Buch der Synergie

 


Auf drei Eckpfeilern ruhte das mittelalterliche Abendland: Für das Projekt werden Kosten in Höhe von Mio.

Navigationsmenü


Wie sich herausstellt, funktioniert das Haarpigment Melanin sogar hervorragend als organischer Halbleiter. Zusammen mit vier weiteren Klassenkameraden am Trinity International College arbeitet er daraufhin an Prototypen, mit denen Mobiltelefone oder Batterien zur Beleuchtung aufgeladen werden können. Als Elektrolyt wirken ein paar Tropfen Jod auf dem Haar, und während das Ende mit dem Siliziumdioxid von einer dünnen Schicht aus Graphit bedeckt wird, bleibt das Ende mit dem oxidierten Kupfer dem Sonnenlicht ausgesetzt.

Die Funktion der Haare ist es dabei nicht, das Sonnenlicht aufzunehmen, sondern als Brücke d. Inzwischen ist auch schon ein Patent angemeldet. Lara und Luis E. Rendon aus Mexiko hingewiesen, den man auch Online findet. Auf der anderen Seite sollte man sich aber auch durch die Website des Ingenieurs Craig Hyatt durcharbeiten, der die ganze Geschichte als Hoax darstellt.

An der Sache wird schon seit Jahrzehnten geforscht. Während übliche Solarzellen in der Theorie! Herkömmliche Solarzellen können nur die Energie bestimmter Wellenlängen des Lichts effizient in Strom umwandeln. Während eine für rote Wellenlängen des Lichts optimierte Zelle Photonen von rotem Licht absorbiert, erzeugt sie Elektronen mit Energieniveaus ähnlich denen der einfallenden Photonen.

Dieses verliert jedoch sehr schnell einen hohen Anteil seiner Energie in Form von Wärme, bevor es aus der Zelle entweichen kann, um Strom zu erzeugen. Umgekehrt kann eine für blaues Licht optimierte Zelle kein rotes Licht in Strom konvertieren.

Die Forscher des Boston College stellen daher ultra-dünne Solarzellen her, die nur 15 Nanometer dick sind und eine Leistungssteigerung durch hochenergetische Photonen bzw. Diese Abkühlung geschieht ansonsten innerhalb von wenigen Billionstel Sekunden — wobei sich das Solarmodul aufheizt, was den Wirkungsgrad merklich senkt. Da jeder Nanodraht sehr dünn ist, müssen die Elektronen nicht weit reisen, um in eine leitfähige Schicht zu entweichen.

Um dies zu tun, übernehmen sie einen Ansatz von Prof. Sein Verfahren beinhaltet die Einbeziehung einer Schicht von Quantenpunkten , die wie Filter wirken und selektiv Elektronen mit höherer Spannung als normal extrahieren. Auch hier lautet das Ziel, durch den effektivsten Leiterdraht Energieverluste zu minimieren, indem die Elektronen schnell aus der Solarzelle entfernt werden, bevor sie abkühlen. Daneben arbeiten Norris und sein Team auch noch an Nanosolarzellen s.

Die Fachblogs berichten im Dezember über die Arbeitsgruppe um Prof. Das konnte ich mir jetzt einfach nicht verkneifen: Um Investoren zu werben behauptet McKirdy, er habe bereits einen Mio.

Er brauche allerdings erst einmal 40 Mio. Er dauert nicht lange, bis McKirdy, der von sich behauptet, seit ihrer Gründung Mitglied der Home Land Security zu sein, in den Fachforen als Dieb, Betrüger und meisterhafter Geschichtenerzähler bezeichnet wird. Der Staat Florida widerruft im September die Existenz der Firma, da sie keine jährlichen Berichte eingereicht hat. Es ist bislang unbekannt, wie viele Personen finanziell geschädigt wurden.

Im November wird er in Florida verhaftet. Die flachen und teiltransparenten holographisch-optischen Elemente namens Holographic Planar Concentrator HPC sind in Streifen angeordnet, die sich mit den zweiseitigen bifacial Solarzellen aus kristallinem Silizium abwechseln, wobei die Hologramme die nützlichen Wellenlängen des Sonnenlichtes von unten auf die Zellen konzentrieren. Die neuen Paneele lassen sich aber nicht nur auf dem Dach — und sogar nach Norden ausgerichtet — installieren, sondern können ebenso in Fenstern und Glastüren integriert werden.

Im Rahmen eines Die beiden Unternehmen wollen im Herbst am Coldenham Umspannwerk in Orange County, New York, drei Solaranlagen gleicher Spitzenleistung installieren 2,5 kW , überwachen und vergleichen, die jeweils ein anderes Design haben: Bifacial Modules und Holographic Bifacial Modules.

Weitere Unternehmen scheinen sich nicht mit holographischen Solarzellen zu beschäftigen. Im Kapitel Optimierungs- und Verstärkungstechniken präsentiere ich verschiedene ähnliche Entwicklungen s. Soweit möglich, habe ich die entsprechenden Solarzellenarten dem Material zugeordnet, aus dem sie hauptsächlich gefertigt sind. Es gibt allerdings ein wesentliches Manko: Durch die Veränderung der elektrischen Schaltung, welche die zwei Arten von Halbleitermaterialien P-Typ und N-Typ-Halbleiter verbindet, kann die Vorrichtung entweder als photovoltaische Zelle oder als thermoelektrischen Generator funktionieren.

