Vier Schritte, um sich von der Matrix loszureissen, indem du dein inneres Kind heilst

 

Sylvie Vartan, eigentlich Sylvia Vartanian (Wartanjan) (* August in Iskrez, bei Sofia, Bulgarien), ist eine populäre französische Chanson- und Pop-Sängerin sowie Schauspielerin bulgarisch-armenischer und ungarischer Herkunft.

Natürliche Feinde haben sie in Australien praktisch nicht. Dann brennt Buntland bereits. Dort fand ein gemeinsamer Ausklang des erlebten Nachmittags statt.

Navigationsmenü

Wer ist Batman? Batman ist der selbsternannte Beschützer der Millionenmetropole Gotham City, er kämpft gegen die alltäglichen Kriminalität und die Korruption seiner Heimatstadt.

Doch Mertes erinnert sich gut an die bescheidenen Anfänge: Deutschlands schnellste Marathonläuferin des Jahres unterzieht sich gerade einer Antibiotika-Behandlung und muss deshalb eine Trainings- und Wettkampfpause einlegen.

Den Erfolg erklärt Steffel mit einer einfachen These: Dezember ein letztes Mal die Laufschuhe schnürt, kann sich zufrieden auf die Schulter klopfen.

Dezember im Stadtzentrum einfach kein Lauf zu machen. Veronika Watzek, die auch eine ausgesprochen gute Diskuswerferin ist, meint: April geboren, lebte er 52 Jahre lang in seiner Heimatstadt, bevor er nach Bronzone am Gardasee zog. Der studierte Betriebswirt arbeitete lange Jahre als Manager in der Kunststoffindustrie, bevor er sich als Händler von Maschinen für Kunststoffflaschenund dem Knowhow für ihre Herstellung selbständig machte. Der Italiener war zwei Mal verheiratet und ist Vater zweier Töchter.

Über den Masterssport lernte er seine Frau Lidia kennen, eine brasilianische Universitätsdozentin für Sport. Nachdem er in seiner Jugend Radrennfahrer war, kam Cesare Beccalli erst zur Leichtathletik und wurde quasi zum Vater der italienischen Seniorenleichtathletik, die ihn schnell faszinierte. Seine guten "PB" erreichte der Langsprinter mit 42 Jahren: Schon früh organisierte Beccalli die Seniorenleichtathletik. Dieses Ziel setzte der stets elegant wirkende Beccalli konsequent und erfolgreich um.

Cesare Beccalli wurde in den folgenden Jahren vier Mal wiedergewählt, bevor er aus Satzungsgründen nicht erneut kandidieren konnte. Bis dahin hatte er dem WMA-Präsidium stets in anderer Funktion angehört, unterbrochen nur durch eine zweijährige Auszeit Anfang dieses Jahrzehnts nach einem schweren Unfall. Energisch schüttelt der Jährige den Kopf: Sport ist für mich Leidenschaft. Denn der Ur-Haaner kann nicht nur nicht ohne Sport, er kann auch nicht langsam.

Momentan geht er für den LC Wuppertal an den Start. Ich koste jedes Jahr bis Euro Startgeld. Sechsmal Deutscher Meister, neunmal Nordrhein-Meister, insgesamt 52 Siege und besonders ein neu aufgestellter Weltrekord sprechen für sich — alles in der Altersklasse M Wobei seine Spezialität eigentlich die Meter sind.

Und auf allen Strecke hat er Erfolg. Werner Beecker läuft praktisch nur noch gegen sich selbst. Seine Titel verteidigen und seine Rekorde noch einmal verbessern. Ich esse alles, was meine Frau so kocht — viel Gemüse und wenig Fleisch. Als Läufer hat er sich nie einer Leistungsdiagnose unterzogen.

Überhaupt hat der Jährige mit der medizinischen Kontrolle nicht viel am Hut: Bei einem Arzt sei er seit viereinhalb Jahren nicht mehr gewesen, gesteht er. Aber als ich beim letzten Mal beim Arzt war, hat der jede Menge Krankheiten festgestellt. Und dann schwingt er sich noch für 50 bis 60 Kilometer auf eines seiner Fahrräder.

Doch das Jahr neigt sich ja auch dem Ende zu, wie der Haaner betont: Januar ist der erste Lauf in Ratingen — da freue ich mich schon drauf. Lauf-Erfolge Hallenweltrekord über Meter Dies teilte der Deutsche Leichtathletikverband heute auf seiner Webseite mit. Die Qualität des Fotos war masters-sport. Ludwig Lutz in Aktion Damit schloss die Braunschweigerin ihre nationale WAltersklasse ab.

International rückt sie allerdings erst im kommenden Oktober in die W40 auf. Bis dahin will sie sich für die Olympischen Spiele in Peking qualifizieren. Die Olympianorm hat sie schon geknackt, jetzt muss Luminita Zaituc aber noch die deutsche Konkurrenz in Schach halten. Denn fünf starke Marathonläuferinnen buhlen um drei Plätze. Bleibt sie gesund, hat die Braunschweigerin gute Chancen. Siegerin in Japan wurde mit Streckenrekord von 1: Mit Hilfe der Online-Suchmaschine kann jetzt in Sekundenschnelle geprüft werden, ob ein bestimmter Wirkstoff auf der Doping-Verbotsliste steht oder nicht.

Wird der entsprechende Wirkstoff in das Suchfeld eingegeben, erfährt man, ob es sich um einen verbotenen Wirkstoff handelt und in welche Gruppe er einzuordnen ist. Allerdings ist -so die Autoren- "unbedingt die korrekte Schreibweise zu beachten". Er kann im Ernstfall die Auskunft eines Arztes oder Mediziners nicht vollständig ersetzen. Er soll -so die Initiatoren- den "Mastersathleten eine erste Hilfe sein und sie vor allem für die Medikamente sensiblisieren, die Gefahren in sich bergen.

Die seit zwei Jahren bestehende Möglichkeit für maximal drei Vereine, Startgemeinschaften Kürzel "SG" innerhalb bestimmter Altersklassen für Staffel- und Mannschaftswettbewerbe zu bilden, findet auch im Landesverband Nordrhein Anklang. Für das neue Jahr wurden gleich mehrere solcher Zusammenschlüsse in sämtlichen Altersklassen gegründet. Wie bei allen Startgemeinschaften bleibt das Startrecht in den Einzeldisziplinen beim Stammverein. Allerdings bieten viele Veranstaltungen zusätzlich zum eigentlichen Marathon inzwischen Halbmarathon, Staffeln oder 10km-Läufe an.

Das führt dann zu dem Trend "Weg vom "Marathon", wobei die Veranstalter keineswegs unglücklich über die entstandene Situation sind; denn sie binden so die Teilnehmer an andere Wettbewerbe und erfahren auf diese Weise auch Zuwächse in den Gesamtteilnehmerzahlen.

Sehr niedergeschlagen guckte Stefan Raab dann auch aus der Wäsche, als der Moderator das Spiel Nummer sieben verkündete: Doch das war purer Zufall, denn weder der Kandidat, noch der Showmaster können im Vorfeld ihre Aufgaben bestimmen oder wissen davon.

Begonnen wurde das Hochspringen bei 1,10 Metern und die Steigerung betrug jeweils fünf Zentimeter. Stefan Raab konnte sich letztlich im zweiten Versuch über 1,40 Meter schrauben, Gene Allen nahm lässig die 1,45 Meter im ersten Versuch.

Es liefen aber nicht alle Spiele zu Gunsten des sportlichen Kandidaten. Stefan Raab holte gegen Ende kräftig auf und errang nach zwei vergebenen "Matchbällen" im letzten und entscheidenden Spiel den Gesamtsieg. In einem Plastikkorb mit Schussvorrichtung musste ein Tischtennisball in die Höhe katapultiert und damit wieder aufgefangen werden. Ich glaube, das war Schicksal", sagte der jährige direkt nach der Show enttäuscht. Stefan Raab hatte Mitleid mit dem ehemaligen Mr. Am Millionengewinn durch so ein Firlefanz-Spiel zu scheitern, ist bitter.

Dass die Leichtathletik aber weiterhin für die Planer der Sendung eine bedeutende Rolle spielt, zeigt sich darin, dass bereits zum dritten Mal Disziplinen dieser Sportart angeboten wurden.

Bereits bei der ersten Show wurde die Veranstaltung mit Hochsprung eröffnet, in der sechsten standen gleich drei Wettbewerbe auf dem Programm 60m Hürden, Hammerwurf und m. Hier alle Entscheidungen zum nachschauen. Er wurde 96 Jahre alt. Der in seiner Heimat nahe Minneapolis nur "graue Eminenz" genannte Leichtathlet gewann bei den ersten Leichtathletik- Seniorenweltmeisterschaften im kanadischen Toronto die MTitel über m und m.

In der Zielkurve wurde er -mit 68 wohl der älteste Läufer in diesem MFinale- so stark in die Seite gerempelt, dass er fast von der Bahn flog, praktisch stand und die Spitzengruppe sofort weit enteilt war.

In 23 Tagen lief er damals 11 Rennen und siegte 10 mal. Wie laufende Senioren damals betrachtet wurden, zeigt übrigens diese, von Andberg gern erzählte Anekdote aus dem Jahr Bei einem Trainingslauf, den er über einen Friedhof absolvierte, um streunenden Hunden auszuweichen, sahen zwei Frauen Bill Andberg, riefen die Polizei an und meldeten, es sei offenbar aus dem nahen Landeskrankenhaus ein Patient in Unterwäsche entlaufen.

Foto Ken Stone ; Insgesamt Teilnehmer sorgten zum Abschluss nochmals für einen würdigen Rahmen de regionalen Laufereignisses, an dem in diesem Jahr mehr als Athleten teilnahmen. Kurtz kam mit einmal Platz zwei und dreimal Rang drei ebenso auf elf Wertungspunkte wie Durst, der zweimal Zweiter, einmal Dritter und einmal Vierter wurde. Die eingereichten Bilder spiegeln denn auch nach Angaben Schmidts die Senioren-Leichtathletik in ihrer ganzen Bandbreite und Vielfalt wider. Berufsfotografen hatten sich offenbar an dem Wettbewerb nicht beteiligt.

Es gibt nämlich in dieser Kategorie keine Auszeichnungen. Er übersprang exakt 5 Meter. Dies wird aus den USA gemeldet. Zunächst verbesserte der Mastersathlet seinen eigenen, im vergangenen März aufgestellten Stabhochsprungweltrekord von 4,90m um 4 Zentimeter. Dann folgte der neue Rekordsprung, mit ganz viel Luft über der Stange und Potential nach oben. Dies zeigt dieses Video des Rekordsprungs.

Bei einem Hallensportfest in Padua überquerte er am vergangenen Samstag Die Freifluftbestleistung des Mannes aus der Lombardei lag in diesem Jahr übrigens bei 2,04m - das ist die aktuelle Hallenweltrekordhöhe seiner Altersklasse. Norbert Barth, geboren , war am November im Alter von 88 Jahren verstorben, wie wir jetzt erfahren. Als ihm die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg verliehen wurde, konnte er auf 50 Jahre Aktivität zurückblicken.

Noch bis beteiligte sich Norbert Barth aktiv an Wettkämpfen. Er selbst war dabei Vorbild. Dabei gewann er zahlreiche Titel und Medaillen. Neben der Leichtathletik ging er auch für die Rasenkraftsportabteilung an den Start und war da ebenfalls sehr erfolgreich. Auch als Funktionär leistete er Beachtliches. Von - war er Abteilungsleiter beim VfB Gaggenau. Für alle diese Tätigkeiten wurden ihm schon vom Badischen- und Deutschen Leichtathletikverband alle Ehrenauszeichnungen verliehen.

Von der Stadt Gaggenau und der Gemeinde Forbach wurde er vielfach für seine sportlichen Verdienste und Erfolge ausgezeichnet. Die Auktion dauert vom 8. Der äthiopische Ausnahmeläufer Haile Gebrselassie gewann zwei olympische Goldmedaillen und und holte sich viermal den Titel eines Weltmeisters über Meter.

Mit seinem Fabelweltrekord beim Berlin Marathon im September machte er sich unsterblich. Für die 42, Kilometer durch die Hauptstadt brauchte er nur 2: Dies war sein zweiter Sieg in Folge beim deutschen Hauptstadt-Marathon; schon hatte er überlegen gewonnen. Hier geht es zur Auktion Ihre Erfolge anzugeben, sprengt laut laufreport "jeden Rahmen". Zudem startete sie erstmals für das Berglauf-Nationalteam. Denn im Februar feiert Veronika Ulrich ihren Veronika Ulrich hat aktuell eine Bestzeit von Die Jährgie wird den Verband zunächst bis zum nächsten Verbandstag am Anja Wolf-Blanke war in den siebziger Jahren aktive Hochspringerin.

Bei deutschen Meisterschaften unterschiedlicher Altersklassen belegte sie neun Mal Rang zwei. Den einzigen nationalen Titel sicherte sie sich bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften. Sie trug zweimal das Nationaltrikot bei den Frauen sowie elf Mal in der Juniorenklasse. Ihre Bestleistung stelle sie mit 1,87 Metern auf. Dem Präsidium des Hessischen Leichtathletik-Verbandes gehört die studierte Sportwissenschaftlerin und freiberufliche Journalistin seit als Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit an.

Vor knapp vier Jahren übernahm sie darüber hinaus das Amt der Vizepräsidentin. Sanktionierungen werden künftig nicht mehr durch vom Verband berufene Schiedsgerichte ausgesprochen, sondern von unabhängigen Fachleuten. Zwingend gilt das neue Verfahren aber nur für so genannte Kaderathleten, die mit einer Sperre bedroht sind. Sie können nämlich künftig bei Streitfällen wählen, ob sie das neue deutsche Schiedsgericht oder wie bisher das Verbandsgericht des DLV in Anspruch nehmen.

DLV und der betroffene Athlet können in Zukunft für jeden Streitfall eine Schiedsvereinbarung geschlossen werden, den Streitfall durch das deutsche Sportschiedsgericht entscheiden zu lassen. Der DLV wird jeweils eine solche Vereinbarung anbieten. Was nicht mitgeteilt wird: Der Weg zum deutschen Sportschiedsgericht nach Köln ist nach unserer vorläufigen Einschätzung deutlich teurer.

