Die Besteuerung von ETF Fonds ab 2018 (mit 6 Fallbeispielen)

 


Sie kommt nur dann zum Zug, wenn man einen zweiten Job hat — oder bei seinem neuen Arbeitgeber noch nicht die Lohnsteuerkarte eingereicht hat. Wie auch immer, ich bleibe meiner Strategie treu und es ändert sich für mich auch nichts wesentliches. Wenn der Swapper am Ende des Jahres Wertzuwachs aufweist, dann wird er genau so der Vorabpauschale unterworfen wie jeder replizierende Fonds auch. Auf diese wird ebenfalls Abgeltungsteuer erhoben, welche von der Fondsgesellschaft abgeführt wird.

Online-Training


Die Vorabpauschale ist auf den Wertzuwachs des Investmentfondsanteils innerhalb des Kalenderjahres begrenzt. Wird dann etwa auch diese ominöse Vorabpauschale erhoben?

Anders als Buchwertgewinne, die ja per Vorabpauschale besteuert werden, finden Buchwertverluste keine Berücksichtigung. Der Form halber schauen wir uns zum Abschluss noch ein letztes Szenario an …. Andererseits aber auch danach, als läge die Beweislast für bereits versteuerte Vorabpauschalen beim Anleger.

Hierdurch wird eine zutreffende Erfassung der tatsächlich über die Haltezeit vom Anleger erzielten Erträge und Wertzuwächse erreicht. Im Ausland erzielte Kapitalerträge Dividenden eines Fonds unterliegen der landesspezifischen Quellensteuer. Die im Ausland abgeführte Quellensteuer konnte bisher auf die deutsche Abgeltungsteuer angerechnet werden.

Grundlage dafür waren bzw. Bevor die Abgeltungssteuer im Jahr eingeführt wurde, haben sich viele Anleger noch ordentlich mit Fondsanteilen eingedeckt. Januar vorgenommen werden. Der damals zugesagte Bestandsschutz hält also nicht einmal 10 Jahre. Offensichtlich hat der Fiskus aber ein Herz für Kleinanleger, denn …. Ja, es kann sein, dass du nach der neuen Systematik unterm Strich mehr Steuern auf Kapitalerträge zahlen musst. Ich halte es eh für groben Unfug, Anlageentscheidungen auf Basis der jeweiligen Steuergesetzgebung zu treffen.

Wenn man es positiv sehen will: Lohnt es sich angesichts dieses Steuerwahnsinns überhaupt noch , in ETFs zu investieren? Wenn es danach ginge, dann dürftest du konsequenterweise auch nicht einkaufen oder arbeiten gehen.

Aus diesem Artikel leitet sich im Grunde keinerlei Handlungsbedarf ab. Auch ich werde nach der Reform nicht anders investieren als vorher. Praktisch gesehen reicht es, wenn du einmal im Jahr die Zahlen aus der Jahressteuerbescheinigung bekommst du von deiner Depotbank in deine Steuererklärung überträgst beziehungsweise sie von deinem Steuerberater übertragen lässt. Archiviere zusätzlich alle Kauf- und Verkaufsbelege für deine Fondsanteile und du solltest auf der sicheren Seite sein.

Holger, Du hast es geschafft, das kryptische BFM-Juristendeutsch in eine verständliche Form zusammen zu fassen und mit praktisch nachvollziehbaren Fallbeispielen zu unterlegen. Besten Dank für diesen durch und durch gelungenen Artikel.

Was ist mit dem Szenario wo man einen thesaurierenden Swap Fond kauft: Ich fürchte, das ist so. Über die gesamte Haltedauer gesehen sollen zwischenzeitliche Gewinne und Verluste laut BMF aber berücksichtigt werden:.

Ist das wirklich so? Und dann noch für mein Verständnis: Es fällt ja mangels Gewinn keine Abgeltungssteuer an mit der man verrechnen könnte. Theorie und Praxis … Dein Beispielfall würde tatsächlich dazu führen, dass in jedem zweiten Jahr die Vorabpauschale fällig wäre. Nur damit sich das gleiche Spiel in den beiden Jahren darauf wiederholt. Das Beispiel von Mina ist natürlich etwas überspitzt und weniger wahrscheinlich, aber pregnant. Darüber hinaus werden in meinem Verständnis nicht nur thesaurierende Swapper sondern alle ETFs betroffen.

Dies führt dazu, dass man viel mehr Aufwand Steuerabrechnungen aufheben haben wird als bisher. Momentan muss man zwar etwas Zeit investieren, um steuerhässliche ETF auszusortieren für mich ein wichtiges Kriterium , was nach etwas Lerneinsatz recht schnell und zuverlässig umzusetzen ist. Dafür habe ich keinen sonstigen steuerlichen Aufwand und kann alles prima nachvollziehen. Die Reform erscheint mir also gar nicht prickelnd.

