentlichten Elements, der einen Zellbereich darstellt. Veröffentlichtes Blatt Ein Blatt, das veröffentlicht wird. Veröffentlichte Version Die Version eines Listenelements, die genehmigt ist und von allen Benutzern angezeigt werden kann. Veröffentlichungsebene Eine ganze Zahl, die einem Dokument zugewiesen wird, um den Status der Veröffentlichung für diese Dokumentversion anzugeben.

Abfrageunabhängige Rangfolge Ein System zum Festlegen der Rangfolge von Elementen, bei dem Features verwendet werden, die bei verschiedenen Abfragen nicht variieren. Abfrageergebnis Das Ergebnis einer bestimmten Abfrage, das den Titel und die URL des Elements sowie möglicherweise sonstige verwaltete Eigenschaften und eine Zusammenfassung mit Treffermarkierung enthält. Abfragetabelle Eine zweidimensionale Tabelle, die Daten aus einer externen Datenquelle darstellt.

Abfragetext Der textbasierte Zeichenfolgenabschnitt einer Abfrage. Bereich Eine adressierbare Zone in einer Arbeitsmappe. Datensatz Eine Gruppe zusammenhängender Felder, gelegentlich als Spalten bezeichnet, mit Informationen, die als eine Einheit behandelt werden.

Verweis 1 Eine Verknüpfung in einem Projekt auf ein anderes Projekt, eine. Aktualisieren Ein Vorgang, bei dem Werte aus einer Datenquelle abgerufen und eine Arbeitsmappe mit diesen Werten aufgefüllt wird. Registerdirektive Ein Markupelement auf einer Seite, das die Beziehung zwischen Binärdateien auf dem Server, auf dem Webparts und Websteuerelemente implementiert sind, definiert. Relativer Pfad Ein Pfad, der durch das aktuelle Arbeitsverzeichnis impliziert oder anhand eines angegebenen Verzeichnisses berechnet wird.

Rangfolgenänderung Ein Ereignis, bei dem verschiedene Statistiken im Hauptkatalog berechnet und aufgezeichnet werden. Einschränkung Eine Reihe von Bedingungen, die von einem Element erfüllt werden, um in den Suchergebnissen enthalten zu sein, die der Abfrageserver als Antwort auf eine Suchabfrage zurückgibt.

Ergebnisposition Eine ganze Zahl, die den relativen Ort eines relevanten Ergebnisses auf einer Suchergebnisseite identifiziert. Rollenzuweisung Eine Zuordnung zwischen einem Prinzipal oder einer Websitegruppe und einer Rollendefinition. Rollenbezeichner Eine ganze Zahl, die eine Rollendefinition auf einer Website eindeutig identifiziert.

Rollentyp Eine vordefinierte Rollendefinition. Stammdokument Ein Dokument im Stammordner einer Website. Zeile 1 Eine Sammlung von Spalten mit den Eigenschaftswerten, die ein einzelnes Element aus der Gruppe der Elemente beschreiben, welche die Einschränkung in der an den Abfrageserver übermittelten Suchabfrage erfüllen. Sandkastenlösung Eine benutzerdefinierte Lösung, die von einem Websitesammlungsadministrator ohne Genehmigung des Farmadministrators auf einer Website bereitgestellt werden kann.

Geplant Ein Status, der auf ein Listenelement oder Dokument angewendet wird und den Zeitpunkt angibt, zu dem das Element oder Dokument veröffentlicht bzw. Schemaversion Ein ganzzahliger Wert, der die Versionsnummer des Schemas für ein Bereitstellungspaket darstellt.

Suchanwendung Eine eindeutige Gruppe von Sucheinstellungen, die 1: Suchkatalog Alle Durchforstungsdaten, die einer bestimmten Suchanwendung zugeordnet sind. Suchabfrageprotokoll Ein Datensatz mit Informationen zu Benutzersuchen, wie z. Suchabfrageprotokollbericht Ein Bericht, der aus Abfrageprotokolldaten generiert wird.

Suchbereichkompilierung Der Vorgang der Aktualisierung eines Volltextindexkatalogs, um nicht integrierte Änderungen in die Definitionen der Suchbereiche aufzunehmen. Suchbereichconsumer Eine Websitesammlung, die eine bestimmte Anzeigegruppe für Suchbereiche verwendet. Suchbereichconsumer-Gruppe Eine Sammlung von Bereichconsumern.

Anzeigegruppe für Suchbereiche Eine von einem Administrator oder programmseitig definierte sortierte Reihe von Suchbereichen zur Rückgabe von Gruppen von Suchbereichen. Suchbereichsindex Eine spezialisierte Komponente eines Volltextindexkatalogs, die auf den Werten von Bereichseigenschaften für optimierte Abfragen beruht.

Suchbereichsregel Ein Attribut, das die Elemente angibt, die in einem bestimmten Suchbereich enthalten sind. Wert der Suchbereichsregel Eine benutzerdefinierte Zeichenfolge, die einer Suchbereichsregel zugeordnet ist.