Hinzu kommen beim Sportschiedsgericht aber die erheblichen Honorare und der Auslagenersatz für tätige Schiedsrichter, die schnell mehrere Tausend Euro betragen können. Jetzt ist das offiziell, was wir bereits Anfang der Woche gemeldet hatten: Dort erfolgt die Berufung eines Nachfolgers, der die Geschäfte bis zum nächsten Verbandstag am April leiten wird. Diese Funktion übte er bis aus. Von bis war er als Schatzmeister Mitglied des Präsidiums. Unter seiner Präsidentschaft forcierte der Landesverband insbesondere seine Anstrengungen im Leistungssport.

Zusätzlich zum Leitenden Landestrainer wurden drei weitere hauptamtliche Trainer eingestellt, ein medizinisches Team aus Ärzten und Physiotherapeuten installiert. Die Partnerschaft wird sich von "administrativer Zusammenarbeit" bis hin zu Patenschaften erstrecken. Offenbar denkt man darüber hinaus auch an gemeinsame, kontinentübergreifende Sportfeste und so gar Meisterschaften.

Das Jahr hat die Grenzen bei den internationalen Senioren-Meisterschaften aufgezeigt. Wie soll es weiter gehen? Dazu möchte man gern die Meinung der betroffenen Athleten wissen und führt eine online-Umfrage durch. Die EMG finden übrigens im kommenden Spätsommer September im gastfreundlichen Schweden statt und haben jetzt die online Registrierung freigeschaltet. Einer Meldung über den DLV bedarf es also nicht. Vorsitzende Margit Jungmann zu masters-sport. Über seine persönlichen Gründe zu spekulieren verbietet sich mir.

Die Präsidenten der Landesverbände wollen in der nächsten Sitzung, die anlässlich der DM in Sindelfingen stattfindet, einen Nachfolger aus ihren Reihen zu benennen.

Darüber informierte der zuständige Vizepräsident Prof. Zugleich betonte er, dass die Arbeit im Senioren im Interesse der Senioren weiter geführt wird. Bei allen Meisterschaften wird es nach jetzigem Stand keine Einlagewettkämpfe der Seniorensportler geben.

Eine weitere Neuerung wird es auch im Bereich der Trikotwerbung bei nationalen Leichtathletik-Veranstaltungen geben. Hierzu hat der Verbandsrat auf seiner Sitzung am Wochenende beschlossen, die Begrenzung der Trikotwerbung auf eine bestimmte Zahl von Sponsoren aufzuheben. Die nächste Präsidiums- und Verbandsratsitzung findet einen Tag vor den Deutschen Hallenmeisterschaften in Sindelfingen Januar nimmt das Deutsche Sportschiedsgericht seine Tätigkeit auf.

Die Vorteile liegen zudem in der hohen Professionalität und Sachkompetenz sowohl der DIS als auch der Schiedsrichter, sowie in der Schnelligkeit und Vertraulichkeit des Verfahrens, was zusammen letztlich zu breiter Akzeptanz und Einheitlichkeit der Rechtsprechung führt.

Januar Doping-Streitfälle durch das nationale Sportschiedsgericht entscheiden lässt. Hier werden die Fälle verbandsunabhängig entschieden. Wir hoffen, dass unserem Beispiel möglichst viele andere Sport-Fachverbände folgen.

Geprüft wird in den Verhandlungen zwischen Bundesligisten und Verwaltung derzeit die Gründung einer gemeinsamen Objektgesellschaft - allerdings müsste bei dieser Konstruktion die Kommune das Risiko tragen und das widerspricht dem, was der Stuttgarter Gemeinderat mitsamt OB Schuster noch vor Monaten anstrebten - den Verkauf des Stadions.

Wolfgang Schuster wollte sich gestern nicht festlegen: Man müsse das Ergebnis der Gespräche abwarten. Drei bis vier Millionen Euro muss Stuttgart derzeit im Jahr drauflegen, mit dem Erlös aus einem Verkauf könnten neue wettkampftaugliche Sportstätten finanziert werden, der Ausbau des Stadions Festwiese sei vorstellbar.

Allerdings dämpfte Schuster auch die Hoffnung der Leichtathleten. Es mache keinen Sinn, eine Laufbahn zu finanzieren, die "so gut wie nicht genutzt" werde. Erst ab könne sich die Stadt wieder um die Austragung einer Weltmeisterschaft bemühen, alle vorherigen Veranstaltungen seien vergeben. Die internationale Leichtathletik kann am September ihr Weltfinale in Stuttgart austragen.

Im kommenden Jahr ist Valencia Gastgeber. Esslinger Zeitung und HNP-online , Dem Vernehmen nach sind Differenzen zwischen der Ausschussvorsitzenden Margit Jungmann und Hansjörg Riederer Anlass für dessen offenbar nicht ganz freiwilligen Rückzug. Er sieht angesichts zu indifferenter Interessenlagen in einer weiteren Arbeit keinen Sinn und wünscht - wörtlich - "der Arbeit im BFA künftig viel Erfolg und Ehrlichkeit"! Der Rücktritt Schads kommt völlig überraschend.

Wolfgang Schad war auch hessischer Landesvertreter im Bundesfachausschuss "Lauf". In einem Kommentar im Magazin "Senioren Leichtathletik" nennt der Westfale zwar die Zahl der Teilnehmer an internationalen Senioren-Meisterschaften "erfreulich", greift aber zugleich die jüngste Kritik von Deutschlands Vorzeigemasters Guido Müller 68 auf, der "kürzere, bessere, kleinere Meisterschaften" fordert.

Es gehe um die "Durchführbarkeit einer solchen Meisterschaft und um die Behandlung der Athleten, die sich zu solch einer Meisterschaft angemeldet haben", schreibt Massin und mahnt "Bedingungen" an, "die meisterschaftswürdig sind und die einen ordentlichen Wettkampf garantieren. Das Ende der Fahnenstange ist erreicht. Für Massin stehen Mindestleistungen, Qualifikationen, Limits pro Verband und verstärkte Kontrollen nicht mehr meisterschaftswürdiger Leistungen auf der Agenda.

Es soll offenbar schnell gehandelt werden. Der EVAA-Präsident -wie Guido Müller- will den so genannten Meisterschaftstourismus angehen, und solche Teilnehmer von internationalen Meisterschaften fernhalten, deren Leistungen keinen sportlichen Wert haben und die die Meisterschaften in erster Linie als touristisches Erlebnis begreifen. Sei diese Alternative nicht "die richtige Lösung zur richtigen Zeit? Offenbar läuft alles auf Qualifikationsnormen hinaus, die ein Leichtathlet künftig vor Teilnahme an internationalen Seniorenmeisterschaften nachzuweisen hat.

Daneben wird ernsthaft über eine Reduzierung des Wettbewerbsprogramms und auch eine Verkürzung der Meisterschaften nachgedacht. Aus dem Umfeld von Massin hat masters-sport. Bisher seien "Vielstarter" finanziell begünstigt worden. Das soll jetzt möglicherweise anders werden, indem man sie verstärkt zur Kasse bittet. In diesem Jahr feierte Ilse Dippmanns "Frauenlaufidee" mit beeindruckenden Die Organisatoren bieten jetzt allen, denen eine zündende Idee für ein Weihnachtsgeschenk fehlt, an: Mai Sonntag nach Pfingsten.

Vor allem dann bietet sich der Gutschein als ideales Geschenk an. Sie haben auch die Möglichkeit, eine spezielle Startnummer, soweit sie noch nicht vergeben ist, zu reservieren! Bestellungen können in der Frauenlauf-Boutique der Veranstalter platziert werden. Hier gibt es Hotels und Lufthansa fliegt ab 99 Euro hin und zurück nach Wien. Anne Jakob, in das Gremium berufen. Dies teilte der DLV heute mit. Wenn man derzeit leichtathletik.

Grundsätzlich dem Athleten Schlampereien in seiner stündigen Topleute oder stündigen Abwesenheits-Meldepflicht vorzuwerfen oder ihm sogar die Absicht der Doping-Verschleierung nachzusagen, würde bei der derzeitigen Kontrollpraxis der NADA weit am Ziel vorbeigehen.

Wie schaut nun so eine unangemeldete Kontrolle aus? Ist der nicht da, wird mit dem handy nachgerufen und in der Regel eine Stunde gewartet. Nun erfolgt die Anhörung, gegebenfalls die Verwarnung. Was da passiert, lässt sich in aller Regel nicht vollständig nachvollziehen, weil verständlicherweise über die laufenden Verfahren keine Auskunft zu erhalten ist.

Keine Chance hat er an der missed control vorbeizukommen. Wie soll er denn solche Störfälle bei der nachfolgenden Befragung glaubhaft erklären? Den Unschuldsbeweis erbringen zu müssen ist doch — mit Verlaub gesagt — in all diesen Fällen ein ausgemachter Schmarren. Vielleicht sollte man sich wirklich Gedanken über einen vom Athleten mitgeführten GPS-Chip, der jederzeit Auskunft über dessen momentanen Aufenthaltsort gibt, Gedanken machen.

Es gibt also was zu tun in Sachen eines fairen und trotzdem effektiven Kontrollsystems. Das,was jetzt abläuft, ist purer Aktionismus, der niemandem hilft und nur unsinnig Geld kostet. Die Hoffnung der niedersächsischen Leichtathleten ist geplatzt. Somit bleibt Ulm die einzige Bewerberin um die Austragung der nationalen Titelkämpfe , die als Qualifikation für die drei Wochen später in Berlin beginnende Weltmeisterschaft sehr attraktiv sind. Die Stadt verlangte einen Werbefilm über Braunschweig in der DM-Fernsehübertragung der öffentlich-rechtlichen Sender und zudem, weniger als die geforderten Euro zu zahlen.

Den ersten Punkt kann der DLV nicht zusagen, beim zweiten wollte er nicht verhandeln, denn die Ulmer zahlen ja die gewünschte Summe. So kam es auch nicht zu den von Schlieckmann erhofften Gesprächen. Mit der magischen "7" fing es an! Das war die notwendige Mitgliederzahl, um einen Verein gründen zu können. Der Förderverein proMasters ist aber kein gewöhnlicher Verein mit starren Strukturen, Sitzungen, Ordnungen und all dem, was Senioren-Leichtathleten schon zur Genüge kennen.

Zwischenzeitlich hat sich die Mitgliederzahl mehr als verzehnfacht. Der Förderverein erwartet das Mitglied - dann ist mit einem Dreiviertelhundert ein kleines Jubiläum fällig. Er zeichnet sich durch aktive Mithilfe, ideeller, aber auch finanzieller Art aus. Der Förderverein ist ein "eingetragener Verein", dessen Gemeinnützigkeit anerkannt ist. Er kann daher auch eigene Spendenbescheinigungen ausstellen.

Der Förderverein arbeitet eng und kooperativ mit der Fachzeitschrift "Senioren-Leichtathletik" zusammen. Der Förderverein ist als gemeinnützig anerkannt und daher berechtigt, "Spendenbescheinigungen" auszustellen.

Die Ausgabe erscheint am Ähnlich interessant sind der Ratgeber zum Thema "gesundheitsorientiertes Krafttraining" sowie der Bericht über Geschlechtsspezifisches zum Thema Rückenleiden.

Geher Hartwig Gauder, "der Mensch, der kein Affe sein möchte" Tipp des Tages ist sicherlich das Miniabo , das es jetzt für "Senioren Leichtathletik" gibt. In der kroatischen Hauptstadt mit ihren rund 1 Million Einwohner nahm er an einer Sportveranstaltung mit Läufern aus 25 Nationen teil. Das Besondere war, dass beim halben und vollen Marathon 1. Land der Welt sei, in dem der Troisdorfer an den Start ging, und so wurde dies beim Zieleinlauf, nach Wahrscheinlich gibt es in Deutschland nur wenige Leichtathleten oder überhaupt Sportler, die eine solche Länderbilanz aufweisen können.

Der 62 Jahre alte Fahey wurde zum Abschluss der 3. Er verlässt seinen Posten auf Ende Jahr. Fünf europäische Regierungsvertreter, die Fahey ablehnten, scheiterten in Madrid zunächst mit dem Versuch, den Franzosen Guy Drut wenige Stunden vor der Wahl als Gegenkandidaten zu nominieren, und nachher auch mit der Forderung, die Präsidentenwahl um ein halbes Jahr zu verschieben.

Guy Drut, m-Hürden-Olympiasieger von und seinerseits ehemaliger Sportminister Frankreichs, wurde von Dick Pound aus formellen Gründen nicht als Kandidat akzeptiert. Pound wies darauf hin, dass die Anmeldefrist am Mike Toal, jähriger britischer Mittelstreckler, hat eine neue Internetseite in's Netz gestellt, die Mastersnachrichten und -Themen im Vereinigten Königreich zum Inhalt hat.

Bisher hatte der britische Masters-Leichtathletikverband nur eine sehr betuliche Seite zuwege gebracht. Toal sagte zu seinem Projekt inzwischen: Er sagt ganz selbstbewusst: Die neue LG will sich auf Mittel- und Langstreckenlauf, den Weit- und Dreisprung sowie den Sprint von bis Metern inklusive der Hürdenstrecken spezialisieren, wie Norbert Stein, bislang Sportdirektor des Sporthochschulteams, betonte.

Der Codex wird das Fundament einer harmonisierten Bekämpfung der verbotenen Leistungsmanipulation sein. Die automatische Zweijahressperre gehört der Vergangenheit an. Wer in ein kriminell organisiertes Dopinggeflecht verwickelt ist, muss nun mit einem Wettkampfbann von vier Jahren rechnen. Macht er aber Aussagen, die zur Entflechtung der Machenschaften im Hintergrund des Athleten führen, kann seine Strafe verringert werden, im besten Fall um 75 Prozent.

Sinnvoll ist eine derartige Kronzeugenregelung vor allem dann, wenn durch die Aussagen polizeiliche Ermittlungen ausgelöst werden. Daher könnte sich die Neuregelung als Türöffner in Richtung Zusammenarbeit mit Ermittlungsbehörden erweisen. Die Neuregelung wird allerdings erst am 1. Januar in Kraft treten - nach den Olympischen Spielen in Peking. Sie wollten einen Aufschub der Wahl vorschlagen. Der Ex-Minister wird jedoch von Europa abgelehnt.

Der Jährige hat jedoch klar deutlich gemacht, dazu nicht gewillt zu sein. Quellen ftd , taz , Der Tagung der Seniorenwarte aus den 20 Landesverbänden zwei Wochen zuvor folgte, ebenfalls in Darmstadt, die Zusammenkunft des Bundesfachausschusses Senioren.