Das Unternehmen plant, durch die weitere Entwicklung dieser neuen Technologie namens Matrix Film auch die Leistung der Hybrid-Zelle zu erhöhen, und hat das Ziel, die Technologie um das Jahr herum zu kommerzialisieren. Eine weitere hybride Solarzelle besteht aus Silizium und einen an der Photosynthese beteiligten Proteinkomplex und wird einem Studententeam der Vanderbilt University um Prof. Einem im April veröffentlichten Bericht zufolge nutzt das Team das sogenannte Photosystem 1 PS1 , das aus Spinat extrahiert und als eine rund einen Mikrometer dünne Schicht auf eine speziell behandelte Siliziumschicht aufgetragen wird.

Ein bio-hybrides Solarpaneel mit einer Fläche von rund 60 x 60 cm erzeugt bereits bei einer Spannung von 1 V eine Stromstärke von etwa hundert Milliampere. Trotzdem gewinnt das Team für seine Arbeit eine Förderung in Höhe von Über hybride Solarpaneele, die gleichzeitig Strom und Wärme liefern, berichte ich im Kapitel Solare Niedertemperatursysteme unter Hybridkollektoren. Die indiumbasierten Solarzellen lassen sich in drei Materialmischungen unterteilen. Kommerziell haben sie bislang jedoch alle noch keine Relevanz.

Es gibt noch einige technische Probleme zu lösen, aber das Labor arbeitet dabei bereits mit zwei kommerziellen Partnern zusammen, Rose Street Labs Energy aus Phoenix und Sumika Electronic Materials, einem Geschäftsbereich der japanischen Firma Sumitomo.

Die Solarzelle des NREL, die auf den grundlegenden Arbeiten von Mark Wanlass basiert, wird anstatt auf einem Germanium-Wafer auf einem Galliumarsenid-Wafer aufgebaut und besteht aus Indium-Gallium-Arsenid und Indium-Gallium-Phosphid , um das Sonnenspektrum in drei gleiche Teile zu splitten, die jeweils von einer der drei lichtaufnehmenden Substanzen absorbiert werden, um eine möglichst hohe Gesamteffizienz zu erreichen.

Nach dem Aufbau der Zelle wird der Wafer gedreht und entfernt, wodurch eine extrem dünne und leichte Zelle entsteht — die im Grunde eine neue Klasse von Solarzellen darstellt, welche sich durch besondere Vorteile in Leistung, Design, Betrieb und Kosten auszeichnet und als Inverted Metamorphic Triple-junction Solar Cell bezeichnet wird. Ihre Erfindung geht auf Mark Wanlass zurück. Das Team von Geisz optimiert den ursprünglichen Entwurf, indem es die mittlere Verbindung ebenso metamorph macht, wie die untere Verbindung.

Auch die britische Firma QuantaSol Ltd. Ende entdecken Forscher des Lawrence Berkeley National Laboratory in Zusammenarbeit mit der Cornell-Universität und der japanischen Ritsumeikan-Universität ein Material für Solarzellen, das die Strahlung aus dem gesamten Tageslicht-Spektrum — vom Infrarot bis zum Ultraviolett — in elektrische Energie umwandeln kann.

Je mehr Gallium in der Substanz enthalten ist, desto besser absorbiert es energiereiches Sonnenlicht bis in den ultravioletten Bereich hinein. Das eine ist ein Nitrid-Halbleiter-Photovoltaik-System, das mit einer Standard-Silizium-Solarzelle kombiniert ist, während das andere Nitrid-Dünnschicht-Halbleiter nutzt, um aus Sonnenlicht elektrochemisch Wasserstoff zu erzeugen.

Theoretisch sollten Nitridhalbleiter in der Lage sein, Licht über einen sehr breiten Bereich energetischer Bandlücken aufzunehmen: Diese Wellenlängen reichen vom Infrarot über das sichtbare Lichtspektrum hinweg bis zum Ultraviolett 2.

Leider ist es sehr schwierig, qualitativ hochwertiges InGaN mit hohem Indiumgehalt wachsen zu lassen, weshalb es bislang bei theoretischen Hoffnungen blieb. Was alles sicherlich noch viel komplizierter ist, als es sich hier anhört. Dessen atomare Schichten haben unterschiedliche Kristallgitter-Abstände, im Gegensatz zu den Atomlagen aus Indiumgalliumnitrid. Die Nichtübereinstimmung führt zu einer strukturellen Belastung, die sowohl den Prozentsatz des hinzufügbaren Indiums als auch die Schichtdicke limitiert.

Eine Erhöhung des Indium-Anteils erweitert zwar das Sonnenspektrum, das gesammelt werden kann, reduziert gleichzeitig aber die Fähigkeit des Materials, die Belastung zu tolerieren. Galliumnitrid alleine emittiert mit seiner Bandlücke von 3,4 eV unsichtbares ultraviolettes Licht — doch sobald etwas Gallium durch Indium ersetzt wird, können Farben wie Violett, Blau und Grün erzeugt werden. Etwa die Hälfte aller Solarenergie, die die Erdoberfläche erreicht, besteht aus infrarotem Licht.

Obwohl auch mit diversen anderen Materialmischungen versucht wird, den Infrarot-Anteil des Sonnenlichts energetisch stärker zu nutzen, gibt es inzwischen eine eigene Klasse von Solarzellen, die sich primär mit dieser Strahlungsform beschäftigen — da sie neben der Sonne noch diverse andere Quellen hat, angefangen von der industriellen Abwärme bis hin zur sogenannten Umgebungswärme.