Das passiert doch schon virtuell. Damit sind alle Gewinne die zwischen Nein, ein Verkauf und rückerwerb ist nicht notwendig. Als steuerlicher Sicht auf keinen Fall verkaufen! Alle Gewinne bis Deinen Beitrag müsste man sich eigentlich ausdrucken und zu seinen Unterlagen heften. Danke für deine Recherche und die ausführliche Erläuterung. Ich bin von der Steuerreform an sich nicht begeistert, da ich bisher die Steuerstundung ausnutzen wollte.

Die neue Besteuerung klingt sehr kreativ, nur um zu verschleiern, dass man mehr Steuern eintreiben will. Auch wenn das nach Resignation klingt: Hallo Holger, danke für diese tolle Zusammenfassung!

Wirklich sehr informativ und man erkennt sofort das du sicher sehr viel Zeit in deine Artikel steckst. Was ich mich immer noch frage ist z. Ist man ab , um einer Doppelbesteuerung zu entgehen, nun gezwungen ausschliesslich deutsche Produkte zu kaufen, da man die ausländische Quellensteuer nicht mehr mit der heimischen verrechnen kann? Dann würde ich auch gerne eine Günstigerprüfung beim Finanzamt beantragen um bis ca. Danke schonmal und viele Grüsse: Nein, denn es gibt nach meinem Verständnis keine Doppelbesteuerung, da die Besteuerung auf Fondsebene Quellensteuer durch die Teilfreistellung auf Anlegerebene berücksichtigt wird.

Die Günstigerprüfung bezieht sich auf deinen durchschnittlichen Steuersatz. Nur wenn dieser unter 25 Prozent liegt, macht der Antrag Sinn. Hallo, bei der günstigkeitsprüfung geht es, um genau zu sein, nicht um den Durchschnittssteuersatz, sondern um den Grenzsteuersatz.

Im zweifel einfach die kapitalerträge in der Steuererklärung angeben, die günstigkeitsprüfung macht das Finanzamt idR korrekt und nicht zum Schaden des steuerpflichtigen. Das ist aber weder der Durchschnitts- noch der Grenzsteuersatz! Vielen Dank für deine ausführlichen Erklärungen.

Sicher, dass Vorabpauschale auf alle Fonds fällig wird, egal von welchem Domizil, ob ausschüttend oder thesaurierend? Nein, denn ein Ziel der Reform ist ja gerade die Gleichbehandlung von inländischen und ausländischen Fonds. Wenn ich das richtig verstanden habe, wird bei einem positiven Wertzuwachse z.

Szenario 1 nur die eigentliche Ausschüttung bzw. Hierbei spielt es bei deinen Beispielen bzgl. Wird der Wertzuwachs dann zum Ende der Haltedauer sprich beim Verkauf ermittelt und versteuert? Wenn ja, nach welchem Schema?

Die Wertzuwächse spielen laut deiner Erläuterung unterjährig also nur hinsichtlich der Begrenzung der Vorabpauschale eine Rolle. Ist das wirklich so oder habe ich etwas überlesen bzw. Des Weiteren gibt es ja auch ETFs, deren Erträge ob thesauriert oder ausgeschüttet nicht im Bundesanzeiger gelistet werden. Wie wird künftig bei diesen Fonds ich glaube man nennt sie steuerintransparent zwecks der Besteuerung verfahren werden?

Insgesamt wirft das ganze Thema leider immer noch einige Fragen auf. Und der Organisationsaufwand wird wohl auch nicht geringer. Man will den Deutschen nach wie vor nicht zur Unabhängikeit und Eigenverantwortlichkeit in Sachen Vermögensbildung führen.

Da ist wohl die Bankberaterlobby einfach zu stark. Bei Verkauf wird der Gewinn abzüglich bereits geleisteter Vorabpauschalen mit der Abgeltungssteuer sofern es diese in der Zukunft noch gibt belegt. Ich bin mir nicht sicher, ob man das so pauschal sagen kann. Thesaurier und Ausschütter auf den selben Basiswert laufen nie im Gleichlauf.

Auf Wikipedia fand ich historische Werte: Und dann sieht die Rechnung möglicherweise anders aus — wobei es sicherlich müssig ist hier alle zig Variationsmöglichkeiten durchzurechnen. Denn selbst wenn der Ausschütter am Jahresende um den Ausschüttungsbetrag niedriger steht als ein vergleichbarer Thesaurierer, ändert sich ja an der Besteuerung der Ausschüttung nichts. Und im Szenario 1 gibt es gar keine Vorabsteuer, weil der fiktive Basisertrag ja kleiner ist als der Ausschüttungsbetrag.