Sie wies in ihrem Resümee auf die weiterhin international herausragende Position der deutschen Senioren-Leichtathletik hin. M 60 bis M 80 das Meisterschaftsangebot um zusätzliche Wettbewerbe. Bei den Freiluftmeisterschaften ist diese Aufstockung relativ problemlos möglich, bei den Hallentitelkämpfen werden durch zeitliche und räumliche Probleme zukünftig eher Grenzen gesetzt. Breiten Raum nahm die Diskussion um die Einführung einer geeigneten Mehrkampfwertung für die Senioren ein.

Um den Wünschen der deutschen Athletinnen und Athleten, die an internationalen Wettbewerben teilnehmen wollen, entgegenzukommen, wird es eine den Erfordernissen angepasste Erweiterung des Angebotes sowohl der Repräsentanz- als auch der Wettkampfbekleidung geben. Geplant ist eine verstärkte Internetpräsenz, die es allen Interessierten ermöglicht, sich aktuell aus dem gesamten Geschehen in der Senioren-Leichtathletik zu informieren.

Stabhochspringer Tim Lobinger wechselt den Verein. Auf seiner Internetseite führte der ehemalige Hallenwelt- und -Europameister persönliche Gründe für seinen Schritt an. Die Anlagen um das Olympiastadion sind modern und wunderschön. Sowohl die neue Leichtathletikhalle als auch das gesamte Olympiagelände liefern eine perfekte sportliche Infrastruktur", erklärte der gebürtige Rheinländer, der seinen Lebensmittelpunkt schon Ende nach Süden in die bayrische Landeshauptstadt verlegt hatte.

Der Olympiapark ist für mich Arbeits-, Wohnzimmer und Garten zugleich", meinte der deutsche Rekordhalter, der und die magischen sechs Meter überquert hat.

Auch Lobingers Freundin kommt aus München. Es habe keine Basis für eine weitere Zusammenarbeit mehr gegeben: Darmstadt-Cross zieht am Sonntag Etwa Aktive aus der Region und darüber hinaus werden am Sonntag zu den insgesamt zwölf Rennen auf der tradtionsreichen Lichtwiese nahe der Technischen Universität im Stadtteil Bessungen erwartet. Daneben finden auch zwei Mastersrennen für Seniorinnen Auch am Veranstaltungstag kann noch nachgemeldet werden. Nachmeldungen sollten aber, so die Veranstalter, die Ausnahme sein, "um uns die Organisation zu erleichtern.

Die württembergischen Waldlaufmeisterschaften auf dem Haigern litten am vergangenen Sonntag Umso höher sind deshalb die Leistungen in diesem Jahr zu bewerten. Die seitherige Rekordmarke stand bei 26;02 Minuten. Sie war damit auch die klar schnellste Masters-Läuferin und führte damit das Team der Seniorinnen der Unterländer LG zu einer nicht ganz unerwarteten Silbermedaille in der Gesamtwertung. Überhaupt waren die Senioren der Unterländer LG sehr erfolgreich; sie gewannen gleich vier Meistertitel und eine Vizemeisterschaft.

Nun gibt es aufgrund des Rückzugs von Stuttgart kurzfristig erneut deutsche Meisterschaften zu vergeben, die sogar noch attraktiver sind: Eine Absage sei dies nicht, betont Laczny. Er wolle aber über andere Konditionen reden, die auch eine verbesserte Möglichkeit des Stadtmarketings im Fernsehen beinhalten. Einziger Bewerber ist bislang Ulm — laut Girschikowsky mit einer Garantie der Welt-Antidoping-Konferenz von Madrid November vor den Gefahren künftigen Gen-Dopings gewarnt.

Er kündigte für Peking "noch mehr und noch effektivere Kontrollen" an: Laut Rogge werden die Sommerspiele von Sydney womöglich ohne Sprint-Olympiasiegerin in die Geschichtsbücher eingehen. Möglicherweise werde Gold nicht neu vergeben. Thanou war nach einer spektakulären Flucht aus dem Olympischen Dorf von den Sommerspielen in Athen ausgeschlossen worden, weil sie sich einer Dopingkontrolle entzogen hatte. Die Puerto-Akten sind vom zuständigen Untersuchungsrichter bisher nicht für Sportgerichte freigegeben worden.

Die fehlende Zahl von Ländern zeige, dass es noch ein weiter Weg zu einem weltumfassenden Antidopingnetz sei. Die europäischen Best Veterans sind gewählt. Juli steigerte er den MWeltrekord im Hochsprung auf 1,59m und siegte im September im MFinale der WM in Riccione mit übersprungenen 1,56m - übrigens 16cm mehr als der Zweitplatzierte schaffte.

Bereits bei den Winterspielen in Vancouver und dann erstmals bei Sommerspielen ab in London sollen Dopingsünder, die zuvor mehr als sechs Monate gesperrt waren, von Olympischen Spielen ausgeschlossen werden. Im Fall der geständigen Dopingsünderin Marion Jones, die ihre in Sydney gewonnenen drei olympischen Gold- und zwei Bronzemedaillen inzwischen zurückgegeben hat, gibt es laut Rogge "keinen Automatismus" beim möglichen Nachrücken der anderen Medaillengewinner oder Viertplatzierten.

November mit dem Fall der US-Sprinterin befassen. Thanou setzte ihre Karriere in diesem Jahr fort. Dem Vernehmen nach gibt es entsprechende Überlegungen inzwischen auch in der Masters-Leichtathletik.

Die Veranstaltung könnte in Berlin oder München stattfinden. Der Verband will offenbar die ersten "kleinen" Europameisterschaften austragen. Die Titelkämpfe, die im selben Jahr wie die Olympischen Spiele stattfinden werden, sind von acht auf fünf Tage gekürzt und umfassen nur noch 42 statt 47 Disziplinen. Gestrichen sind die beiden Marathon-Wettbewerbe sowie die drei Medaillenkämpfe bei den Gehern, diese Disziplinen werden wenige Wochen später bei Olympia in London ausgetragen werden.

Stuttgart, Ausrichter der WM , wird kaum in betracht kommen, weil die Laufbahn im Gottlieb-Daimler-Stadion kaum über hinaus erhalten bleibt. Insgesamt ist Prokop zuversichtlich, dass Deutschland den Zuschlag bekommen könnte. Wo über notorische Abkürzer geschimpft und Startverbot gefordert wird, fand sich der erste Hinweis auf den Betrug des einstigen mexikanischen Präsidentschaftskandidaten Roberto Madrazo, der nur einen Teil des Berlin-Marathons gerannt, aber fröhlich jubelnd ins Ziel gelaufen war.

Ihm kam als Erstes die Website masters-sport. Der Betrug war leicht zu beweisen, weil Madrazo zwei Zwischenzeiten fehlten, wie sie ein Chip am Laufschuh alle fünf Kilometer auslöst. Die Ergebniserfassung ist durch die Elektronik ebenso wie die Kontrolle besser geworden.

Perfekt ist sie längst nicht. Tatsächlich ist mit dem Fall Kerstin Metzler-Mennenga der breiten Öffentlichkeit deutlich geworden, dass so einen Chip auch jemand anders tragen kann als die registrierte Besitzerin. Die Liechtensteinerin hatte einen Läufer angeworben, der ihren Chip so schnell über den Berliner Kurs tragen sollte, dass sie sich mit dem Ergebnis für die Olympischen Spiele in Peking qualifizieren würde.

Mit der so erzielten Zeit von 2: Die New Yorker erlebten ihren peinlichsten Betrugsfall vor 27 Jahren. Es stellte sich heraus, dass sie sich in New York für diesen Marathon qualifiziert hatte - indem sie U-Bahn fuhr. Seitdem bewacht New York sein Ziel besonders scharf: Läufer ohne Startnummer werden gestoppt und auf den Bürgersteig gebeten. Rund siebzig erging es so in diesem Jahr. Er erinnert sich an einen Pfarrer, der beim Abkürzen erwischt wurde, und an den Läufer mit zwei Doktortiteln, der die zweite Hälfte in Weltbestzeit gelaufen sein wollte, ohne dass die Chips das registrierten.

Als Milde ihn anschrieb, drohte der Akademiker mit Klage. Inzwischen hat er Startverbot in Berlin. Doch Kunkeler, der den Lauf schon fünfmal bestritt, hat selbst erlebt, wie leicht dessen Regeln zu umgehen sind. Als vor Jahren ein Läufer seiner Gruppe krank wurde, tauchte der Triathlet Lothar Leder auf und übernahm - streng verboten - dessen Nummer. Es wäre kein Wunder, stünde seitdem für einen deutschen Hobbyläufer eine phantastische Bestzeit zu Buche.

Am Ende siegte Paula Radcliffe in 2: Doch knapp elf Monate nach der Geburt ihres ersten Kindes und folgenden Verletzungsproblemen ist das auch nicht zu erwarten. Der Abstand täuscht, denn Gete Wami gab sich erst auf den letzten paar hundert Metern geschlagen.

Denn erst vor fünf Wochen hatte Wami den Berlin-Marathon gewonnen. Nun wurde sie Zweite in New York, was eine einmalige Leistung ist. Der olympische Marathon von Athen ist nach wie vor das einzige Rennen über die 42, km, das Paula Radcliffe in ihrer Karriere nicht gewinnen konnte. In bisher acht Läufen siegte sie nun sieben Mal.

Nicht ganz so spektakulär aber trotzdem sehr spannend war das Rennen der Männer in New York. Wie in London hatte sich Lel dabei im Zweikampf gegen Goumri auf seinen starken Schlussspurt verlassen können. Als er gut Meter vor dem Ziel antrat, war der Marokkaner wie schon bei seinem Debüt im April geschlagen. Wie Radcliffe erhielt auch Lel eine Siegprämie von Lange Zeit hatten es die Männer eher gemächlich angehen lassen. Der Südafrikaner hatte immer wieder versucht das Tempo zu forcieren, was sicherlich Kraft gekostet hat.

Er fiel bald zurück während sich vorne der Zweikampf zwischen Lel und Goumri entwickelte. Das Rennen der Frauen hatte aufgrund der Besetzung im Vorfeld für weit mehr Aufmerksamkeit gesorgt als jenes der Männer. Radcliffe hat sich also einer echten Herausforderung bei ihrem Marathon-Comeback erfolgreich gestellt.

Damit hatte die Lettin, die als erste Läuferin nach Grete Waitz Norwegen einen Hattrick in New York schaffen wollte, recht — und vor allen sie selbst war die leidtragende. Ganz so schnell startete Radcliffe zwar nicht, aber auch nicht viel langsamer. Während Prokopcuka diese Herausforderung nicht annahm und stattdessen mit Ndereba und Grigoryeva eine Verfolgergruppe bildete, ging Wami das Risiko ein, hinter Radcliffe herzulaufen. Der Vorsprung betrug nun schon rund dreieinhalb Minuten, also über einen Kilometer.

Wami, die sich sehr langfristig auf ihren Doppelstart vorbereitet hatte und auch auf die WM-Qualifikation über Bis dahin hatte sie zu keiner Zeit Führungsarbeit geleistet, doch das sollte sich ändern. Zweimal schien sie bereits geschlagen, weil Radcliffe einige Meter Vorsprung herausgeholt hatte. Doch beide Male kam Wami zurück, um dann auf dem letzten Kilometer zu attackieren. Aber es war nicht wie bei den Bahnrennen früherer Jahre.

Paula Radcliffe wurde nicht von der eigenen Vergangenheit eingeholt. Während die Engländerin einen entscheidenden Konter startete, blieb Wami wenige hundert Meter vor dem Ziel praktisch stecken. Damals hatte sie es ebenso spannend gemacht, als sie in 2: Als Gete mich überholte, dachte ich: Für deutsche Marathonläufer gab es in diesem Jahr in New York nichts zu holen.

Bester Deutscher unter 2. Schon bei Kilometer neun war der Jährige zusammengebrochen. Im Krankenhaus konnte nur noch sein Tod festgestellt werden. Die Eltern vermuten einen Herzfehler. Vor einem halben Jahr habe ein anderer Arzt prognostiziert, Shay würde in fortgeschrittenem Alter einen Herzschrittmacher benötigen. So tritt der Verlag u. In akribischer Kleinarbeit hat Jörg Reckemeier die in den letzten Monaten u. Wie aktuell die Liste ist, zeigt sich am jüngsten aufgenommenen Rekord: Die aktualisierte Liste der Altersklassen-Leichtathleten ab 30 Jahre zeigt allerdings ein gewisses Ungleichgewicht: Die zwei distinguierten Hamburger Hanseaten haben sich durch den Sport kennen gelernt.

Gemeinsam reisten sie zuletzt zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft der Senioren nach Italien. Deutliche Kritik an diesem Fotowettbewerb hat jetzt Lutz Fischmann geübt. Gemeint sind wohl Nutzungsrechte. Denn unter 'Recht am Bild' versteht man gemeinhin das Persönlichkeitsrecht und das kann man nicht übertragen - das hat man. Damit übertrage man automatisch auch Nutzungsrechte Fischmann: Dann werde es "noch verworrener: Jeder erhält ein Produkt Was für ein Produkt?

Einen Margarinebecher mit seinem Foto, einen Katalog etc.? Damit ist sie natürlich - zumindest für Berufsfotografen - unseriös. Denn selbst ein Preisgeld von Euro ist niemals ein Anreiz da mitzumachen. Der Sitz befindet sich in Hamburg. Der NDR in einer Vorschau: Gemeinsam trainieren sie im Hamburger Sportverein Neugraben. Mindestens zweimal in der Woche zieht es die beiden in die Turnhalle oder auf den Sportplatz. Margarethes Paradedisziplin ist der Hochsprung. In der ganzen Welt gibt es nur zwei Seniorinnen, die im Hochsprung gegeneinander antreten.

Nur knapp scheiterte er an der Bestmarke von 22,57 Metern und wurde am Ende Zweiter. Der Athlet nimmt es sportlich und gönnt seinem Mitstreiter den Sieg. Denn "Dabeisein" ist schon viel. Sie können den Beitrag am Freitag, Als der Moderator der Deutschen Marathonmeisterschaften den damalig sensationellen Doppel-Teamtitel der LG Domspitzmilch-Langstrecklerinnen mit der Frage garnierte "Wo liegt denn eigentlich LG Domspitzmilch", ahnte noch keiner, welche Erfolgsstory in den darauffolgenden Jahren folgen würde.

Sponsor und Verein waren mit dem, was da Jahr für Jahr passierte, hoch zufrieden. Um so überraschender die Botschaft der Milchwerke Anfang dieses Jahres.