Anstatt in einem Rutsch auf eine höhere Energie-Ebene zu springen, sollten Elektronen ein Niedrigenergie-Photon absorbieren und dann auf einem mittleren Energieniveau warten, bis ein anderes Photon kommt, um die Reise zu vervollständigen. Die Nanoantennen können aus einer Reihe von Materialien gefertigt werden, darunter Gold, Mangan und Kupfer, und werden auf speziell behandeltes Polyethylen aufgebracht.

Auf einer Kreisfläche von rund 15 cm Durchmesser finden sich dabei über 10 Mio. Die Wissenschaftler konstruierten auch entsprechende Computermodelle, um die Nanoantennen weiter optimieren zu können.

Danach dauert es bis zum Jahr , bevor sich an der Infrarot-Front wieder etwas tut. Sowohl Radio- als auch optische Wellen sind elektromagnetische Energie. Traditionell werden Lichtwellen durch halbleitende Materialien wie Silizium — und Funkwellen von Antennen aus Metall eingefangen. Durch Anpassung klassischer metallischer Antennen, um Lichtwellen bei optischen Frequenzen zu absorbieren, kann allerdings eine viel höhere Umsatzrate von Licht in nutzbare Energie erreicht werden.

Das sehr breite Solar-Spektrum mit UV- bzw. Infrarot-Strahlen im Bereich von 10 Mikrometern bis weniger als Nanometern kann von keinem Halbleiter komplett aufgenommen werden.

Eine Gruppe von Antennen, die in verschiedenen Längen mit den gleichen Materialien und Verfahren hergestellt werden, könnte dagegen das gesamte zur Verfügung stehende Spektrum des Lichts ausnutzen.

Da die Metalle in sehr geringen Mengen anfallen, hat das System das Potential, effizienter und billiger als andere zu sein. Kees Hummelen einen Weg gefunden haben, die Ernte von Infrarot-Licht wesentlich effizienter zu gestalten. Hierzu setzen sie einen modifizierten organischen Farbstoff ein, der Infrarotlicht absorbieren und an Nanopartikel aus Lanthanid-Nanokristallen übertragen kann, die mit ihm verbunden sind.

Auf einem einzigem Kristall sind über 60 dieser Antennen befestigt, werden es allerdings mehr, dann stören sie sich gegenseitig. Dabei kommen anorganische Materialien aus Seltenerdmetallen zum Einsatz, die jedoch nur sehr wenige Infrarot-Photonen absorbieren.

Daher werden organische Moleküle mit ihnen verbunden, welche die Photonen besser einfangen können. Die neuen Antennen-Moleküle verstärken die Emission von sichtbarem Licht zwar um das 3. Die Inspiration der Wissenschaftler stammt teilweise aus dem Photosynthese-Komplex bei Pflanzen, wo um die aktiven Zentren Ringe aus Licht-absorbierenden Molekülen angeordnet sind.

Auch Solarzellen aus Schwarzem Silizium können die Infrarotstrahlung nutzen. Dadurch wird die Oberfläche aufgerauht und einzelne Schwefelatome werden in das Siliziumgitter eingebaut, das dadurch visuell schwarz erscheint. Den Forschern um Stefan Kontermann gelingt es nun, durch eine Veränderung der Pulsform des Lasers den Wirkungsgrad dieser Solarzellenart zu verdoppeln.

Ausgangspunkt ist eine handelsübliche Solarzelle, von der die Rückseite entfernt und teilweise mit Schwarzem Silizium beschichtet wird. Mehr dazu unter Schwarzes Silizium ; s.

Im März präsentiert Prof. Dabei kommen zunehmend Nanotechnologien zum Einsatz. Und auch hier gibt es zwei Möglichkeiten, um die Kosten für die Energieerzeugung durch diese Art der Photovoltaik zu senken: Um potentielle Leckagen des Kupfers zu stoppen, wird es mit Nickel auf einer Siliziumschicht gebunden. Im gleichen Monat wird über eine weitere Methode berichtet, Solarzellen billiger zu machen.

Die neue Technik organisiert die Kupferatome in Wasser zu langen, dünnen und nicht-verklumpten Nanodrähten, die dann in transparente leitfähige Folien umgewandelt und als Beschichtung auf Glas oder Kunststoff aufgebracht werden, was mit einem günstigen Rolle-zu-Rolle-Verfahren erfolgen kann.

Die Kupfer-Nanodrähte sind flexibel und behalten ihre Leitfähigkeit und Form, auch wenn sie 1. Dabei reagieren diese drei weit verfügbaren Metalle zu Kupfer-Zink-Zinn-Sulfid-Nanopartikeln , die wie Tinte aufgebracht werden können, um Solarzellen herzustellen — was auch schon erfolgreich demonstriert wird.

Soweit es mir möglich war, habe ich die aktuellen Forschungen, Entwicklungen und Hersteller entsprechend den unterschiedlichen Materialzusammensetzungen zugeordnet. Es scheint allerdings, als sei diese Entwicklungslinie später nicht weiter verfolgt worden.

Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der Dünnschicht-Solarzellen waren vom Brandenburger Umweltministerium seit mit 3,8 Mio. DM gefördert worden — während der Bund sich mit 2,2 Mio.