Wird es einen Vorteil für Fonds mit ausländischem Domizil geben — oder habe ich irgendwo einen Denkfehler? Die Steuerpflicht beschränkt sich im Wesentlichen auf inländische Dividenden- und Immobilienerträge. Klingt fast so, als ob der deutsche Staat bei ausländischen Fonds hier leer ausgeht? Erstmal vielen Dank für die tolle Recherche in diesem Steuerwahnsinn. Kommt jetzt in Deinem Klasseartikel aber so nicht rüber.

Vielen Dank für den interessanten Artikel. Denn laut Blogpost gelten die ja nur für Aktien-Investmenfonds und ich bin mir nicht sicher, ob synthetische ETFs da dann überhaupt zu zählen…? Sobald das klar ist, werde ich es im Artikel deutlich machen. Grundsätzlich ist es egal ob der Fonds die Indexperformance per Swap einkauft oder physisch abbildet. Wichtig ist um z. Stimmt, die Frage ist nur: Müssen sich dafür tatsächlich Aktien im Trägerportfolio befinden oder reicht es, wenn es sich um einen Aktienindex handelt, den der synthetische ETF nachbildet?

Das einkaufen einer Aktienperformance ist nicht ausreichend. Das Verwaltungsreglement des Fonds müsste unter Art. In der aktuellen Ausgestaltung können Anleger des Fonds nicht von einer Teilfreistellung profieren.

Hierfür müssten aber ebenfalls die Anlagebedingungen geändert werden. Ist dies der Fall, werden aber leider nur max. Man würde meinen eine Aktienteilfreistellung sollte nun kein Problem sein.

Damit ist die Aktienteilfreistellung für Dachfons faktisch nicht erreichbar. Diese Benachteiligung ist dem Gesetzgeber wohl mittlerweile auch bekannt. Bis eine Korrektur erfolgt, vergeht aber wohl einige Zeit. Hättest du eine verlinkbare Quelle bezüglich der geforderten Aktienquote für die Teilfreistellung? Ich würde den Artikel dann gerne dahingehend ergänzen.

Das ergibt sich unmittelbar aus dem InvStRefG selbst. Sehr lesenswert und lehrreich, und zeitsparend. Zwei Dinge sind mir noch nicht klar: Du hast in den Fällen die Quellensteuer vernachlässigt. Bei den Euro Ausschüttung im ersten Fall. Wurde dort die Quellensteuer bereits abgezogen? Wie wird bei der Thesaurierung die Steuer bezahlt? Werden Fondsanteile verkauft, oder sollte immer etwas Geld auf meinem Verrechnungskonto liegen um die Steuer zu bezahlen?

Ich verstehe, dass es unglaublich wichtig ist, Steuern zu vermeiden, aber erst geht es doch darum, mal ordentlich was zu verdienen. Es geht darum, richtig Geld zu verdienen, Und dann macht dann die Steuer auch etwas aus, ansonsten ist der Stundenlohn zur Betrachtung teurer. Darauf wären dann Steuern zu bezahlen. Im besten Fall wären es ungefähr Bleiben wir beim Durchschnitt, bei Kapitalertragssteuer folgen dann weniger als Das wäre das Potenzial zur Optimierung.

Das relativiert das ganze vielleicht ein wenig. Geld verdienen ist immer gut, keine Frage ;- Mir ging es mit diesem Artikel aber weniger um Steuern vermeiden, sondern mehr um Steuern verstehen …. Erklärtes Ziel der Reform ist ja, dass alle Fonds gleich behandelt werden.

Dann investiere ich ab jetzt nur noch in Einzelaktien und verkaufe die Fonds. Habe leider keine Zeit und Lust mich mit diesem komplizierten Steuerbürokratiewahnsinn zu beschäftigen. Danke, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Hatte bisher noch nichts gehört zu dem Thema. Hoffe du machst dich bald wieder an die Podcastarbeit: Na ja, beschäftigen musst du dich ja nicht damit, wenn du es nicht willst.

Einfach die Zahlen aus der Jahressteuerbescheinigung in die Steuererklärung eintragen lassen und fertig ist die Sache. Der Podcast pausiert bis zum Frühjahr. Bis dahin hat der Blog Vorfahrt ;- Der Podcast wird aber weitergeführt und bekommt dann exklusive Inhalte, die es nicht im Blog geben wird …. Hallo Holger, ich sage erstmal: Bislang gab es wenige Stellen im Netz, an denen man das so übersichtlich nachlesen konnte. Deine Übersicht hilft ungemein.