Man wolle die langjährige Zusammenarbeit über den Dezember nicht mehr fortsetzen. Hintergrund der Verlautbarung war die Fusion der Domspitzmilch eG. Die Herren aus dem Frankenland hatten nun das Sagen und wollten partout nicht auf Sportsponsoring setzen. Das brachte sogar den Regensburger Oberbürgermeister auf den Plan, der sich vehement gegen diese Strategie einsetzte. Letztendlich zog die Regensburger Leichtathletik Gemeinschaft einen Schlussstrich und küdigten den Sponsorenvertrag vorzeitig zum Auf ihr gewohntes Rot werden die Leichtathleten und Leichtathletinnen aus der Oberpfalz aber verzichten müssen.

Der neue Schriftzug steht auch schon fest und weist ein tiefblaues L auf, das in ein markantes, dem Stadionrund nachempfundenes "G" übergeht. Hintergrund seien Versuche rechtsextremer Organisationen, vorhandene Strukturen wie Vereine, Betriebe oder Verwaltungen vor allem im ländlichen Raum zu unterwandern.

Deren Durchsetzung sei eine Daueraufgabe, die über tagesaktuelle Ereignisse hinausgehe. Dabei bilde die tiefe Verankerung von Gewerkschaften und Sport in Regionen, Verbänden, Kommunen und Vereinen eine gute Basis für ein breites gesellschaftliches Bündnis, das kontinuierlich arbeite und Rechtsextremismus bekämpfe.

Pressemitteilung des DOSB, Januar ist für den DLV offizieller Meldeschluss für die 3. Dies veröffentlicht heute der DLV auf seiner Internetseite. Die französischen Veranstalter schreiben unter einem eigens aufgestellten gelben Warndreieck: Von einem Nachmeldeschluss ist nicht die Rede. Bei den Franzosen steht als Meldeschluss der Januar Nachmeldung bis Februar , bei den Italienern der Februar , bei den Spaniern nur der Januar keine Nachmeldung , bei den Deutschen der Ob es der Januar oder die Woche vorher oder der Januar ist, wie hier auch schon zu lesen war: Januar verpasst, muss aber diesmal nicht verzweifeln, wie Peter Lessing, Elfriede Hodapp, Karl-Heinz Neumann und 20 andere im vergangenen Sommer, als sie selbst, ihre "besseren Hälften" oder Vereinssekretäre nicht auf den frühen Meldetermin für die Stadion-WM achteten.

Februar beim DLV ein, sagt der Verband. Dieser Tag sei nämlich unwiderruflich letzter Meldetermin für die 3. Denn die Organisatoren in Clermont-Ferrand informieren, dass sich schon mehrere Punkte aus der offiziellen Informationsbroschüre "Booklet" geändert haben. Karl-Heinz Flucke auf www.

Leider wurde die missverständliche Info nicht geändert oder korrigiert. November in Monaco geehrt. Insgesamt waren vier Frauen und drei Männer von den Kontinentalverbänden nominiert.

Ich habe dieses Jahr sehr hart dafür gearbeitet und mich sehr über meine Erfolge gefreut. Die inzwischen jährige belegte bei dem -bei idealen Bedingungen ausgetragenen- ersten Luzern-Marathon nicht nur Platz 3 in der Gesamtwertung der Frauen! Damit stellte sie einen neuen, noch inoffiziellen Marathon-Weltrekord ihrer Altersklasse W60 auf.

Emmi Lüthi absolviert seit mehr als zehn Jahren die klassische Karriere einer Seniorenläuferin: Die Zeitmessung erfolgte übrigens mittels vorcodierten Chip, der im Ziel abgegeben werden musste. Persönliche Chips konnten nicht eingesetzt werden. Der am vergangenen Sonntag erstmals ausgetragene Marathon in Luzern zog Läufer in die Stadt am Vierwaldstättersee.

Die Teilnehmer hatten eine von der Streckenführung her sehr reizvolle Kilometer-Schlaufe zwei Mal zu durchlaufen. Das Youtube-Video zeigt auch ein kurzes Statement der neuen Weltrekordlerin in " schwyzerdütsch " - also für norddeutsche Ohren kaum verständlich, aber man versteht immerhin klar, dass der Lauf "wunderbar" war und sie "überrascht". Zur Webseite der Veranstaltung George im US-Bundesstaat Utah zurück. Anders als in der Leichtathletik oder im Schwimmen gibt es im Volleyball keine offiziellen internationalen Titelkämpfe.

Oktober die " Huntsman World Senior Games " stattfanden. Seit organisiert der amerikanische Multimillionär Jon Huntsman dort das Aufeinandertreffen von Masterssportlern in den Altersstufen von 50 bis 70 Jahren. Auch die Russinnen und US-Amerikanerinnen wurden 2: Die Hauptrunde wurde dann im doppelten K. Damit musste zunächst die Verliererrunde durchlaufen werden, um im Titelrennen zu bleiben.

Mit dem Sieg hatte ich bis zum Schluss nicht gerechnet. Ich dachte immer, die Zacharowa kommt noch mal", meinte Kraus. Die jährige Zacharowa 2: Ich bin eine Kämpferin", erklärte die Jährige. Mit persönlicher Altersklassenbestzeit von 3: Die Jährige läuft noch gar nicht so lange, erst seit sieben Jahren trainiert sie richtig. Nachdem es in diesem Jahr in Hamburg nicht gut gelaufen war und im Sommer in Kassel zwar die Hessenmeisterschaft aber keine gute Zeit heraus gekommen war, wollte sie eigentlich diesmal unter drei Stunden bleiben.

Der jährige unterbot bei seinem dritten Erfolg nach und die von ihm gehaltene Bestzeit um 31 Sekunden auf die Weltklassezeit von 2: Der Kenianer lief einmal mehr ein taktisch kluges Rennen. Auf dem letzten Kilometer konnte Rotich dann dem Steigerungslauf seines Landsmannes nicht mehr folgen.

Im Alleingang stürmte der Dreifach-Sieger über den roten Teppich. Rotich blieb der zweite Platz 2: Die ersten neun Plätze gingen allesamt an kenianische Läufer. Eine Sekundensache war nicht nur der Kampf um die Spitzenplätze bei den Frauen. Beide Mastersathleten halten jetzt also gemeinsam den deutschen Marathonrekord - korrekt: Lächelnd erreichte Dieter Baumann Tübingen nach 2: Der Meter-Olympiasieger von sammelte damit Mit mehr als Startern, davon beim Marathon, verzeichnete die Veranstaltung in Frankfurt eine Steigerung der Gesamtmeldezahl um 6,5 Prozent.

An der Strecke feuerten gut Zur Teilnahme aufgerufen sind "alle Amateure und Berufsfotografen". Inzwischen liegen dem DLV auch schon eine Reihe von Einsendungen vor, und wer noch am Wettbewerb teilnehmen möchte, muss sich beeilen; denn am 2. November Poststempel ist unwiderruflich der letzte Tag, um dabei zu sein.

Für die besten Arbeiten gibt es Geldpreise zwischen und Euro. Dies teilte die Athletenvereinigung proMasters am Wochenende mit. Erstmals unterstützt die Athletenvereinigung proMasters diese Wahl und zwar online.

Das dazu bereit gestellte Formular muss bis zum Die müssen natürlich - wie im Vorjahr - einen ganzen Katalog an Kriterien erfüllen. Eigentliche Kriterien für die Nominierung sind: Zusatzkriterien, auf die Wert gelegt wird, sind Aktivitäten als Kampfrichter, Mitarbeiter bzw. Übungsleiter und der Umstand, dass es sich um einen erklärten Verfechter des Anti-Doping-Kampfs handelt.

Zum Abstimmungszettel geht es hier Der Hintergrund dieser Umfrage: Inzwischen hat die Athletenvereinigung ihre Umfrage ausgewertet, die übrigens - so proMasters- "eine nicht erwartet hohe Resonanz" hatte. Hauptkritikpunkt war, dass die DLV-Betreuer nicht wie bei früheren Meisterschaften an einer festen, vorher bekannt gemachten Stelle zu finden waren. Zusätzlich machten die Teilnehmer an der Umfrage auch konstruktive Vorschläge.

Seit der letzten Tagung der Seniorenwarte im April hatte sich ein ganz schöner Berg an offenen Punkten angesammelt, der in einer wahren Marathonsitzung am letzten Sonntag in Darmstadt abgearbeitet werden musste. Unter der Leitung der Seniorensprecherin der Landesverbände Margret Lehnert Hessen wurden zahlreiche Anträge bearbeitet und wichtige Empfehlungen an den Bundesfachausschuss Senioren bzw.

Michael Böhnke, in dem dieser den Seniorenwarten für ihr Engagement dankte und der Tagung einen guten Verlauf wünschte. Margit Jungmann, Vorsitzende dieses Bundesfachausschusses, die erstmals in der Runde zu Gast war, zog eine insgesamt positive Bilanz der Arbeit im ersten Jahr seines Bestehens. Sie schaute auf ein turbulentes, arbeitsreiches Jahr zurück. Insbesondere betonte sie die Bedeutung einer guten Zusammenarbeit mit den Seniorenwarten der Landesverbände, die die Grundlage für eine erfolgreiche Arbeit ist.

Dank der konstruktiven Arbeit im Bundesausschuss Senioren und der guten Unterstützung durch den Verbandsrat konnte bereits einiges auf den Weg gebracht werden.

Darüber hinaus wurde bei den internationalen Meisterschaften das Betreuerteam des DLV für das hohe Engagement seitens der Aktiven gelobt.. Es gab weitere Erläuterungen zu den Änderungen des Ausländerstartrechts ab 1. Empfehlungen wurden von den Seniorenwarten zu Änderungen im Meisterschaftsprogramm abgegeben. Einerseits muss man dem demografischen Wandel der Bevölkerung auch im Seniorenwettkampfsport verantwortungsbewusst Rechnung tragen.

Andererseits wurde auch kritisch angemerkt, dass Disziplinen, die nicht angenommen werden, auch wieder aus dem Meisterschaftsprogramm zu streichen sind. Interessant dürfte ebenso sein, dass auch eine Mannschaftswertung im WerferKampf vorgeschlagen, die Medaillenstandards im Gehen überarbeitet wurden und ein Antrag auf Anpassung der Punktewertung beim Mehrkampf gestellt wurden.

Damit wird sich Anfang November der Bundesfachausschuss noch einmal auseinander setzen. Sorge macht die Veranstaltung von Meisterschaften , da bis zum derzeitigen Zeitpunkt noch acht Ausrichter gesucht werden. September in Riccione ein "positives Ergebnis" hatte. Perkins, dessen Ehefrau Wilma Perkins W50 pikanterweise zu den ersten bei der WM getesteten Athleten zählte, bestätigte, dass die beauftragten Dopingtester nzwischen die Analysen abgeschlossen haben.

Mir ist mitgeteilt worden, dass es dabei keinerlei Probleme gegeben hat. Alle Analysen sind inzwischen durchgeführt worden und haben sätmlich ein negatives Ergebnis gehabt.

Stadion-Europameisterschaften im kommenden Sommer. Chancen werden dabei auch der Rostockerin Christiane Schmalbruch W70 eingeräumt. Vor allem der "völlig unbefriedigende Verlauf der WMA-Generalversammlung" dürfte dabei erörtert werden. Denkbar sind auch länderübergreifende Meisterschaften im deutsch-tschechisch-polnischen Dreiländereck bei Zittau und im Dreiländereck um Aachen, Maastricht und Lüttich. Auf der Agenda steht daneben das Programm der EVAA-Akademie; angesichts der künftigen Förderung des Amateursports durch die Europäische Union können die Akademieveranstaltungen künftig auch mehrsprachig angeboten werden.

Um so unverständlicher ist es, dass sich der DLV seit dem Sommer dieses Jahres aus der Bearbeitung der Ausnahmegenehmigungen zurückgezogen hat. Experte Rüdiger Nickel gibt folgenden Tipp: Karri Wichmann für internationale Ausnahmegenehmigungsanträge - Fax: Denn der DLV will seiner sich aus den Formularen selbst ergebenden Verpflichtungen wohl nicht mehr nachkommen, die Formulare weiterzuleiten. Mitte Dezember soll der Reformvertrag unterzeichnet werden.

Artikel a des Reformwerks lautet: Heute darf ich sagen, dass es den Einsatz wert war. Diese grundlegende Festlegung wird die Rolle des Sports in Europa stärken. Der meisten sportlichen Aktivitäten finden an der Basis statt und gründet sich auf ehrenamtliches Engagement. Mit der Erwähnung des Sports im Europäischen Reformvertrag wird es für die Sportverbände in Europa künftig deutlich leichter, ihre pädagogische und soziale Rolle in der Gesellschaft auszufüllen.

Mangels rechtlicher Möglichkeiten für die EU waren diese Initiativen bisher nicht erfolgreich gewesen. Das dürfte sich nach der Ratifizierung des neuen Vertrages jetzt schnell ändern. Konkret könnten beispielsweise die Idee von Leichtathleten aus dem Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien umgesetzt werden, die Senioren-Europameisterschaft in den Stadien von Zittau, Liberece und Bogatynia durchzuführen. Auf dem Weg zur Granitweihnacht konnten wir den Kurpark mit dem Seerosenteich, sowie den Bürgerpark erkunden.

In den einladenden Hütten am Weihnachtsmarkt machten wir es uns bei Kaffee und Glühwein recht "gmiatle". Bewundernswert war das Steinbruchambiente allgemein mit funkelndem "See" und die schöne Ausstellung übers Kunsthandwerk.

Zum Abschluss konnten wir auch noch die fehlende Bewegung bei einer ausgedehnten Kneipensuche mit Einkehr im Gasthaus Falkner wieder ausgleichen.

Vielen Dank fürs Dabeisein! Es war wunderschön mit Euch und ich freue mich schon auf die nächste Winterwanderung im Neuem Jahr. Denn der Passauer Christkindlmarkt bietet üppig weihnachtliches Flair.

Pünktlich entflammten wir Fackeln und Laternen, zogen durch die Altstadt, über Hängebrücke und Durchbruch schnaubend hinauf ins Oberhaus-Restaurant. Schnell füllte sich der Saal mit etwa Feiergelaunten unserer Sippe. Die Speiserei ging ebenfalls flott und lecker vorbei, so dass wir ins Programm mit dem Überreichen vom 1. Preis unseres Powerspiels - eine Gratisreise unseres Jahresausflugs 19 nach Windischgarsten - an Wolfgang einsteigen konnten. Da Wolfgang eine Verlosung für unseren Festabend geplant hatte, entschied er sich "schweren Herzens" die Reise als Hauptpreis zu spenden.