DM daran beteiligt hatte. Nun sollen die zwischenzeitlich entwickelten Bändermodule mit ihren serienverschalteten Solarzellen, die eine besonders kostengünstige Herstellung erlauben, bis zur Serienfertigung gebracht werden, was etwa 8 Mio.

Diese Bändermodule bestehen aus vielen Kupferstreifen, die ähnlich wie Dachziegel übereinandergereiht und z. Im Rahmen eines vier Jahre laufenden Projektes untersuchen ab April Experten der britischen Durham University verschiedene lichtabsorbierende Materialien, die sich für die Dünnschicht-Technologie nutzen lassen - darunter auch Kupferindiumdiselenid mit seinem Bandabstand von 1,02 eV und einem theoretischen Wirkungsgrad von ca. Die bereits patentierte Technologie, mit der auf verschiedenen Oberflächen nanostrukturierte Filme aus Kupferindiumdiselenid aufgebracht werden können, macht die Anwendung dieses Verfahrens auch kommerziell praktikabel siehe dazu auch nachstehend unter CIGS-Zellen.

Diesem folgen im Laufe der Jahre diverse weitere Verträge mit staatlichen Stellen. Im Rahmen eines fortschrittlichen Forschungs- und Entwicklungsprogramms werden auch qualitativ hochwertige Zellen auf Titan und anderen metallischen Folien produziert. Die monolithische Verschaltung der Einzelzellen zum Modul, bei welcher schon während des Herstellungsprozesses die Vorderseite einer Zelle in einer Serienschaltung direkt mit der Rückseite der nächsten Zelle verbunden wird, ist ein besonderer Vorteil der CIGS-Dünnschichttechnik.

Er erspart zusätzliche metallische Verbindungen und erlaubt, die Technologie kosteneffizienter zu automatisieren und auch wesentlich variabler in der Produktgestaltung zu sein. Man hofft, zukünftig insgesamt mindestens 65 MW pro Jahr produzieren zu können. Über solche Anwendungen berichte ich ausführlich im Kapitel über Solarhäuser und solare Bauelemente - Über das Gesamtjahr hinweg werden insgesamt 43 MW Solarpaneele produziert. Hier wird als Trägermaterial eine flexible, 1 — 5 mm dicke Folie aus rostfreiem Stahl benutzt.

Alternativ kann auch Glas oder Kunststoff beschichtet werden. In einem Rahmenliefervertrag bis werden steigende monatliche Lieferungen mit einem Volumen bis zu 30 MW vereinbart. Die DayStar-Zellen sollen in der Solarmodulproduktion der Blitzstrom verarbeitet und in eigenen Projekten vermarktet werden.

Eine vollständige Umsetzung der Kaufvereinbarung entspräche einem Umsatz von bis zu 60 Mio. Einige Beispiele verdeutlichen die wirtschaftliche Lage: DayStar macht starke Verluste und erzielt im ersten Halbjahr auch keine Einnahmen. Während der Nettoverlust im gleichen Zeitraum noch 11,8 Mio. Die Bankguthaben und Vermögenswerte schrumpfen derweil von 17,1 Mio. Mitte wird der Nettoverlust alleine für das zweite Quartal mit 1,1 Mio. Gleichzeitig werden Gespräche mit potentiellen strategischen Investoren geführt, um die Firma doch noch zu retten.

Weitere Neuigkeiten habe ich bislang nicht eruieren können. Die ersten auffindbaren Informationen stammen allerdings von Ende , und zu diesem Zeitpunkt arbeitet das Unternehmen bereits an einer neuen, zum Patent angemeldeten hybriden Fertigungslösung für hohe Leistungen, bei der vorhandene Technologien und bewährte Prozesse adaptiert werden, um Dünnschicht-CIGS-Solarzellen zu niedrigen Kosten zu produzieren.

Dabei wird die Fertigungstechnik robuster magnetischer Medien Festplatten mit einem sogenannten Dünnschicht-Co-Verdampfungs-Fertigungsverfahren kombiniert. Dabei wird von einer Jahreskapazität von 25 MW ausgegangen. Im September wird beispielsweise mit der Intevac Inc.

Mit der Telecomps Technology Corp. Mit einer Investitionssumme von 55 Mio. Bereits beginnt man hier mit der Entwicklung eines Automationssystems zur Verarbeitung kristalliner Solarzellen in Pilot-Produktionslinien. Passenderweise hatte Manz schon die taiwanesische Firma Intech, den asiatischen Marktführer in diesem Segment, inklusive seiner Fertigung im chinesischen Suzhou, übernommen.

Finanzierungsrunde führt zur Beteiligung eines europäischen Investorenkonsortiums. Für diese Studie wird die komplette Dachfläche des Aufliegers mit flexiblen Solarion-Solarmodulen bestückt, wobei der Solarstrom zum unterstützenden Betrieb des Carrier-Kühlaggregats eingesetzt werden kann.

Dadurch können jährlich etwa 1. Im Oktober übernimmt die taiwanesische Walsin Lihwa Corp. Das Unternehmen produziert seine Module aus dünnem Flachstahl, der mit 60 cm pro Minute durch die 5 Mio.

Ende beginnt das Unternehmen mit der Auslieferung. Die gegenwärtige bislang allerdings noch nicht ausgeschöpfte Produktionskapazität beträgt MW pro Jahr.