Ich muss mir das in Ruhe aber nochmal durchlesen und auf mich wirken lassen. Vielleicht komme ich dann nochmal mit ein paar Fragen zurück.

Darauf habe ich lange gewartet. Unser Staat schafft es immer wieder Dinge zu verkomplizieren. Als jemand der weder im öffentlichen Dienst beschäftigt oder verbeamtet ist, frage ich mich jedes mal wer sich so etwas ausdenkt. Wie auch immer, ich bleibe meiner Strategie treu und es ändert sich für mich auch nichts wesentliches.

Ich kann aber verstehen wenn solche Regelungen Neueinsteiger verwirren und diese der Börse fernbleiben. Sie ist wirklich sehr erklärend! Ich habe trotzdem noch ein paar Fragen:. Ich verstehe nicht ganz deine Antwort, da auf deutschen Fonds die Teilfreistellung auch berücksichtigt wird soweit ich es verstanden habe … dann wurde man doch mehr Steuer bei ausländischen Fonds als bei deutschen Fonds zahlen, oder?

Derselbe Ausschüttungsbetrag führt sowohl bei inländischen als auch bei ausländischen Fonds zu derselben Steuerlast. Genau das frage ich mich auch. Wenn die Teilfreistellung auch bei deutschen Fonds gilt, sind ausländische Fonds benachteiligt. Anna hat insofern Recht, weil du im Szenario 4 die auf den Wertzuwachs begrenzte Vorabpauschale nicht um die Teilfreistellung bereinigt hast:. Ihr habt Recht und ich habe die Kalkulation im Artikel entsprechend korrigiert.

Allerdings ist das Endresultat noch einmal ein leicht anderes, da die Teilfreistellung ja initial von der Vorabpauschale abgezogen werden muss. Ich werde es versuchen, meine 2. Frage mit dem Szenario 1 als Beispiel zu formulieren vielleicht ist dann klarer was ich meine…:. Vor dem Hintergrund dieser Steuererhöhung macht es möglicherweise in Zukunft Sinn im Rahmen eines Versicherungsmantels anzusparen?

Du profitierst also vom Zinses-Zins-Effekt. Wenn du mindestens bis zum Klar fallen in der Sparzeit höhere Kosten an. Dazu kommen dann noch die laufenden Investment-Kosten. Ist eine Menge Holz, aber denke ich immer noch besser als jährlich Abgeltungssteuer zu zahlen. Vor allem, wenn doch wider Erwarten die ein oder andere Umschichtung während der Laufzeit erfolgt. Die wäre nämlich im Versicherungsmantel abgeltungssteuerfrei.

Das habe ich zwar nicht vor. Aktuell spare ich über ein ganz normales ETF-Depot bei flatex. Im Versicherungsmantel zu sparen macht eigentlich nie Sinn. Erstens hat bereits die Vergangenheit gezeigt, dass man auch hier nie vor Steueränderungen sicher ist. Aber noch viel entscheidender ist, dass die enormen Mehrkosten Versicherung verdient ja auch eine potentielle Steuerersparniss in der Regel deutlich übersteigen sollten.

Da soll noch einer durchsteigen. Ic sehe das ganze recht skeptisch, gerade bei den langfristigen Anlagezielen die man mit ETFs verfolgt. So muss ich meine Unterlagen ja über Jahrzehnte aufheben. Hinzu kommt, dass die Inflation hier natürlich gnadenlos zuschlagen kann. Sehe ich es richtig, dass sich oberhalb des Freibetrages Thesaurierer nun mehr lohnen?

Ich glaube dass das einfacher geht als befürchtet. Wenn man sieht, für wie viele Werte schon heutzutage historische Kursdaten von vor 10 Jahren abgerufen werden können, gehe ich davon aus, dass das in Zukunft auch so sein wird und für depotführende Banken ohnehin beherrschte Technik ist. Weiterhin sind ja nur jeweils Jahresanfangs- und -endkurse als steuerrelevante Information zu sichern. Auch hierfür lässt sich problemlos die Zeitreihe in Datenbanken festhalten.

Daraus lässt sich m. Das Berechnungsverfahren ist ja nicht gerade kompliziert. Nichts ist so stetig wie der Wandel — auch in der Steuergesetzgebung. Ich wage zu bezweifeln, dass diese Besteuerung 50 Jahre lang hält ;. Du schreibst bei den Vor- und Nachteilen: Nach meinem Verständnis ist die ausländische Quellensteuer nicht mehr von der Abgeltungsteuer abziehbar. Hier entsteht doch ein Nachteil bei Fondsdomizil im Ausland.