Zwischendurch bekamen wir besinnliche, wie lustige Weihnachtsgeschichten von Renate, Resal und Marieluise vorgetragen. Meinen Beitrag bezüglich "durchlaufenem" wie folgendem Wanderjahr hatte ich vermutlich nicht so verständnisvoll ausführen können, wie ich dies geplant hatte.

Die bis jetzt sehr zurückhaltende Weise mit Fotos unsererseits umzugehen möchte ich etwas lockern, so dass wir uns ab und an auch in den Medien zeigen können und damit mehr Singles für unsere Touren begeistern können. Aber keine Angst, wir werden nicht "Schindluder" damit treiben und das Ok zu einer Veröffentlichung der "Fotostars" vorher einholen. Die dann folgende Verlosung von etwa 30 Preisen hatte Wolfgang in seiner bekannt humorvollen Art vorgenommen, dabei vielerlei selbstkreierte Leckereien aus verschiedenen Singlebäckereien verteilen können, sowie den Hauptpreis dem Christian überreicht.

Ein besonderes Danke an Euch Spender!!! Als Losfee fungierte Christina, die zusätzlich aus eigener Herstellung Spezialitäten austeilte und die weite An- und Heimreise aus Vilsbiburg immer wieder aufs Neue "in Kauf" nimmt um unter uns zu sein. Die Windbeuteltorte von Renate, die Ludwig erloste und uns probieren lies, war im Nu unsichtbar.

Mögen diese für gemütlich- knisternde warme Stuben dienen Was unsere Leute sonst noch alles mit dabei hatten um sich gegenseitig, wie auch der Allgemeinheit Freude zu schenken, kann ich hier nicht im Detail bringen. Zum Schluss kann ich Euch nur sagen: Somit kann ich in Dankbarkeit Euch gegenüber nur hoffen, dass es mit unserem Singlewandern noch lange so schön weitergeht.

Mit dem tiefgehenden Wunsch in eine schöne Advents- wie Weihnachtszeit für Euch alle. Bitte entschuldigt meine unvollkommene und nur stichpunkartige Schilderung! Somit war es nichts mit der ansonsten wunderschönen Aussicht in die Nachbardörfer und einige Wanderer, u. Nach einem köstlichen Mittagessen im Gasthof Dick, an dem ca.

Liköre und Schnäppschen, sowie vortreffliche Rumschnitten, trugen sehr zu unserer guten Laune bei. Auf dem Rundweg ging es dann bergauf und bergab durch Loosing und Vocking und wieder zurück nach Neukirchen.

Den Wirtsleuten sei ein Dank ausgesprochen für die unaufgeregte, reibungslose Bewirtung. Ob die Erwartungen nicht nur hinsichtlich des leiblichen Wohls erfüllt wurden, entzieht sich meiner Kenntnis. Auf ein Wiedersehen bei der Adventsfeier. Auch zum Tanzkränzchen schaffte es nur noch der harte Kern. Vincent nützte die letzten 2 Stunden nochmal mit dem "Rüberbringen" von zwei schmissigen Discofox-Figuren, mit verschiedenen Alternativen und Verbindungen zu anderen Figuren. Auch soll jeder sein eigenes Profil im Tanzen entwickeln um damit als tänzerischer Individualist auf der Bühne des Tanzens "auftreten" zu können.

Weiter legte er besonders uns Männern ans Herz, immer wieder den Mut zum Improvisieren aufzubringen, denn so entstehen eigene Tanzkreationen, die dem kreativen Tanzen eine besondere "Note" verleihen. Für mein dafürhalten hat er uns als Jungspund viel Neues vermitteln können mit der Besonderheit, unserem Tanzbein Dynamik einzuhauchen.

Insgesamt hat uns Vincent mit seiner locker-lustigen Art viel auf dem weiteren tänzerischen Weg mitgegeben und sich auch künftig für "learning by doing" mit uns bereit erklärt.

Mit unserer Steigerung während der 7 gemeinsamen Tanzabende zeigte er sich mehr als zufrieden und behauptete, dass wir mit tänzerischen Talenten gut bestückt sind. Bedauert hatte er gar, dass er kein Video bei unseren ersten Vorzeige-Tänzen gedreht hat, denn damit hätte er uns das Einst und Jetzt super gegenüberstellen können.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass wir das Erlernte mit konsequentem durchziehen dieser Tanzsaison gut festigen, um somit bei unseren Tanzpartnern noch mehr mit dem Gefühl der Harmonie punkten können. Zur letzten Ü Wanderung für heuer, trafen sich in Eging am See am Nov 35 Singles bei strahlendem Sonnenschein. Am Treffpunkt bei der Wanderkarte stellte ich erfreulich fest, dass auch zahlreiche neue Singles den Weg nach Eging zur Teilnahme an unserer Tour fanden. Ein herzliches Dankeschön für ihr freiwilliges Engagement.

Liebevoll versorgten uns Susanne und Mäc mit ihren mitgebrachten Proviant. Auch an die Beiden einen lieben Dank für ihre wohlwollende Geste. Anne führte uns mit viel Schwung weiter. So manch ein Single hatte bei den zahlreichen Wegkreuzungen den Orientierungssinn verloren. Bei der Abschlussrede bedankte ich mich für das entspannte Singlewanderjahr Mich würde es freuen, wenn im neuen Jahr wieder verschiedene Singles ihre Lieblingsrouten der gesamten Gruppe vorstellen würden.

Bildlich betrachtet verglich ich unsere Wanderungen mit einem Motor der nur läuft, wenn viele Zahnräder gut ineinander greifen. Auf diesen Weg bedank ich mich bei allen Singles die mich im Jahr tatkräftig unterstützt haben. Letzter Ü Stammtisch für heuer findet diesen Freitag den Nov ab 19 Uhr statt. Wünsch Euch eine schöne und entspannte Vorweihnachtszeit.

Tanzbegeisterung - wo bist du? Hat es Sinn, wieder einmal einen derartigen Kurs anzubieten, oder haben wir zuviel falsch gemacht? Schlimm, wenn gewillte Tänzer gleich zu Beginn uns aus Frauenmangel verlassen und ein guter Tänzer wie Markus den ganzen Abend zuschauen muss, weil auch im Laufe des Kursabends keine Frau dazukam.

Trotzdem halte ich Tanzen immer noch als zweitbeste Gelegenheit einen Partner fürs Leben zu finden. Darum ist es ein Trostpflaster für mich, dass sich trotz der schwachen Beteiligung, zwei Tanzpaare zu Liebespaaren geformt haben, mir dies auch bestätigt haben und "weiteres" nicht zu übersehen ist Positiv zu sehen ist, dass wir reichlich Platz auf der Tanzfläche hatten und auch bis jetzt schon einiges dazugelernt haben.

Vermutlich hätte der Tanzkurs einen anderen Lauf genommen, wenn Vincent schon zum Anfang des Kurses seine Partnerin Kim "zur Hand" gehabt hätte und mit ihrem Vortanzen einen frühzeitigeren "wow Effekt" erzeugt hätten, damit mehr Ehrgeiz zum Nachahmen entstanden wäre.

Wie auch immer, Samstag ist Schluss mit diesem Kurs. Obwohl jeder von Euch die Möglichkeit hat, auch im Winterhalbjahr eine Wanderung auszusuchen und dazu hier einladen. Bei der Zusammenkunft zeigte uns Sigi seinen Totalschaden, nachdem er bei der Anfahrt ein Reh frontal packte und über sein Dach katapultierte. Trotzdem Glück gehabt, dass es nicht durch die Windschutzscheibe auf ihn zukam.

Da ich aber zur Schlusseinkehr nur ca 20 Singles angemeldet hatte, gab ich dem Wirt selbst - dem Karl Degenhart - Bescheid, dass wir mehr als doppelt so viele sind, wobei er mir entsetzt zu verstehen gab, dass sie nur für 20 gerüstet sind und somit nicht mehr mit Torten und co bedienen können. Weil ich wusste, dass wir beim Max zum Schönheitstrunk eingeladen sind, nachdem seine Bleibe auf unserem Weg liegt.

Leider schafften wir es nicht auf Nachahmenswerte Geste, würde ich sagen. Jetzt talwärts weiter zur Ilz hinunter, ja und da kam uns plötzlich Gerhard entgegengejoggt, so dass wir mit 29 zu 29 wieder genau ausgeglichen waren.

Dann gings an Kalteneck vorbei bis zu unserem Mittagsplatz, wobei ich diesen nicht wirklich vorteilhaft ausgesucht hatte, da genau jetzt die Sonne durchkam und wir im Schatten waren.

Doch unser Mittagsmenü war wieder reichlich und vielfältig. Hatte doch Markus nicht nur einen ganzen Wecken für uns im Rucksack, nein auch das gschmackige Gselchte dazu und zusätzlich hat ihm Gerlinde in bekannt fürsorglicher Weise eine weitere Portion Gselchtes dazugesteckt, obwohl sie selbst bei dieser unserer letzten Wanderung nicht mit dabei sein konnte.

Zu seiner Blamage, hatte er aber gleich 2 x übers "Ziel" hinausgeschossen und beim dritten Versuch haben sich gleich zwei Männer am Boden liegend die Lose doppelt ergattert. War eine lustige und sonnige Pause. Nächste Sonnenstation; Waldenreuter Mühle, wo noch vor ein paar Jahren Pizzas gebacken und verkauft wurden.

Uns faszinierte ein prächtig fruchtender aber seltsamer Baum des Weges. Mit Miniquitte, Mistel oder Wistel, gingen die Meinungen auseinander. Da wir aber das Glück hatten, die Müllersfrau samt Mann gleich drauf bei ihrem Spaziergang anzutreffen, konnten wir das Rätsel klären. Ein Mispelbaum ist das Prachtstück.

Ebenfalls bewundernswert, obwohl es kaum bekannt ist und von Privatleuten sündteuer restauriert wurde. Schnell ist es zudem gegangen, indem wir uns Kaffee und Torten selber an der Theke holen konnten. Suma sumarum ein freudenreicher Tag, mit allseits zufriedenen Gesichtern, ob frisch verliebt oder nicht.

So, jetzt wisst auch Ihr Daheimgebliebenen wies war. Es war, nein es ist noch immer Spitze, absolutes Highlight, u nsere Wanderung letzten Sonntag, den 4. Erst verschwand die Sonne wieder mit ihren Strahlen und dann war der Wirt mit uns 55 Hungrigen an den Mittagstischen haushoch überfordert, weil wir nur halbsoviele angemeldet hatten.

Konnten ja nicht ahnen, dass wir zur "Singleschlacht" so überfallen werden. Ja sauba, geht schon gut an, dachten wir. Und das Schönste war, das keiner wieder umdrehte, und nach Hause fuhr, obwohl mit gut einer halben Stunde Verspätung zu rechnen war. Bei dieser Gelegenheit möchte wir uns nochmals bedanken und ein "Herzlich Vergelts Gott" sagen für Eure Treue und das geduldige Warten.

Ein Dankeschön auch an die Paare, die sich bei einer unserer Wanderungen gefunden haben und uns trotzdem noch begleitet haben. Alle die eins haben Was auch noch erwähnenswert ist, ist das schon jahrelange Engagement von unserer guten Seele Margit. Unermüdlich erfasst sie immer wieder die Namen mit Telefonnummer der Leute und listet sie nach Wohnorte auf. So können ganz einfach Fahrgemeinschaften gebildet werden und somit unsere Umwelt etwas geschont werden.

Hans überlegte; wie stellen wir es an, dass wir trotz Verspätung pünktlich zum Kaffee zurück sind. Da entschloss er sich, nur ein Denkmal - das Schönste - anzusteuern, sonst wäre es mit Kaffeetrinken doch etwas spät geworden. Er plante halt vorausschauend und es war im Nachhinein gut so. Hatte er doch tatsächlich einen Hut aus dem Jahrhundert auf - ein echt historisches Stück.

Als wenn er um diese Zeit schon mal gelebt hätte, so gut passte dieser. Beeindruckend war hier zu sehen, wie die Bauern mit teilweise primitivsten Waffen um ihr Vaterland und gegen die Zwangsenteignung kämpften.

Wie wir mit unserer langen Menschenkette an den Häusern vorbeizogen, wurde Ali gefragt, ob den Wallfahrer unterwegs seien? Ja, ja, antwortete er mit einem Schmunzeln im Gesicht. Wer Ali nicht kennt: Nein beten brauchen wir nicht unbedingt, nur die Augen und Ohren offen halten und hoffen, dass sich Liebe in uns entzündet, die bleibt, wächst und das Leben von jedem einzelnen von uns in eine schöne Zukunft führt.

Ja und wie der Zufall so spielt: Bei so viel passender Auswahl und wöchentlichen Wanderungen im Rottal oder Bayerwald sind die Chancen doch riesig, das "richtige Gegenstück" zu finden.

Bleibts gsund und lasst es eich gut geh! Bei dieser Wanderung hat mir jemand erzählt, dass kürzlich wieder ein Paar aus dem SiWa geheiratet hat. Tanzkurs - Halbzeit ist durch. Jetzt ist üben angesagt. Zuerst im Discofox mit dem Männertaucher und nach der Pause im Chachacha ebenfalls mit Wiederholung sowie mit der Promenadenfigur vor- u. Dies gilt es für uns diese Woche zu üben. Wohl denen, die ein "Tanzsportgerät" zur Hand haben.

Gerne wird im Bayerwald gemosert, dass es kaum noch Discos gibt, wo man sich am Woend auspowern kann. Glaubt uns, das Vulkanello verdient es auch besucht zu werden, denn die gespielte Musik ist top und das allgemeine Flair gut passend. Was Markus und ich damit sagen möchten: Schaut einfach mal vorbei und macht Euch selbst ein Bild von dieser Tanzwelt.

Wer natürlich schon während unseren zwei Übungsstunden kommen mag profitiert doppelt. Jetzt sind wir gespannt auf Samstag.

Im wirklich gelungen renovierten Fürstensteiner Hof stärkten sich zuvor schon etwa 20 Singles mit einem leckeren Mittagessen. Der Rundweg führte uns gleich im ersten Drittel am Haus der Fam.

Jurik vorbei und wir konnten im Garten die zahlreichen Kunstwerke aus Edelstahl, farbigem Glas und Stein bewundern. Der "Künstler" selbst nahm sich Zeit, um uns einiges über seine nur in der Freizeit geschaffenen Werke zu erzählen. In letzter Zeit arbeitet er mehr mit edlen Hölzern und führte uns auch eines seiner exquisiten Holzlager vor. Weiter ging es durch kleine Weiler und hinunter zur Ohe. Dort trafen wir auf einen jungen Mann, der sich für die Muschelzucht in der Ohe engagiert.