Bis zu diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen Investitionsmittel von insgesamt rund Mio. Dafür dürfen sich alle Beteiligten im Mai auch schon über einen neuen Rekord freuen: Kerntechnologie des Unternehmens ist die von Firmengründer Dr. Stanbery erfundene kostengünstige und auch weltweit patentierte FASST-Dünnfilm-Beschichtungstechnologie field-assisted simultaneous synthesis and transfer , bei welcher CIGS-Filme auf unterschiedlichen, auch konventionellen Materialien aufgebracht wird.

Ab wird die Errichtung weitgehend energieautonomer Solarhäuser der nächsten Generation power buildings geplant, bei denen die CIGS-Technologie bereits integrierter Bestandteil der einzelnen Bauelemente ist, wie zum Beispiel Metalldächer, Dachfenster, Glasscheiben und sogar Wände. Im Juni nimmt HelioVolt weitere 31,5 Mio. Das gemeinsame Forschungsprogramm mit dem NREL wird weitergeführt, aber die geplante Serienproduktion startet auch in diesem Jahr noch nicht.

Im Januar pumpt sich das Unternehmen zusätzliche 8,5 Mio. Über weitere Kunden schweigt sich das Unternehmen jedoch aus. Nachdem das Grundkapital von 16 Mio. Mit CIGS der 1. Generation schwefelbasiert beschäftigt man sich ab — mit CIGSe der 2. Generation selenbasiert ab s. Ende stellt Sulfurcell die wohl ästhetischsten Solarzellen weltweit her — beinahe schwarze Flächen mit hellen Leitungsbahnen. Die Jahreskapazität des Unternehmens beträgt 3 MW.

Ab wird im Dreischichtenbetrieb und 7 Tage die Woche produziert, und werden 3. Insgesamt erhält das Unternehmen im Rahmen einer Investorenrunde 85 Mio. Neben dem Intel-Anteil stammen 38 Mio. Zwischen und produziert und verkauft Sulfurcell Zum Jahresende nimmt das Unternehmen in Berlin-Adlershof eine neue, Der Bürokomplex besitzt übrigens eine der modernsten Solarfassaden Europas — natürlich aus schwarzen Sulfurcell-Modulen: Derzeit hat das Unternehmen drei Module im Sortiment, von denen dieses Kassettenmodul besonders interessant ist, da es — genau wie konventionelle Fassadenkassetten — rahmenlos in Fassadenkonstruktionen eingehängt werden kann.

Im Juli folgen Verträge mit asiatischen Kunden: Nun ist auch erstmals zu erfahren, wie das Verhältnis der unterschiedlichen Zellentypen aussieht: Höchstleistungen in Solar, Technologie und Architektur. Dieser Schritt sei notwendig geworden, weil die Geschäftsführung nach intensiver Prüfung neuer Finanzierungsmöglichkeiten keine Chance mehr sieht, kurzfristig eine drohende Zahlungsunfähigkeit abzuwenden.

Die hohen Überkapazitäten am Markt hätten zu einem dramatischen Preisverfall bei Solarmodulen geführt, der auch durch Kostensenkungen nicht kompensiert werden konnte. Mehr war seitdem nicht zu hören. Das Unternehmen nutzt eine Technologie, bei der solarsensitives Material — eine Art Tinte aus Nanopartikeln — bei normalem Atmosphärendruck im Rotationsverfahren auf Folien aufgedruckt wird, womit auf die teuren, auf Vakuum basierenden Beschichtungsmethoden verzichtet werden kann.

Die Fläche des einzelnen Paneels beträgt 2 m 2. Das Ziel ist es, jährlich Die erste Marge von rund 7. Zu diesem Zeitpunkt ist die Produktion bis Mitte schon komplett ausverkauft, und das Unternehmen arbeitet fieberhaft daran, die Herstellungskapazitäten für sein NanoSolar Utility Panel weiter auszubauen. Damit sollen die Solarzellen der dritten Generation endlich marktreif gemacht und die Konkurrenz bei den Herstellungskosten unterboten werden. Das Unternehmen habe hierfür eine nur 1,65 Mio.

Am selben Standort des o. Es sei bereits aktiv, bislang allerdings nur im Ein-Schicht-Betrieb. Tatsächlich dauert es dann jedoch noch bis zum September des Jahres, bis die Solarmodul-Serienproduktion in Luckenwalde eingeweiht wird, die zu diesem Zeitpunkt eine monatliche Produktionsleistung von 1 MW hat.

Von hier aus werden die Zellen nach Deutschland verschickt, wo sie zu Paneelen montiert werden. Ansonsten hält sich das Unternehmen in dieser Zeit ungewöhnlich bedeckt. Ankündigungen macht NanoSolar allerdings immer noch gerne: Die aktuellen Pläne lauten: Die realen Zahlen sehen etwas nüchterner aus: Im Februar gelingt es dem Unternehmen, weitere 20 Mio. Im Juni kommen noch einmal 50 Mio.

Damit hat das Unternehmen seit seinem Start mindestens Mio. Zum Gründerteam gehören Prof. Die geschätzten Kosten betragen etwa 25 Mio. Knapp ein Jahr später, im Mai , wird ein neuer Weltrekord für Solarzellen auf Plastikfolie registriert: Gronet Technologies mit Hauptsitz im kalifornischen Fremont, die mit einem genialen Konzept beginnt und in einer katastrophalen Pleite endet.