Beide leiten diese Erstattung nicht an dich als Anleger weiter. Wo ist der Nachteil für ausländische Fonds? Vermutlich werden die Fondsanbieter solche Rückzahlungen zur Kostensenkung oder Verbesserung des Trackingfehlers nutzen. Hallo, ich habe das alles noch nicht vollständig verstanden, daher stelle ich meine Fragen mal so ein, wie sich mir nach wie vor stellen: Für diesen muss ich ab in der Steuererklärung nichts angeben, da die Ausschüttungen von der Depotbank, sofern über Steuerfreibetrag, versteuert werden?!

Bundesanzeiger seit Beginn keine ausschüttungsgleichen Erträge d. Lies dir diesen Beitrag nochmal in Ruhe durch. Wenn der Swapper am Ende des Jahres Wertzuwachs aufweist, dann wird er genau so der Vorabpauschale unterworfen wie jeder replizierende Fonds auch. Hallo Holger, ich finde nicht, dass es durch die neue Besteuerung einfacher oder gerechter wird. Allerdings werde ich im Moment an meiner Investitionsstrategie nichts anpassen — ich denke, dass das Steuerrecht eine zu kurze Halbwertszeit hat um immer den aktuellen Regelungen hinterherzulaufen.

Mal sehen, was sich in der Praxis ergibt, und ob sich mit der Zeit Veränderungsbedarf ergibt. Bei einer Neuausrichtung kann ich mir immer noch die dann aktuelle Steuersituation anschauen. Grundsätzlich fände ich es aus Sicht einer Langfristanlegerin gar nicht verkehrt, wenn auch Einnahmen aus Kapitalvermögen in Zukunft wieder mit dem persönlichen Steuersatz versteuert würden — wenn im Gegenzug die Spekulationsfrist wieder eingeführt würde.

Als Sprach-Connaisseurin oder Connaisseuse? Persönlich finde ich, dass die Reform einiges vereinfacht und am richtigen Ende ansetzt. Natürlich ärgerlich, dass der Bestandsschutz für ältere Anlage nicht mehr greift. Nichts ist für die Ewigkeit! Bislang bin ich das nicht und folglich gelten für mich andere Fristen.

Oder wird die Besteuerung durch die Depotbank vorgenommen? Hallo Holger, Danke für Deine Mühe! Wir wissen ja und hören es ständig, dass alle derzeit im Bundestag vertretenen Parteien nach der nächsten Wahl ja genau dies tun wollen. Hallo Holger, ich bin fassungslos: Will man ab tatsächlich die bisher nur bei ausländisch thesaurierenden Fonds bestehende Gefahr der Doppelbesteuerung mittels Vorabpauschale auf alle Fonds ausdehnen?

Müssen jetzt alle Fondanleger über Jahrzehnte beweiskräftige Steuerunterlagen sammeln und an ihre Erben weitergeben?

Und muss ich mich jährlich wegen kleiner Verkäufe im Rahmen des Rebalancings bei gleichzeitig teilweiser Gewinnentnahme zur Aufbesserung der Rente mit dem Finanzamt auseinandersetzen, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden?

Vielen Dank für deine Arbeit! So katastrophal hatte ich die kommende Steuerreform gar nicht gesehen. Das ist vor allem für Anleger von ausländischen thesaurierenden Fonds eine starke Vereinfachung. Ich habe daher eine einfache Frage, die ihr vielleicht mit einem einfachen ja oder nein beantworten könnt:.

Diese sind bisher steuereinfach. Meine Depotbank führt die Steuer automatisch ab, ich muss bisher in der Steuererklärung keine Angaben machen. Bleibt es ab dabei, dass die Depotbank in diesem Szenario alles für mich erledigt? Deine Depotbank wird die Abgeltungssteuer weiterhin abführen. Sowohl auf die Ausschüttungen als auch auf die etwaig anfallende Vorabpauschale wenn die Ausschüttung eines ETFs niedriger ausfällt als der Basisertrag.

Dann mache ich einfach weiter wie bisher und überlasse alles, was kompliziert ist, den Profis. Ich habe eine Frage zu sparplänen… wie erfolgt hier die Besteuerung da man ja die Werte von Jahres Anfang nehmen muss?

Oder wird in dem Fall der Kaufwert genommen? Dann hat man jedes Jahr mindestens 12 Kaufwerte pro Jahr. Bei 3 etf 36… wird nach 10 Jahren sehr unübersichtlich oder? Hallo Philipp, die Höhe der Pauschale pro Fondsanteil berechnet sich nur! Deine tatsächlichen, individuellen Kaufkurse sind irrelevant. Bei einem Sparplan müsste sich das so auswirken: Du hast am 1. Dann kaufst du jeden Monat jeweils zum Am Jahresende hast du also Fondsanteile.