Er war dabei, die verschlammten Käfige zu säubern und erzählte einem Teil unserer Wanderer über die Bemühungen des Naturschutzes, die Muscheln in der Ohe und Ilz wieder anzusiedeln. In sehr gelöster Stimmung gab es an den Tischen nette Gespräche. Bestimmt war es dabei auch möglich, sein Gegenüber etwas näher kennen zu lernen und ihm oder ihr vielleicht Sympathie zu zeigen. Vielen Dank fürs Mitgehen und allen eine schöne Zeit. Wie "befürchtet", waren diesesmal wieder die Männer in der Minderheit, nachdem sich herumgesprochen hatte, dass es letztes Mal umgekehrt war.

Vincent hat uns das Gelernte wiederholen lassen und Neues im Hinblick auf die Gestaltungsfreiheit von uns Männern Vorschläge unterbreitet, wie wir die Dynamik beim Tanzen und speziell beim Discofox steigern- und damit besonders die Frau in Szene setzten können. Im Besonderen lehrte er uns bei weniger beschwingten Titel-Eingängen, wie auch bei gedämpfteren Zwischenteilen, vom Rhythmus abzuwenden und auf einfache Wippschritte zu "gehen".

Beim Anschwellen der Musik aber mit "verschärftem s" neu loszulegen. Vor lauter hineinsteigern in uns, hat Vincent die Pause nach der ersten Stunde übersehen und somit haben wir volle zwei Stunden durchgepaukt.

Zum Schluss hin haben wir noch den Cha-cha-cha durchlaufen lassen und konnten meinem Wunsch entsprechend den Discoabend ausfüllen. Vincent und ich hätten jetzt nach der Aufbauphase gerne Eure Meinung zu diesen unseren Lernabenden gehört. Gerne per Telefon oder Schrieb an mich. Ü Gruppe erkundete Bad Griesbach.

Letzten Sonntag, den Oktober, kamen 38 Singles zur Wanderung nach Bad Griesbach. Unser Franz hatte eine perfekte Strecke vorbereitet und mit bravur durchgezogen. Für sein freiwilliges Engagement gebührt ihm unsererseits ein herzlichen Dank. Seine Rundwanderung führte uns durch die dortigen bunt gefärbten Wälder. Die ca zwei Stunden Gehzeit, schafften alle mit links. Die meisten Singles kehrten zum Abschlusskaffee noch im Jägerstüberl ein und verweilten da bis in die Abendstunden.

Anscheinend waren sie sich gut gesonnen untereinander Auch einige Neue durften wir des Tages kennenlernen. In der unterhaltsamen Runde entdeckten wir wieder ein Pärchen, das sich bereits bei der letzten Ü Wanderung kennengelernt hat. Erfreulicherweise sind aus der Ü Gruppe mittlerweile schon zahlreiche Paare entstanden.

Wir, als gesamtes SiWa-team freuen uns, wenn sich immer wieder aufs Neue Pärchen beim Wandern finden. Am Freitag den Oktober findet ab November ist die letzte Ü Wanderung vor unserer Winterpause angesagt. Leider waren an diesem Abend die Frauen Mangelware, so dass zwei Männer nur mit Zuschauen lernen konnten. Diese Unausgeglichenheit wird sich auch künftig kaum vermeiden lassen, es sei denn, Tanzbegeisterte Singles schauen einfach ab- und an vorbei und wenn Bedarf in unserer Gruppe ist, können sie somit schon vor dem offiziellen Discostart als "Lückenbüser" ihr Tanzbein schwingen.

Vincent war mit unseren Leistungen zufrieden, empfahl uns aber das Ganze bis zur Perfektion weiter zu üben. Meine Vorstellung ist, dass wir bis zu unserer Adventsrevue weiterpauken werden und nach dem offiziellen Programm des besagten Abend unsere Tanzkünste ausspielen werden.

Erfreulich finde ich auch die Tatsache, dass im Anschluss unserer "Privatstunden" der Discoabend mit buntem Publikum und meist genügend Platz auf der Tanzfläche die Tanzabende zu "Austobabende" werden lässt. Hallo Paare und Singles, es gibt nicht viel zu erzählen. Wir waren 2 Paare und 5 Männer.

In einer Stunde waren wir am Waldhaus, wo das erste Bier genossen wurde. Dann gings zum kleinen Rachel, wo wir vergebens das Gipfelkreuz suchten. Aber bei einem Gipfelschnaps und Brotzeit genossen wir die schöne Aussicht. Zurück gings über den Rachel See zur Racheldiensthütte.

Da gab's noch mal was zu trinken und mit dem Bus zurück zum Auto. Lustig wars, wenns auch leider wieder zu wenig Paare interessiert hat. Das darf doch nicht wahr sein. Überall auf der Welt wo Singletreffen stattfinden, sind die Frauen in der Überzahl. Auch bei uns war das jahrelang so.

Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet, so dass oft schon die Männer dominieren. Und das erst recht in der Ü Gruppe. Geht nicht nur tanzen Da wir wieder einen Doppel-Wandertag hatten, kann man mit 31 "reinrassigen Singles" - eine handvoll Neue mit eingeschlossen - schon zufrieden sein, zumal in diesem beständigen Kaiserherbst der Trip mit Christa und Sepp auf den Rachel schon auch verlockend war.

Hier auf unserem höchsten Tagespunkt hielten wir im Garten von einem Einödhof Rast, der nur noch so strotzte vor lauter Äpfel, Birnen und Nüsse. Und wir mampften bis zum geht nicht mehr und stopften auch noch in die Rucksäcke ohne zu fragen. Aber lediglich schimpfte nur der Haus- und Hofhund über unsere Dreistigkeit. Nicht nur zwecks der Aussicht in den sonnigen und bunten Herbst pressierte es plötzlich keinen mehr. Es war so herrlich hier und mir gefiel auch die Grüppchenbildung unserer Meute.

Weiter durch den Wald nach Auretzdorf, wo ich bei einer unserer Singlefrauen einen Spirituosenstopp erwünschte - war Fehlanzeige. So gings tuschur weiter bis nach München, wo wir auf einem geschälten Käferpolter über dem Ilztal thronend mit Mittagsessen picknickten. Dieses Spiel hätte ich so ausgeklügelt, dass noch fast alle eine reelle Chance gehabt hätten die Freifahrt zum Jahresausflug nächstes Jahr abzuräumen, obwohl Wolfgang mit seiner Punktesammlung schon weit führend war.

Somit ist das Spielejahr abgeschlossen und das Gratisticket geht an Wolfgang, der sich dieses als interner Reiseleiter sowieso erbetteln hätte können. Nachdem ich aber bei der Einkehr auf der Terrasse vorm Haus mit Freibier belohnt wurde und Torten meinem Gusto nach aufgefahren wurden, erfüllte sich meine Seele wieder mit Zufriedenheit und wir labten, ratschen und lachten so vergnügt, dass ich keine zeitliche Gelegenheit zum Wählen mehr hatte.

Dass es nicht nur für mich ein wunderschöner Tag war, haben die vielen positiven Rückmeldungen per WhatsApp im Nachhinein gezeigt. Wohin für heuer meine letzte Reise mit Euch am November geht - noch keine Ahnung - dass aber unsere Adventsrevue am Samstag den 1. Dezember gegen Abend sein wird steht schon fest.

Meine Befürchtung, dass Christa und ich als einzige mit Vincent, unserem Lehrer, auf der Vulcanello Tanzfläche stehen, hat sich Gott sei Dank nicht bewahrheitet. Denn wir waren insgesamt 12 Paare, wobei leider zwei Frauen zusammen ein Tanzpaar bilden mussten, da die Männer weniger waren. Wobei uns der junge Vincent erfreulicher Weise gleich das Du angeboten hat. Schnell hatten sich Tanzpaare für die erste Runde geformt und wir tanzten einfach drauf los.

Sodass sich Vincent ein Bild unserer Tanztalente machen konnte. Er meinte dann, dass wir alle in anderen Tanzschulen gelernt haben, weil unsere Art zu tanzen unterschiedlicher nicht sein könnte.

So versuchte er, mit dem Übergang von der geschlossenen zur offenen Tanzhaltung mit einfachen Frauendreher, uns auf eine gemeinsame Basis zu stellen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns den Platzwechsel als erste Figur von grundauf erlernt. Einen Wunsch hätte ich noch: Vincent hat kein Auto weil er in der Regel keins braucht. In und um Ortenburg. Ja, an diesem Sonntag regnete es leise.

Die Natur braucht den Regen und so nahmen wir das einfach hin. So nach dem Motto: Kein schlechtes Wetter, nur verkehrt angezogen. Meinte doch mein Hans - wir sollten doch in die Frühmesse gegangen sein. Überrascht waren wir bereits beim Mittagessen, weil da schon an die 25 Leute gekommen sind. In diesem urigen Gewölbe fühlten sich gleich alle wie daheim. Die "Neuen" wurden in unsere Mitte genommen und so war die erste Angespanntheit gleich verflogen. Wir lassen da niemanden im "Regen" stehen.

Ja und um 13 Uhr, da trafen wir vor dem Schlosswirt auf erwartungsvolle, mit Regenschirm ausgerüstete Singles. Hans zählte später 55 Personen Der Sinn ist, ein wenig in sich zu kehren und so nebenbei das Wunder der Natur und der Schöpfung intensiver zu bestaunen.

Da war es mit sinnieren und meditieren relativ schnell vorbei, auch hatte der Regen für die nötige Ablenkung gesorgt. Im Wirtshaus ging es dann sehr munter und rege zu, wie halt immer, wo frohe Menschen unter sich sind.

Auch wenn manche beim Bezahlen dann etwas geschummelt haben, eine Tasse mehr oder zwei, das hat den Wirt überhaupt nicht gestört.

Wir kommen gerne wieder. Ihr seid einfach Spitze! November und führt uns nach Aidenbach. Er ist ja ständig auf Tour, um für uns immer wieder neue Wanderziele im Bayr.

Rudi bedauerte nur, dass durch das trübe Wetter die ansonsten interessante Weitsicht z. Zu Mittag wurden wir mit köstlichen Fischgerichten, Schnitzel oder einem sehr leckeren Hirschbraten verwöhnt. Wie mir ein Teilnehmer versicherte, ist das Singlewandern eine tolle Gelegenheit, mit Gleichgesinnten zusammenzukommen und etwas zu unternehmen.

Allen noch schöne Herbsttage bis zur nächsten Fun-Wanderung in Fürstenstein falls es das Wetter noch zulässt. Die Romantik am rauschenden Wildbach. Wahrscheinlich, weil das Gasthaus recht unbekannt ist, konnten sich fürs gemeinsame Mittagessen diesmal nur 10 Singles aufraffen.

Eigentlich schade, wurde als sehr gut und preiswert empfunden. Die Länge hatte schon gestimmt, das uns aber die Hm in der Klamm hinauf doch ganz ordentlich ins Schnaufen bringen würden, verschwiegen wir vorsorglich.

Aber, verglichen mit den Hm am Hochgern wars auf jeden Fall leicht. Mit vielen Pausen war so gegen Ja, und dann kam für etliche das Problem mit der schwierigen Route nach Kühn. Letztendlich zauberte jedoch der Blick aufs angerichtete Sahnetorten Buffet im Gasthaus, allen wieder ein strahlendes Lachen ins Gesicht.

Ob Amors Pfeile die passende Zielscheibe fanden, ist leider nicht bekannt. Ü Singles strotzten dem Regen. Der liebe Wettergott zeigte sich zu Beginn der Wanderung von seiner nassesten Seite.

Aufgrund der kleinen Umleitung kamen wir wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück, was uns alle verwunderte. Dennoch nahmen sie den Neustart mit Humor. Auf dem neuen Weg kamen wir ins Getümmel einer anderen Busreisegruppe.

Trotzdem schlängelten wir uns gemeinsam zur Ilzstadt durch. In unserem Fall eben Ilzstadt. Durch zahlreiche Gespräche verpasste ich den Donausteigwegweiser, somit kam ein erneuter Schlenker über uns. Kurzerhand hörte auch bei uns der Regen auf und die Sonne kam zum Vorschein getreu dem Motto: Dann entschied sich die Gruppe für den mittleren Streckenabschnitt, damit die Einkehrmöglichkeit nicht zu kurz kommt. Steil bergauf und bergab erreichten wir auf verschiedenen Wegen den Stadtteil Grubweg, ehe wir uns auf den Rückweg machten.

Am Bschüttpark angekommen hielten wir beim Kinderfest und strahlendem Sonnenschein Rast. Fast all unsere Singles beteiligten sich am dortigen Bayernrätsel und freuten sich auf die Verlosung. Zahlreiche kleine Preise durften wir in Empfang nehmen. Zum Schluss spurteten wir zügig zu unserem Ausgangspunkt zurück. Das anfänglich nasskalte Wetter vertrieb die gute Grundstimmung in der Gruppe nicht und letztendlich wurden wir noch mit strahlendem Sonnenschein reichlich belohnt.

Am Freitag, den Oktober, findet unser nächster Ü Stammtisch ab Alle Singles sind herzlich zu dem gemütlichen Beisammensein eingeladen. Am Sonntag, den Auf ein baldiges und zahlreiches Wiedersehen freu ich mich. Der Hochgern war uns gut gesonnen.

Auf Risiko habe ich einen 33er Bus bestellt, in der Hoffnung, dass mindestens 25 Singles diese Reise tun. Proppe voll war dann der 50er.

Mit den Selbstfahrern waren wir dann Christa und ich waren nicht unter ihnen, da wir schon Samstag zwecks auskundschaften hinfuhren. Etwas zu hastig nahmen wir die erste Etappe vom m hoch liegenden Parkplatz in der Au, nahe Unterwössen bergwärts, so dass gleich gar manche Köpfe leuchteten.

Einige zogen durch, andere pausierten und etwa ein drittel dachten sich "mir reichts" und genossen hier die Bergwelt mitsamt dem ganzen Treiben sowie Aussicht und Sonne pur. Die, die die ganzen hm auf sich nahmen, waren mit sich und der Welt da oben zufrieden. Weil Lachen so gesund ist, wären wir am liebsten Stunden geblieben, doch Ludwig hatte auf halb 6 die Heimfahrt angesagt und zugleich jenen die zu spät kommen einen Solotanz vor dem Bus angedroht. Da sich schon ganz ganz kleine Grüppchen gebildet haben und diese alles andere mehr interessierte als die Beschilderung nach Unterwössen, fehlten hald einige um halb 6.