Solyndra rollt seine gut einen Mikrometer dicken CIGS-Dünnfilme in eine zylindrische Form — wodurch sie wie umgekehrte Leuchtstofflampen aussehen, die Strom erzeugen, anstatt ihn zu verbrauchen, oder wie solarthermische Vakuumkollektoren. In jeder dieser Röhren befinden sich über miteinander verbundene, zylindrische CIGS-Zellen, die direktes Sonnenlicht, indirektes Sonnenlicht und - bei einem hellfarbigen Dach - auch das vom Dach reflektierte Licht nutzen, was eine hohe Lichtausbeute und somit eine höhere Wirtschaftlichkeit ergibt.

Solyndras zylindrische Bauform ist aus mehreren Blickwinkeln gesehen vorteilhaft, aber auch schwierig zu fertigen. Das Unternehmen hat zu diesem Zeitpunkt bereits schon Mio. Parallel dazu liegen bereits Aufträge im Gesamtwert von 1,2 Mrd. Das Ziel, die Jahreskapazität um MW später: Solyndra hatte die Auslieferung der Paneele schon im Juli gestartet, wobei es den Schwerpunkt auf Installationen auf gewerblichen Gebäuden setzt.

Eine erste Auslandsniederlassung wird in Deutschland eröffnet. Das Jahr beginnt gut: Schon im Januar kann Solyndra das Eigenkapital um ,2 Mio. Es ist die erste kommerzielle Anlage von Solyndra. Es folgen diverse Meldungen über neue Abschlüsse und Vereinbarungen: Zuvor war bereits ein Mio. Nachdem es Solyndra gelingt, weitere Mio. Es ist der erste Einsatz der Zylinder-Paneele im Wohnhausbereich.

Im Dezember erscheinen die ersten Meldungen über einen geplanten Börsengang, der Solyndra weitere Mio. In dem diesbezüglichen Antrag erscheinen endlich auch ein paar wirtschaftlich relevante Zahlen. Für Forschung und Entwicklung sind bislang mindestens Mio. Die ausgewiesenen Verluste lauten 27,2 Mio.

Dem stehen Einnahmen in Höhe von ,47 Mio. Ähnlich beginnt es auch Im selben Monat wird bei Anheuser-Busch eine Anlage aus 3. Gleichzeitig wird ein Vertrag mit dem Energieversorger Southern California Edison SCE geschlossen, dem zufolge die hundertprozentige Solyndra-Tochtergesellschaft Photon Solar im Folgejahr bis zu 18 Aufdach-Solaranlagen auf gewerblichen oder industriellen Gebäuden in Südkalifornien installieren wird.

In der Fab 1 wurden bislang ca. Nun werden etwa 40 Mitarbeiter entlassen und die Verträge für Leiharbeiter nicht erneuert. Dafür ist inzwischen der Bau der zweiten, hochautomatisierte Fab 2 abgeschlossen, wo noch vor Ende des Jahres die Produktion von 1 Mio. Die Übersichtszahlen von lauten: Solyndra hat 16 Mio. Module hergestellt, die Zahl von weltweit 1. Das Jahr beginnt mit Meldungen über ein neues Geschäftsfeld, auf welches sich das Unternehmen zukünftig besonders konzentrieren will: Der zunehmende Einsatz landwirtschaftlicher Schutzbauten auch in warmen Klimazonen ist eine gute Gelegenheit, Dächer von Gewächshäusern und schattenspendenden Konstruktionen zu nutzen, um Energie aus Sonnenlicht zu generieren und zugleich das Pflanzenwachstum zu optimieren.

Mit Solyndra-Paneelen ausgestattete Gewächshäuser profitieren vom geringen Gewicht der Paneele und erhalten auch mehr Licht als mit traditionellen Flachpaneelen. Solyndra installiert weltweit eine Reihe von Evaluierungssystemen, um die Energieerzeugung und das Pflanzenwachstum zu maximieren.

Die US-Regierung hat nach eigenen Angaben bereits Statt dessen will die Regierung selbst ebenfalls eine unabhängige Untersuchung der Darlehensvergabe beim Energieministerium vornehmen. Insgesamt fallen damit über 1.

This competitive challenge was exacerbated by a global oversupply of solar panels and a severe compression of prices that in part resulted from uncertainty in governmental incentive programs in Europe and the decline in credit markets that finance solar systems. Nach den Firmen Evergreen Solar Inc. Die Probleme für Solyndra nehmen aber noch zu: FBI-Agenten durchsuchen im Zuge der o. Nachforschungen des Energie- und Handelskomitees umgehend den Firmenhauptsitz nach belastendem Material.

Und im November führt Solyndra eine zweitägige Auktion für einen Teil seines Vermögens durch, um zu versuchen, damit einen Teil seiner Verluste wieder hereinzuholen. Und ein Haufen Metallschrott. Im Gegensatz zu den im Antrag genannten Zahlen seien zwischen und aber nur die Hälfte der ursprünglich projizierten Verkäufe getätigt worden, während die Herstellungs- und Betriebskosten fast doppelt so hoch waren, als ursprünglich geplant der komplette Bericht nebst diversen Analysen sind im Netz abgelegt.

Das Ende der Geschichte verkörpert sich in zwei Bildern: Indien , Cambrios Technologies Corp. Mit der GlobalWatt Inc. Im November werden weitere 5,25 Mio. Der Umsatz im ersten Halbjahr beträgt ganze 2,21 Mio. Die Gesamtverluste seit Oktober haben sich damit auf beachtliche Mio. Ohne die Lizenzgebühren handelt es sich um dabei ein Mio. Das Ladegerät verfügt neben den Solarzellen über eine schlanke, schützende Hülle zusammen mit einer dünnen Batterie.