Die aus dem Rücknahmepreis vom 1. Einkünfte aus einem land- und forstwirtschaftlichen Nebenbetrieb. Januar einem Dritten entgeltlich zur Nutzung überlassene Wohnung und der dazugehörende Grund und Boden für eigene Wohnzwecke oder für Wohnzwecke eines Altenteilers entnommen,.

Einnahmen aus dem Grunde nach gewerblichen Tätigkeiten, die dem Bereich der Land- und Forstwirtschaft zugerechnet werden, abzüglich der pauschalen Betriebsausgaben nach Anlage 1a Nummer 3;.

Juni und vor dem 1. Juli bestanden haben, und. Januar geltenden Fassungen gewährt worden sind, anzurechnen. Einkünfte aus gewerblichen Unternehmen. Gesellschafter einer Gesellschaft im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuchs, bei der der Gesellschafter als Unternehmer Mitunternehmer anzusehen ist, soweit die Inanspruchnahme des Gesellschafters für Schulden in Zusammenhang mit dem Betrieb durch Vertrag ausgeschlossen oder nach Art und Weise des Geschäftsbetriebs unwahrscheinlich ist,.

Gesellschafter einer ausländischen Personengesellschaft, bei der der Gesellschafter als Unternehmer Mitunternehmer anzusehen ist, soweit die Haftung des Gesellschafters für Schulden in Zusammenhang mit dem Betrieb der eines Kommanditisten oder eines stillen Gesellschafters entspricht oder soweit die Inanspruchnahme des Gesellschafters für Schulden in Zusammenhang mit dem Betrieb durch Vertrag ausgeschlossen oder nach Art und Weise des Geschäftsbetriebs unwahrscheinlich ist,.

Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit. Einkünfte der Einnehmer einer staatlichen Lotterie, wenn sie nicht Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind;. Einkünfte aus sonstiger selbständiger Arbeit, z. Vergütungen für die Vollstreckung von Testamenten, für Vermögensverwaltung und für die Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied;.

Gehälter, Löhne, Gratifikationen, Tantiemen und andere Bezüge und Vorteile für eine Beschäftigung im öffentlichen oder privaten Dienst;. Zuwendungen des Arbeitgebers an seinen Arbeitnehmer und dessen Begleitpersonen anlässlich von Veranstaltungen auf betrieblicher Ebene mit gesellschaftlichem Charakter Betriebsveranstaltung.

Lebensjahr oder, wenn er schwerbehindert ist, das Gewinnanteile Dividenden , Ausbeuten und sonstige Bezüge aus Aktien, Genussrechten, mit denen das Recht am Gewinn und Liquidationserlös einer Kapitalgesellschaft verbunden ist, aus Anteilen an Gesellschaften mit beschränkter Haftung, an Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften sowie an bergbautreibenden Vereinigungen, die die Rechte einer juristischen Person haben.

Bezüge, die nach der Auflösung einer Körperschaft oder Personenvereinigung im Sinne der Nummer 1 anfallen und die nicht in der Rückzahlung von Nennkapital bestehen; Nummer 1 Satz 3 gilt entsprechend. Einnahmen aus der Beteiligung an einem Handelsgewerbe als stiller Gesellschafter und aus partiarischen Darlehen, es sei denn, dass der Gesellschafter oder Darlehensgeber als Mitunternehmer anzusehen ist.

Zinsen aus Hypotheken und Grundschulden und Renten aus Rentenschulden. Dezember abgeschlossen worden ist. Lebensjahres des Steuerpflichtigen und nach Ablauf von zwölf Jahren seit dem Vertragsabschluss ausgezahlt, ist die Hälfte des Unterschiedsbetrags anzusetzen. Erträge aus sonstigen Kapitalforderungen jeder Art, wenn die Rückzahlung des Kapitalvermögens oder ein Entgelt für die Überlassung des Kapitalvermögens zur Nutzung zugesagt oder geleistet worden ist, auch wenn die Höhe der Rückzahlung oder des Entgelts von einem ungewissen Ereignis abhängt.

Dezember geltenden Fassung sind, weiter anzuwenden;. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen, insbesondere von Grundstücken, Gebäuden, Gebäudeteilen, Schiffen, die in ein Schiffsregister eingetragen sind, und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen z.

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen, insbesondere von beweglichem Betriebsvermögen;. Einkünfte aus zeitlich begrenzter Überlassung von Rechten, insbesondere von schriftstellerischen, künstlerischen und gewerblichen Urheberrechten, von gewerblichen Erfahrungen und von Gerechtigkeiten und Gefällen;. Sonstige Einkünfte sind 1. Januar zu laufen begonnen haben, und aus Renten, deren Dauer von der Lebenszeit mehrerer Personen oder einer anderen Person als des Rentenberechtigten abhängt, sowie aus Leibrenten, die auf eine bestimmte Zeit beschränkt sind, wird durch eine Rechtsverordnung bestimmt;.