Schön langsam trudelten sie ein, wobei wir die letzten "Turteltauben" in Marquartstein einsammelten. Jetzt hats pressiert, sonst hätte Ludwig die erlaubte Fahrzeit überschritten. Wir bezwingen nächstes Jahr wieder eine derartige Erhebung, denn der Teamgeist schaukelt sich dabei erstaunlich hoch. Dass sich Wolfgang um die Reiseleitung angenommen hat, dafür gebührt ihm unser aller Dank.

Jetzt reichts aber, meint er, denn für kommendes Wochenende hat er schon wieder für seine Clique eine Schladmingtour organisiert. Ob da das Wetter nochmal so brillant mitspielt? Wir jedenfalls, gehören in jeder Hinsicht zu den reisenden Engeln Einschlägige Rottal-Wanderung zum Herbstauftakt. Schon zum Mittagessen versammelten sich knapp 30 Singles auf der "Platten-Terrasse", die mit Aussicht und Speisen-Angebot sehr zufrieden waren.

Wenn auch vor der Wanderung die Liebe noch nicht durch den Magen gehen kann, aber mit dem "Tischkurs" und den gemeinsamen Lachern, könnten sich schon bei manchen Tendenzen eingeschlichen haben Auf eins zu wurde es für Hans stressig.

Dies lässt der Besitzer nicht zu und Hans wurde aufgefordert, das Feld sofort zu räumen, sonst verschwinden die Autos per Abschlepper. Das es sowas gibt. Bedingt durch dieses depperte Umparken konnten wer nun erst etwas verspätet talwärts losgehen - allen voran die mit Grünzeug frisch gesteckten Wanderstöcke mitsamt unserem Führungspaar. Obwohl Hans die Route spontan auf Wunsch im Rittsteiger Wald etwas ausgedehnt hat, waren wir schnell am Marienportal Heiligenbrunn angekommen und schon kam kühlendes Wasserspritzen am Brunnen auf.

Beim folgenden Rückweg ersparten uns Pauline und Hans die "Fledermauskurve", da wir mittlerweile dem Zeitplan schon hinterher hinkten und wir die Vicherl, und die Vicherl uns nicht wirklich brauchten. Der Endspurt auf den Plattenberg hinauf hatte reinrassigen Powerwander-Charakter, so dass sicher alle ins Schwitzen kamen und teilweise dann trocken einkleideten.

Ja Leute, einen neuen Partner bekommt man auch beim Singlewandern nicht nachgetragen, das ist schon recht so , wenn man sich den etwas erkämpfen muss. Mit 92 Singles und zwei Männer in der Überzahl zogen wir los und mit vier quereinsteigenden Frauen waren wir zum Abschlusskaffee dann satte Und einige bereuten mir gegenüber, dass sie nicht schon eher zu uns aufgebrochen sind.

So darf es weitergehn Singlewandern ist in - steht auch heute in der Zeitung. Tschechientrip in Frohsinn und Heiterkeit. Fast alle kamen dann doch noch mit in dem Korso nach Marchhäuser. Doch zumindest beim Hingang wurde niemand nass und so sind sie kurz nach Mittag gut "eingeratscht" aber hungrig im Tschechischen Runenhof angekommen. In der Wirtschaft gibt es zwar grundsätzlich kleine Speisen, doch eine ganze Gruppe zu sättigen trauten sich die Wirtsleut dann doch nicht zu.

Und so hatten sie der Meute denn Verzehr vom Rucksackproviant in ihrer Wirtstube zugestimmt und vor lauter Gastfreundschaft auch noch den " alten Kachelmann" angefeuert, damit sie es ja gemütlich haben.

Wo gibt es so ein Entgegenkommen noch in unserem Land? Ehe sie die Heimreise antraten, staunten sie nicht schlecht, wie gerade ein kleines Auterl aus dem Wald auftauchte und vorm Haus anhielt. Wer stieg aus - unser Sigi. Hatte er es hoffentlich als einziger leider nicht mehr rechtzeitig nach Marchhäuser geschafft und sich über den Philipsreuter Grenzübergang zu diesem abgelegenen Häusl durchgefragt. Beim Heimgang ist es nicht mehr ganz so trocken zugegangen und so steigerten die Vorausgeher die Schrittfrequents etwas, so dass sie schon um drei Uhr im Gasthof Madl in Marchhäuser eintrafen und sich über Kuchen und Torten samt Kaffee stürzten.

Nass ist aber trotzdem niemand geworden, denn zum Einen hatte es nicht stark und lang geregnet und zum Anderen waren die Leute gut gerüstet. Dass sich die Einkehr noch bis in die Abendstunden hingezogen hat, zeugt von einer besonderen Gemeinsamkeit und Rudi behauptet, dass sich mehrere der Singles verdammt nahe gekommen sind.

Ist doch schön so, oder? Also bleiben wir auf dieser Schiene. September noch unser Hochgernausflug ansteht. Üer Rückblick durchs Erlautal. Nach einer Reparatur mit Klebeband konnten seine Oldtimer Wanderschuhe gerettet werden. Steil bergab am E - Werk angekommen servierte uns Jürgen auf Baumstämmen seinen selbstgemachten Kuchen. Nach ausgedehnter Pause ging es mit Verspätung wieder hoch Richtung Schlossberg, am Schlossbergtunnel und Bahnviadukt vorbei, was besonders bestaunt wurde.

Nach ein paar Fotos auf dem Steg ging es steil bergauf zum Schlossberg und Parkplatz zurück. Ramona und Thomas, die Organisatoren dieser Wanderung. Was dich nicht umbringt, macht dich nur härter. S o geschehen an diesem Mich hat er dabei entschuldigt, dass ich erst in der Neuhausmühle "zusteige", da ich zur Zeit mit Käferhlolz Kahlschlag nahe meiner Leistungsgrenze bin.

So zogen sie noch in angenehmer Morgenkühle zu Tale los, neben der Ohe her, wo Wolfgang einiges über das Einst und J etzt zu berichten wusste. Jetzt wurde Winklers Bachstube gestürmt, wo Adolf extra für uns schon 20 Laib Brot des Sonntag morgens rausgebacken hat, den Brotduft in der Backstube brauche ich wohl nicht beschreiben, jedenfalls hat dieser und die Kostprobe die Kauflust unsererseits angeheizt.

Weiter nach Pötzereut rauf hatte ich auch gleich mein Hemd nass. Jetzt noch das Stück nach Röhrnbach und wo wir pünktlich vor halb eins eintrafen. Sein angenehmes Klima hätten wir locker den lieben langen Tag ertragen. Die Chefin hat uns flott in Herzenslust bewirtet und unser Roger hatte uns allen Sekt spendiert, der eine ähnliche Wirkung wie ein Lachsack hochkommen lies. Doch wir mussten weiter, wobei niemand von unserer Crew auf das Angebot der Zugrückfahrt einging.

Kurz drauf standen wir vor dem Milchautomaten im Köpplhof. Da ich mit Ulrike der Bäuerin, 8 Jahre in der Perlesreuter Blaskapelle spielte, freute ich mich auf diesen Besuch besonders. Doch leider - niemand zuhause. Wolfgang erklärte, dass das Überqueren auf Zeit, unser heutiges Spiel zum gratis Jahresausflug ist. Jeder darf aber vorher schon mal das Gehen auf den glitschigen Steinen üben. Dass war sein Fehler. Denn geübt haben alle - bis sie am anderen Ufer landeten. Aus der Traum vom Spiel des Tages, aber eine gigantische Abkühlung wars schon.

Der weitere Zickzack Endspurt zog sich hin, wo akkurat die Aufstiege teils in der prallen Sonne sein mussten. Vor dem Aufstieg im Wald zum Schloss hatten wenige von uns noch das Glück, Evi, eine frühere Mitgeherin im Bikini anzutreffen, die gleich gastfreundlich wie schon damals uns mit frischen Getränken versorgte, so dass der Schlossberg nicht mehr unmöglich hoch vor uns aufragte.

Hier konnte auch das bestellte Brot in Empfang genommen werden, das nicht der Zug, sondern meine Christa zustellte. Also danke Dir Wolfgang! Was soll man dazu sagen Anmerken möchte ich noch, dass zum Einen die Hitze dem Ansinnen einer Liebschaft sicher nicht im Wege stand, im Gegenteil, und zum Anderen die nächste Powerwanderung am September wie bereits angedeutet, bei schönem Herbstwetter auf den Hochgern im Chiemgau sein wird.

Anfügen darf ich erfreut auch noch, dass wir insgesamt mit den uns besuchenden Singles zum Abschluss 40 an der Zahl waren, wobei leichter Männerüberhang vorherrschte. War Aldersbach der Ausgangspunkt in ein neues Glück?

Erfreulicher Weise haben sich bereits zum gemeinsamen Mittagsschmaus im Biergarten der Hofwirtschaft Mayerhofer 30 Leute zusammengesellt und wohl genährt. Im weiteren Verlauf, Richtung Aufmarsch, haben sich noch weitere 45 Singles eingefunden mit insgesamt 39 Männer, also leichtem Männer Überhang.

Von den tief hängenden Äpfel und Birnen an den Wegen war der Obstbedarf der meisten locker gedeckt und kaum ein Besitzer wird sich heuer bei der Obstfülle wegen einem gewissen Schwund graue Haare wachsen lassen. Dass bei dieser Hitze so viele Singles gekommen sind, haben sich selbst Pauline und Hans nicht träumen lassen. Und wie gewünscht auch wieder viele neue. Auch ich habe schon im Vorfeld eine Miniaturausgabe befürchtet, warum, weil kein Mensch irgend ein Wort auf WhatsApp diesbezüglich "verloren" hat.

Man möchte fast meinen, die Meisten sehen SiWa mittlerweile als eine Selbstverständlichkeit unsererseits. Hoffentlich reden wir Organisatoren uns nicht nur ein, dass SiWa erfolgreich ist, denn es kommen fast keine Meldungen von entstandenen Paaren, ebenso wenig, wie von jenen die heiraten oder geheiratet haben Wettergott als Weggefährte der Funsingles. Schon das Mittagessen mit etwa 20 Singles war eine griawege und wohlschmeckende Angelegenheit, wurde mehrfach behauptet.

Freilich hätten es noch mehr sein dürfen, aber dieser Hitzesommer ist ja alles andere als zum Wandern einladend. Wie schon in den Einladungen zu lesen war, hat Rudi den Wanderplan mit Wollaberg ebendrum verworfen und damit waren auch alle einverstanden.

Als aber dann das Brückerl über das Rosenauer Bächlein auf sie zukam, waren sie nicht mehr zu bändigen, sagt Rudi und wollten im Wasser weiterwandern. Nur die Richtung passte nicht und so blieb es bei kurzem Wassertreten mit gegenseitigen Spritzattacken. Das geänderte Ziel war nun Poppenreut und die neue Kapelle wurde durchunddurch besichtigt aber das Wirtshaus nur von weitem, zum Leidwesen Mancher. Beim Rückwärtsgang tauchten schattenspendende Wolken auf, wo sie bangen mussten, dass nicht mehr draus wird.

Doch es wurde mehr draus. Denn wie sie zur Waldkapelle von Dorn zugingen, schlugen schon heftige Tropfen auf sie nieder und schwups waren sie mitten in einem Gewitter, aber genau so schwups unter dem Vordach sowie Vorschuss von dem Kirchlein genau wie in Kreuzberg Im Frühjahr zusammengedrückt. So ein Glück, genau passend.

A Viertelstunde hats gedauert und schon war der ansich erwünschte "Spuck" unser ausgetrockneten Natur vorbei. Lediglich das Eis in Scheuringers Biergarten als eigene Belohnung, war ihnen schon recht. Funsingles sind eine liebe Gesellschaft, die auch der Wettergott zum Beschützen gern hat.

Rudi ist auch schon gewappnet für die nächste Runde von Bischofsreut aus ins Tschechische hinein, wenn ihm dies Marieluise nochmal genehmigt. Elisabeth, Rudi und Hanse. Am Tummelplatz stimmig vereint. Wenn es auch leider unsere Paare kaum angenommen haben, die, die mit dabei waren haben es jedenfalls nicht bereut.

Besonders erfreut haben uns die etlichen neuen Singles des Tages. Mit dem Aufbruch mussten wir noch etwas zögern, weil ein paar die weite Anreise unterschätzten.

Über typisch urige Nationalparkwege schlängelten wir uns aufwärts dahin, bis wir heftig durchgeschwitzt an der Steinbachklause mit Limes und Schokokuchen das zweite Frühstück einnehmen durften - mm lecker - Merci Wolfgang und Roger!

Die Weiterreise verlangte uns erstrecht nochmal Kondition ab und gar Manche glaubten nicht mehr an die angekündigten 7 km Weglänge. Doch die schmalen und ruppigen Steige lässt einem den Weg weiter erscheinen, da es sicherlich langsamer vorangeht.

Jedenfalls war hier am Tummelplatz echt was los und geboten. Abgesehen von den leckeren Sengzelten aus dem uralten Steinbackofen, Schupfnudeln und sonstigem Backzeug. Auch die musikalischen Darbietungen waren angenehm einzusaugen und unterbrachen unsere Unterhaltungen nicht, wie man es leider von den Volksfesten her kennt. Den Erzählungen von Zeitzeugen hinterm Haus wurde ebenfalls spannend gelauscht. Suma sumarum ein schöner, fast zweistündiger Aufenthalt für uns alle in der teils schattigen Weite ums Haus.

Im Biergarten vom "neuen Fuchs" in Mauth überhitzt angekommen, stritten wir bis aufs Messer um die exakte Position der schützenden Sonnenschirme und fielen über Eis und kühle Getränke her, so dass wir schön langsam zu unser normalen Betriebstemperaturen zurückkehrten.

Erfreut nahm ich noch von manchen das Tauschen der Telefonnummern wahr. Wenn dass kein gutes Omen ist Somit danke ich noch der Christa und den Sepp für die gelungene Wanderung und bat sie, auch künftig wieder Wanderungen für uns zu Organisieren, was ihnen noch zu denken gibt, wie Sepp sagte. Mit guter Laune und viel Sonnenschein. Am Sonntag den Freudig stellte ich zu Beginn fest, dass auch etliche neue Singles die Anfahrt in Kauf nahmen und sich an unserer Wanderung beteiligten.

Mit flotten Schritten machten wir uns vom Parkplatz aus durch die Rudertinger Siedlungen auf den Weg. Lobenswert hob ich die tolle Ausschilderung mit Infotafeln von der Gemeinde Ruderting hervor.

Dort entdeckte ich auch bei der Streckenerkundung folgenden Spruch: Vermutlich durch die Hitze, lösten sich bei einer Frau beide Schuhsohlen von ihren Wanderschuhen. Unsere Männer lösten mit Eifer beherzt das Problem.