Die gegründete japanische Firma Honda Soltec Co. Anfang arbeitet das Unternehmen noch immer in bescheidenem Umfang. Bislang hat Honda schon solare Systeme mit einer kombinierten Leistung von 3,3 MW errichtet, darüber hinaus wird für ein neues Werk in Yorii eine 2,6 MW Anlage geplant, die voraussichtlich im Jahr betriebsbereit sein wird. Öffentlich bekannt wird Stion erst im Jahr , bekommt dann aber auch gleich viel Presse.

Dem Unternehmen zufolge wurde dies mit einer Gesamtsumme von nur 44 Mio. Die Finanzierungsrunde D bringt insgesamt 70 Mio. Da der Bundesstaat Mississippi Stion ein 75 Mio. Statt dessen wird nun eine MW Fabrik geplant, die in Hattiesburg, Mississippi, errichtet und produktionsbereit etwa Mio. Stion, das die Namen seiner Kunden nicht offengelegt, soll zu diesem Zeitpunkt bereits Aufträge über rund MW in den Büchern stehen haben, die auf Mio.

Die meisten der Paneele werden an US-amerikanische Kunden gehen. Stion kann seine neue Fabrik in Hattiesburg schon Mitte September eröffnen. Im Dezember bringt eine weitere Finanzierungsrunde Mio. Inzwischen betritt auch die Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Hierfür wird eine staatliche Bürgschaft in Höhe von Mio.

Im Februar erfolgt allerdings eine gütliche Einigung — mit einer Zahlung von knapp 20 Mio. In dieser Anlage sollen 1 m breite Folienbahnen beschichtet werden. Für das Projekt werden Kosten in Höhe von Mio. Bei einer neuen Finanzierungsrunde gibt es im Januar jedenfalls weitere 51,58 Mio. Durch die Erweiterung der Anlage in San Jose und den Bau von zwei neuen Anlagen in Portland, der bereits im September beginnen soll, wird das Unternehmen voraussichtlich ab jährlich rund MW Dünnschicht-Module produzieren können.

Als erwartete Gesamtkosten werden Mio. Im Dezember folgen noch einmal Einnahmen in Höhe von 20 Mio. Mit der Solarenergie beginnt man zu beschäftigen, und ab werden Module aus kristallinem Silizium hergestellt. Möglicherweise wird diese Technologie dann fallengelassen, denn die Firma beschäftigt sich zeitweilig mit Zellen aus amorphem Silizium, bevor sich die Laborarbeiten ab dann endgültig auf CIGS-Zellen konzentrieren.

Der Plan lautet, die eigene Technik mit Ulvac Fertigungstechnologie für Vakuum-Komponenten zu verbinden, um Dünnschicht-Solarzellen der nächsten Generation herstellen zu können. In die Kunitomi plant 3 werden mehr als 1 Mrd. Die gemeinsame Produktionsleistung der drei Werke erreicht damit einen Betrag von sage und schreibe 1 GW. Seit hat das Unternehmen MW an Modulen verkauft.

Die Paneele werden 4. Im Juni wird in al-Khobar, Saudi-Arabien, ein neues Büro eröffnet, parallel zur Installation einer kW Solaranlage auf der saudischen Insel Farasan, bei der es sich um die erste Anlage im Königreich handelt, die ans Netz angebunden ist.

Ebenfalls im Januar wird das 10 MW Mt. KG gebildet, das von Grünwald aus Freiflächen- und Aufdach-Anlagen entwickeln, bauen und verkaufen soll. Es besteht aus rund Die insgesamt 36,4 kW sind auf vier Standorte verteilt, darunter auch das Dach eines Gebäudes der Takreer-Ölraffinerie selbst.

Geplante Inbetriebnahme beider Anlagen ist im März Solar Frontier hat bislang noch nie die Kosten seiner Moduleherstellung enthüllt. Durch die Nutzung der bestehenden globalen Fertigungsressourcen und -infrastruktur erreicht das Unternehmen die kommerzielle Produktion schneller und für weit weniger Investitionen als jedes andere Unternehmen in diesem Segment.

Bis zu diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen nur 4,75 Mio. AQT geht davon aus, mit etwa 50 Mio. Die Maschinen produzieren rund Zellen pro Stunde, was auf bis zu 1. Dabei kosten die Zellen der Prototypen-Produktionsanlage ca. Ansonsten veröffentlicht das Unternehmen keine einzige weitere Pressemeldung! Man darf gespannt sein, wie es mit AQT Solar weitergeht.

Zu den Finanziers gehört u. Zu diesem Zeitpunkt hat die Firma umgerechnet bereits 50 Mio. Das Unternehmen geht an die Börse. Die Sunshine PV Corp. Hierbei werden Kupfer, Indium und Gallium in einer relativ kalten Atmosphäre abgeschieden, während das Selen im Zuge eines späteren Hochtemperaturprozesses zugegeben wird. Im September bezieht NuvoSun seinen neuen Hauptsitz im kalifornischen Milpitas — mehr ist über das Unternehmen bislang nicht zu erfahren.

Hierfür hätte ein Investitionsbetrag von 1,5 Mio. Dabei konzentriert sich das Projektkonsortium auf neue Laser mit hoher Brillanz und hoher Strahlqualität, die auf Fasern aus photonischen Kristallen beruhen.