Einkünfte aus Zuschüssen und sonstigen Vorteilen, die als wiederkehrende Bezüge gewährt werden;. Einkünfte aus gelegentlichen Vermittlungen und aus der Vermietung beweglicher Gegenstände. Entschädigungen, Amtszulagen, Zuschüsse zu Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen, Übergangsgelder, Überbrückungsgelder, Sterbegelder, Versorgungsabfindungen, Versorgungsbezüge, die auf Grund des Abgeordnetengesetzes oder des Europaabgeordnetengesetzes, sowie vergleichbare Bezüge, die auf Grund der entsprechenden Gesetze der Länder gezahlt werden, und die Entschädigungen, das Übergangsgeld, das Ruhegehalt und die Hinterbliebenenversorgung, die auf Grund des Abgeordnetenstatuts des Europäischen Parlaments von der Europäischen Union gezahlt werden.

Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen, Pensionsfonds, Pensionskassen und Direktversicherungen. Jahr nach dem Beginn der Auszahlungsphase das Einfache. Soweit er sich auf laufende Einkünfte aus der Vermietung beweglicher Gegenstände bezieht mit Art. Zeitpunkt des Beginns und des Endes des jeweiligen Leistungsbezugs; folgen nach dem Dezember Renten aus derselben Versicherung einander nach, so ist auch die Laufzeit der vorhergehenden Renten mitzuteilen;. Januar zwei gesonderte Merkmale für Verträge, auf denen gefördertes Altersvorsorgevermögen gebildet wurde; die zentrale Stelle ist in diesen Fällen berechtigt, die Daten dieser Rentenbezugsmitteilung im Zulagekonto zu speichern und zu verarbeiten;.

Entschädigungen, die gewährt worden sind a als Ersatz für entgangene oder entgehende Einnahmen oder. Nutzungsvergütungen für die Inanspruchnahme von Grundstücken für öffentliche Zwecke sowie Zinsen auf solche Nutzungsvergütungen und auf Entschädigungen, die mit der Inanspruchnahme von Grundstücken für öffentliche Zwecke zusammenhängen. Bei der Zusammenveranlagung von Ehegatten werden die Einkünfte, die die Ehegatten erzielt haben, zusammengerechnet, den Ehegatten gemeinsam zugerechnet und, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, die Ehegatten sodann gemeinsam als Steuerpflichtiger behandelt.

Bei fortgesetzter Gütergemeinschaft gelten Einkünfte, die in das Gesamtgut fallen, als Einkünfte des überlebenden Ehegatten, wenn dieser unbeschränkt steuerpflichtig ist. Pflegekinder Personen, mit denen der Steuerpflichtige durch ein familienähnliches, auf längere Dauer berechnetes Band verbunden ist, sofern er sie nicht zu Erwerbszwecken in seinen Haushalt aufgenommen hat und das Obhuts- und Pflegeverhältnis zu den Eltern nicht mehr besteht.

Lebensjahr noch nicht vollendet hat, berücksichtigt. Lebensjahr vollendet hat, wird berücksichtigt, wenn es 1. Lebensjahr vollendet hat, nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht und bei einer Agentur für Arbeit im Inland als Arbeitsuchender gemeldet ist oder.

Lebensjahr vollendet hat und a für einen Beruf ausgebildet wird oder. L vom Mai GMBl S. Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Verletztengeld, Übergangsgeld oder vergleichbare Lohnersatzleistungen nach dem Fünften, Sechsten oder Siebten Buch Sozialgesetzbuch, der Reichsversicherungsordnung, dem Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte oder dem Zweiten Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte,.

Mutterschaftsgeld, Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, die Sonderunterstützung nach dem Mutterschutzgesetz sowie den Zuschuss bei Beschäftigungsverboten für die Zeit vor oder nach einer Entbindung sowie für den Entbindungstag während einer Elternzeit nach beamtenrechtlichen Vorschriften,. Entschädigungen für Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz vom Einkünfte, die nach einem sonstigen zwischenstaatlichen Übereinkommen unter dem Vorbehalt der Einbeziehung bei der Berechnung der Einkommensteuer steuerfrei sind,.

Vergütungen für mehrjährige Tätigkeiten; mehrjährig ist eine Tätigkeit, soweit sie sich über mindestens zwei Veranlagungszeiträume erstreckt und einen Zeitraum von mehr als zwölf Monaten umfasst. Lebensjahr vollendet hat oder wenn er im sozialversicherungsrechtlichen Sinne dauernd berufsunfähig ist. Holznutzungen, die aus volks- oder staatswirtschaftlichen Gründen erfolgt sind. Holznutzungen infolge höherer Gewalt Kalamitätsnutzungen.