Sie wickelten um die losen Wanderschuhsohlen ihr Verbands-Tape. Sowohl bei der Wanderung als auch bei der Trinkpause konnte ich rege Gespräche vernehmen. Nach der Ortschaft Fischhaus gelang es uns, fast den richtigen Rückweg zur Gaststätte Schätzlhof zu finden. Leider musste die Gruppe einen kleinen zusätzlichen Schlenker machen, da ich bei den zahlreichen Wanderwegen einmal die Orientierung kurz verlor.

Dank der guten Grundstimmung in der Gruppe tat auch das kleine Missgeschick der Stimmung keinen Abbruch. Den letzten steilen Anstieg erklommen wir mit viel Schwung an einem Hirschgehege vorbei. Nach fast einer Punktlandung von 2,5 Stunden Gehzeit hatten wir uns den Einkehrschwung im schattigen Biergarten reichlich verdient. Ein herzliches Dankeschön geht diesmal an unsere Diana die mir den tollen Routentip zukommen lassen hat, sowie an unseren Felix, der mit mir die Strecke im Vorfeld erkundete.

Juli, findet ein weiteres Treffen am Ratskeller in Passau ab Dazu sind alle Singles recht herzlich zur gemütlichen Runde im Biergarten vorm Rathaus eingeladen. Der Tisch ist auf meinen Namen reserviert. Der Wettergott hat sich uns gefügt. In dieser Nieselatmosphäre zogen wir hinunter in den Ödwald, in diesem etwas zickzack bis zum Elefanten-Kessel, wo der Regen schon Geschichte war. Wenn uns auch Heidelbeeren anlachten und nicht nur Wolfgang einige Dobernigel und Rotkappen einfangte, lies uns der aufkommende Hunger schon etwas schwächeln.

An einem brachstehenden Kiosk tischten wir spontan unsere Brotzeiten - nein Mittagessen auf. Von diesem Menüangebot hätte es bestimmt Neider gegeben unter Euch Daheimgebliebenen. Wir aber ergänzten uns exzellent und "geschleterübergreifend". Erfreut hat uns hier noch das Auftauchen von zwei Frauen und zwei Männern, so dass es weiter unentschieden stand. Die Krönung dieser Mahlzeit war die Schokokekse Nachspeise von Gerlinde, womit jeder noch einen weisen Spruch auf sich zugeschnitten, mit auf den weiteren Lebensweg bekam.

A ja und als leider einzige wartete sie auch noch mit einem Stamperl edlen "Freigeist" auf. Vorbei am Hexenkessel und durch den Riesenwald gings bei dampfigen Graden zur nächsten Station - dem Waldkindergarten von Schönberg und co. Eine liebevolle Kulisse dieses Kinderareal. Weil wir uns hier in Kinderherzen versetzt fühlten, zogen wir neben den Sandburgen unser Glücksspiel im blinden Zielwerfen rückwärts durch.

Wenn auch die meisten nur mit viel Abstand dem Ziel näher kam, so landete Wolfgang als letzter zum zweiten Mal den Haupttreffer. Er war es auch, der im Vorfeld nochmal lautstark darauf hingewiesen hat, dass es heuer das Glücksspiel nur bei unseren Powerwanderungen gibt, wo der Hauptbreis die Gratis-Mitreise bei unserem Wochenendausflug im Mai nächstes Jahr nach Hinterstoda ist.

Als wir in der Nähe der Haibachmühle an einem Fischtümpel vorbei kamen und Schwüle satt aufkam, zog sich Ali als "Schlusslicht" nackt aus und versank in der Brühe. Auch der "gschamige Wolfgang" wurde schwach und gesellte sich - allerdings mit Badeschort zu ihm.

Ein Grüppchen hat sich noch um Wolfgang geschart, weil er eine interessante Wochenendreise nach Schladming entdeckt hat, wo sie sich gleich zur Mitreise "zamgschmatzt" hamd. Dafür, dass ich die Öd-Wanderung trotz morgendlichen Regen nicht gekenzelt habe, habe ich noch dankbare Worte zugetragen bekommen. Schön wars wieder - drum machen wir weiter In Weng, in Absmeiers wunderschönen schattigen Biergarten, fanden sich bereits 26 Singles zum Mittagessen ein. So kann ein Wandertag beginnen. Als wir pünktlich um 13 Uhr in Parzham ankamen, hörten wir schon von Weitem, fröhliches Geschnatter und Gelächter und die Sonne schickte ihre schönsten Strahlen.

Wir streiften an Kornfeldern, Bachläufen und sattgrünen Wiesen vorbei. Lieber Gott wie schön ist deine Welt! Aber so viel Sonne bräuchte es dann auch wieder ned.

Da kamen bei 27 Grad doch einige ins Schwitzen, so dass wir ab- und an zu kurzen Pausen anhielten. Mich hätte es bald zerrissen vor lauter Lachen und mein Plastikpfeiferl hat man leider auch nur im Umkreis von 2 m gehört.

Vor der Polizeikelle habens doch na an Respekt, da bleibt keiner mehr auf den Gaspedal. So erreichten wir alle n ach ca. In der Brotzeitstube, ein umgebauter Stall, war schon alles in Aktion für uns durstigen und hungrigen Wandersleute. Wir wurden mit Getränken und wunderschönen Torten bestens bedient.

Da waren Geschehnisse dabei, die uns Gänsehaut bereiteten. W ir haben still bewundert, und waren tief beeindruckt. Im Gästebuch haben einige von uns ihre Anliegen niedergeschrieben. Näheres folgt dann rechtzeitig hier in der Homepage. Wolfgang hat schon mal einen Warnschuss abgegeben und wir stehen hinter seinem Entschluss.

Und zwar sollen alle die in der Whats App Gruppe sind, oder beitreten wollen, auch hin und wieder aktiv mitwandern.

Es gibt Personen, die man nie bei Wanderungen sieht, auch gibt es solche, die ohne Namen dabei sind. Dass nicht gleich jeder ein Foto reinstellt, kann ich noch eher verstehen. Denke da an Paparazzi. All diese passiv Singles werden auf kurz oder lang von Wolfgang abgemeldet.

Funwanderung lief wie am Schnürl. Juli in Jandelsbrunn kurz nach 1 los. Wie gewünscht, waren wieder einige Neue dabei, die im Nachhinein ihre Begeisterung kund taten aber von irgend einer "Aufregung" sprachen - keine Ahnung was sie damit meinten Natürlich ist es immer eine willkommene Bereicherung, wenn man neue Singles kennen lernen darf.

Obwohl sie den Rundkurs in gut 3 Stunden abgespult hatten und die Temperatur auch im sommerlichen Bereich lag, ist kaum jemand ins Schwitzen gekommen, weil relativ wenig Höhenmeter zu bewältigen waren, die meisten Wege durch Wälder führten und ein angenehmes Lüfterl für ein gutes Wanderklima sorgte. Wie schon beim gemeinsamen Mittagessen, so waren unsere Singles auch bei der Schlusseinkehr mit dem Aufgetischten hellauf zufrieden, was man auch am Gelächter hören konnte, meint Rudi.

Ü Wanderung um Fürstenstein. Juli nahmen 38 Singles aus nah und fern an der Ü Wanderung um Fürstenstein teil. Dinii und Elmar haben sich für uns eine absolut interessante sowie landschaftlich einmalige Tour einfallen lassen.

Beide haben es ermöglicht, dass wir uns die Englburg anschauen durften, die ansonsten der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Die Besitzerin führte uns durch das beeindruckende und schöne Gemäuer.

Während der Wanderung haben uns Dinii und Elmar einige weitere Überraschungen geboten. Zum Beispiel versorgten uns die Beiden mit grünen Froschgummibären auf der Strecke. Mal schauen, ob sich aus den Gummibärchen oder die teilnehmenden Singles zukünftig zu Prinzen und Prinzessinnen verwandeln. Am Wegesrand entdeckten wir die Waldkapelle der Weltreligionen. Im Garten von der Burg Fürstenstein überraschten Sie uns erneut, denn Sie haben extra eine Brotzeit für uns vorbereitet.

Ein Dank auch an alle Singles die sich an unseren Ü Wanderungen beteiligten und auch weite Anfahrtsstecken in Kauf nahmen. Am Dienstag den Auf zahlreiches Kommen freu ich mich sehr. Schade, dass wir nicht schon vor Jahren Grillfeste gefeiert haben. Wieviele Paarfindungen wären dabei wohl zustande gekommen? Wie auch immer, die Teilnahme von Singles war riesig.

Zum Nachmittagskaffee zu Beginn, hatte Wolfgang etwa 20 Singles angemeldet - fast 40 waren wir dann. Ebenso verdoppelte sich die Teilnehmerzahl zum Abend hin nochmal. Seine botanischen Gene kann er jetzt nicht mehr verleugnen, da es rund um sein Haus in besonderer Vielfalt blüht und reift.

Die Tomatenplantage platzt förmlich aus allen Nähten und lässt einen Mammutertrag erahnen. Nach diesem ca 6 km flotten Marsch kamen wir hungrig am Grillplatz an dann hats gleich pressiert mit Grillen, während die vom Wirt dankenswerter Weise gekühlten Salate zur Augenweide aufgebaut wurden. Ob die ersten Steks wirklich "durch" waren, bezweifle ich. Die Vielfalt und Besonderheit der mitgebrachten Salate übersteigt mein Darstellungsvermögen.

Hierbei sieht man, dass wir doch viele "Aktivsingles" unter uns haben. Ali hatte uns zwischendurch mit seinem Jagdhorn vom nahen Bach her ergreifend aufgespielt und als Jubelakt ein Lagerfeuer zu überspringen - versucht Um 3 Uhr früh ging unseren Singles dann der Gesprächsstoff langsam aus und suchten nach einem quäntchen Schlaf. Das gemeine dieser Nacht war die gefühlte Rückkehr der Eisheiligen mit Waschküchendampf, so dass es den unter freiem Himmel schlafenden, wie auch den Auto Nächtigenden zu frostig wurde und vielleicht trotz der 0,5 Prozent-Nähe bibbernd heimreisten.

Nur für diese Unwirtlichkeit konnte Wolfgang nun wirklich nichts und alles andere an Vorbereitungen hat er bravourös gemeistert, so dass unser Klientel nur positiv resümierte. Trotz dieses nächtlichen Kältedramas, haben wir es nicht zuletzt dem Wettergott zu verdanken, dass uns unsere erste Grillfeier sicher noch lange in schöner Erinnerung bleiben wird und eventuell eine Fortsetzung findet.

Auch Aicha war eine Wanderung wert. Wenn auch wieder keine hundert Singles mitgehen wollten, trotzdem waren unsere 16 Mädls und 11 männlichen Singles des Tages zufrieden. Beim "Zammkema" hatte ich nochmal an das Anheften des Vornamens appelliert, woraufhin Renate das Beschriften der "Klippsal" dankenswerter Weise übernahm.

So kann zumindest ich die Leute zuordnen und am Abend schon jeden mit Namen ansprechen - herrlich! Hoffentlich wird dies jetzt Standard unserer Wanderungen. Nicht ein Murrer war zu hören. Dies zeugt von Vernunft und Bescheidenheit der "Singles des Tages". Bei einer kurzen Verschnaufpause nach Weferting, fiel unser Wolfgang aus allen Wolken, weil er seinen extra für uns gemachten Kirschlimes nicht mehr finden konnte. Renate war die Übeltäterin im Verzaubern.

Aufgetaucht, und weg war sie - für immer. Ähnlich wie bei Boccia ging des um das Schieben einer Kugel zu einer postierten Kugel, wobei ich es den Männern mit einer 6 kg Stahlkugel gewaltig erschwerte.

Trotzdem gab es beeindruckend gute Ergebnisse. Bester war der Franz aus Österreich, der auf der holprigen Wiese der Zielkugel bis auf 19 cm näher kam gefolgt von Falco und einem weiteren Franz? Preis dieses Gewinnspiels, den wir mit Spielen bei den Powerwanderungen ausloten, wird nach Wolfgangs Idee, eine Gratisreise unseres Ausflugs 19 zur Wurzeralm sein. Besondere Begeisterung war dann in Lehen zu vernehmen, als wir in Ragallers Biergartenlaube eintraten.

Die frisch selbstgemachten Torten von Marille erstrecht, mit zusätzlicher Gaumenfreude. Die Windbeuteltorte im Besonderen, wo Ihr sicher ihres Gleichen vergeblich suchen könnt. Nach einem kleinen Umweg heimwärts, haben wir uns dann nach ca 17 km ausgepowert im Biergarten vom Wasserschloss niedergelassen und unseren körperlichen Flüssigkeitspegel ausgeglichen, wobei uns der Wirt das Mitwandern beim abendlichen Auseinandergehen angedeutet hat.

Wer glaubt, dass es bei dieser "Stückzahl" an Singles nicht Funken kann, der irrt gewaltig, denn ich habe wirklich viele Funken fliegen gesehen Unser Flachau- Ausflug hat Gefallen gefunden.

Wenn auch die Männer mit "22 Stück" ziemlich in der Minderheit waren, die 39 meist strahlenden Frauen schienen dennoch an den zwei Ausflugstagen ihres Lebens froh zu sein.

Schön, dass sich so viele zum Mitfahren entschlossen haben, wobei eine Handvoll Singles ohne bisherigen "Hang zum Singlewandern" dabei waren. Leider konnten Christa und ich nicht im Bus mitfahren, weil wir Samstag Vormittag noch eine Pflichtaufgabe zu erfüllen hatten. Die Anreise mit dem sympathischen Busfahrer Otto, mit kurzem Halt zum von ihm zelebrierten Bordfrühstück ist recht unspektakulär abgelaufen, hab ich mir sagen lassen.

Beim Einchecken im Premium Hotel Hartl gabs gleich eine positive Überraschung, indem die Auffahrt mit dem Starjet zur Station 1 und 2 gratis angeboten wurde. Da aber anfangs verschiedene Konditionen unter sich waren, zogen manche noch weiter auf die nächste Spitze, andere wiederum trieben es nicht so weit.

Das fanden alle auch gut, dass kein fixes Ziel vorgegeben war, so bildeten sich kleinere Grüppchen, die je nach Ehrgeiz den Berg für sich vereinnahmen konnten. Dass es auch zu dieser nicht "Skifahr- und Wanderzeit" einiges an Leben auf den Bergen gibt, zeigte eine Hochzeitsfeier und ein Junggesellen-Abschied auf verschiedenen Hütten.