Anteilen an Kapitalgesellschaften, wenn die Gesellschaft Geschäftsleitung oder Sitz in einem ausländischen Staat hat;. Mai der Folgejahre fällig. Dezember Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer zu entrichten, die er für den laufenden Veranlagungszeitraum voraussichtlich schulden wird. Kalendermonats die Vorauszahlungen an die Einkommensteuer anpassen, die sich für den Veranlagungszeitraum voraussichtlich ergeben wird; dieser Zeitraum verlängert sich auf 23 Monate, wenn die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft bei der erstmaligen Steuerfestsetzung die anderen Einkünfte voraussichtlich überwiegen werden.

Steuerabzug vom Arbeitslohn Lohnsteuer. In die Steuerklasse I gehören Arbeitnehmer, die a unbeschränkt einkommensteuerpflichtig und aa ledig sind,.

Mitteilung, dass der von einem Arbeitgeber gezahlte Arbeitslohn nach einem Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung von der Lohnsteuer freizustellen ist, wenn der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber dies beantragt.

Oktober des Vorjahres, für das der Freibetrag gelten soll. November des Kalenderjahres, in dem der Freibetrag gilt. Vor dem Wort "Entschädigungen" wurde die Satzbezeichnung abweichend vom Bundesgesetzblatt entfernt. X und vom Finanzamt mit drei Nachkommastellen ohne Rundung zu berechnen. Erholungsbeihilfen gewährt, wenn diese zusammen mit Erholungsbeihilfen, die in demselben Kalenderjahr früher gewährt worden sind, Euro für den Arbeitnehmer, Euro für dessen Ehegatten und 52 Euro für jedes Kind nicht übersteigen und der Arbeitgeber sicherstellt, dass die Beihilfen zu Erholungszwecken verwendet werden,.

Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen und an berufsständische Versorgungseinrichtungen, getrennt nach Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil,. Dezember des Ausgleichsjahres mindestens zehn Arbeitnehmer beschäftigt.

Januar anzuwendenden Fassung bleiben für Zwecke der Kapitalertragsteuer unberücksichtigt. Dezember des laufenden Jahres der auszahlenden Stelle zugehen.

November über das gemeinsame Steuersystem der Mutter- und Tochtergesellschaften verschiedener Mitgliedstaaten ABl. Mittelbare Änderung durch Art. Steuerfreiheit von Zuschlägen für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit.

Verpflichtungsübernahmen, Schuldbeitritte und Erfüllungsübernahmen. Betriebsausgabenabzug für Zinsaufwendungen Zinsschranke. Sonderbetriebsausgabenabzug bei Vorgängen mit Auslandsbezug. Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen Gewerbetreibenden. Gewinnermittlung bei Handelsschiffen im internationalen Verkehr. Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen.

Gemeinsame Vorschriften für erhöhte Absetzungen und Sonderabschreibungen. Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen zur Förderung kleiner und mittlerer Betriebe. Erhöhte Absetzungen bei Gebäuden in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen. Steuerbegünstigung der zu eigenen Wohnzwecken genutzten Wohnung im eigenen Haus.

Steuerbegünstigung für zu eigenen Wohnzwecken genutzte Baudenkmale und Gebäude in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen. Steuerbegünstigung für schutzwürdige Kulturgüter, die weder zur Einkunftserzielung noch zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden. Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei Gebäuden in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen.

Ermittlung des Gewinns aus Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen. Gesonderter Steuertarif für Einkünfte aus Kapitalvermögen. Pauschbeträge für behinderte Menschen, Hinterbliebene und Pflegepersonen. Beschränkung der Anrechenbarkeit der Kapitalertragsteuer. Einbehaltung der Lohnsteuer ohne Lohnsteuerabzugsmerkmale. Verfahren zur Bildung und Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale. Pauschalierung der Lohnsteuer für Teilzeitbeschäftigte und geringfügig Beschäftigte.

Pauschalierung der Lohnsteuer bei bestimmten Zukunftssicherungsleistungen. Haftung des Arbeitgebers und Haftung bei Arbeitnehmerüberlassung. Bemessung der Kapitalertragsteuer bei bestimmten Gesellschaften. Veranlagung bei Bezug von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit. Sondervorschriften für beschränkt Steuerpflichtige.

Entlastung vom Steuerabzug bei Zahlungen von Zinsen und Lizenzgebühren zwischen verbundenen Unternehmen verschiedener Mitgliedstaaten der Europäischen Union.