Telio kann 3 Mio. Bis will man dann eine Produktionskapazität von 30 MW erreichen. Leider ist davon später nichts mehr zu hören. Das Auftragsvolumen liegt bei über 60 Mio. Auch hierüber ist später nichts mehr zu erfahren.

Man hofft, bereits soweit zu sein. Kommen wir nun zu den Forschungsergebnissen von Universitäten u. Für die weitere Verbesserung solcher Solarzellen ist daher ein wissensbasierter Ansatz erforderlich, um das komplexe Zusammenspiel der verschiedenen eingesetzten Materialien besser zu verstehen. Dabei wird auf das Substrat eine Silikatglas-Schicht aufgebracht, während das genaue Einstellen der Bedingungen der Silikatglas-Schicht, zu denen der Film gebildet wird, hilft, die Menge an Alkalimetall zu variieren, welche die rückseitige Elektrodenschicht passiert und in die lichtabsorbierenden Schicht gelangt.

Während die Luxemburger die Absorber- und die sogenannte Pufferschicht produzieren, kooperieren sie bei der Fertigstellung der kompletten Solarzelle mit Forscherkollegen des Helmholtz-Zentrums in Berlin s. Baustahl ist um den Faktor zwei bis drei kostengünstiger als Edelstahl oder Polyimidfolien, weshalb der neue Ansatz für Dachbahnen von der Rolle oder für den Einsatz auf Autos oder Schiffen ideal sein soll.

Im Mai stellt das ZSW einen Weg zur effizienten Bandbeschichtung von CIGS-Dünnschichtsolarmodulen vor, bei dem die wichtigsten Herstellungsschritte in einer Anlage mit kontinuierlichem Durchlauf durchgeführt werden können, was eine wirtschaftlichere Fertigung erlaubt. Die Herstellung flexibler Dünnschicht-Module ist bisher aufwendig und zeitintensiv, da jede einzelne Schicht in einer separaten Anlage nacheinander abgeschieden wird.

An der Entwicklung und Integration einer neuen Pufferschicht wird noch gearbeitet und zu einem späteren Zeitpunkt soll auch noch die monolithische Zellverschaltung integriert werden. Die Wissenschaftler beschäftigte speziell das bislang ungeklärte sogenannte Indium-Gallium-Rätsel: Obwohl Berechnungen ein optimales Indium-Gallium-Verhältnis von Je höher die Temperatur, desto homogener wird das Material.

Aus den neuen Berechnungen ergibt sich: Und wenn es danach schnell genug abgekühlt wird, bleibt die gewünschte Homogenität auch erhalten. Tiwari und in enger Zusammenarbeit mit der Firma Flisom s. An der Empa beschäftigt man sich aber auch mit transparenten, flexiblen und leitfähigen Elektroden für Dünnschicht-Solarzellen als Alternative zur bislang üblichen Beschichtung mit Indium-Zinnoxid. Für die nötige elektrische Leitfähigkeit sorgen eingewobene Metallfäden. Die so erhaltene Elektrode ist transparent, stabil und flexibel und wird von den Empa-Forschern mit einem Schichtsystem aus organischen Solarzellen belegt s.

Mehr über solche Technologien findet sich unter Solarzellen-Farbe. Der zweite Ansatz verwendet ein Verfahren zum Abscheiden von Nanokristallen, um Quantenpunkte entstehen zu lassen s. Die neue Barriereschicht ist transparent, biegsam, nur wenige Mikrometer dick und ermöglicht es, mehrere Zellen auf ein und demselben Substrat monolithisch zu Modulen zu verschalten. Am INM wird neben der Schicht selbst aber auch das Upscaling entwickelt, um über ein Rolle-zu-Rolle-Druckverfahren kontinuierlich beschichtete Folien bis 50 m Länge und knapp einem halben Meter Breite herstellen zu können.

Die Wissenschaftler um Daniel Abou-Ras identifizieren mit hochauflösender Mikroskopie Regionen an den Korngrenzen, die zum Teil weniger als einen Nanometer breit sind und im Vergleich zum Korninneren eine andere chemische Zusammensetzung haben. Die Sabotageakte, auch durch Exilkubaner, die heimlich ins Land geschleust wurden, gingen jedoch weiter.

Die Regierung erprobte ersten Revolutionsexport auf Basis der Theorien von Che Guevara , der per Weltrevolution einen sogenannten Neuen Menschen schaffen wollte, der nicht mehr individuellen, egoistischen Zielen nachhängt, sondern seine ganze Kraft in den Dienst der Gesellschaft stellt.

Im ganzen Land fand eine massive Alphabetisierungskampagne statt. An den Universitäten des Landes konnten nun auch die bisherigen Unterschichten studieren, das Bildungsniveau erhöhte sich schrittweise, gleichzeitig verloren die Hochschulen ihre Autonomie. Es bildete sich der Begriff der Permanenten Revolution heraus, der veranschaulichen soll, dass sich Kuba noch heute nach Meinung der kubanischen Führung in einem immer fortwährenden revolutionären Prozess befinde.

In der Praxis war jedoch eine fortschreitende Bürokratisierung des Revolutionsprozesses zu beobachten. Juli jedoch wieder beendet. Im Oktober stand die Welt vor einem Atomkrieg. US-Aufklärungsflugzeuge entdeckten auf kubanischen Territorium sowjetische Atomraketen , welche eine Reichweite bis nach New York hatten. Nach dem Scheitern der Schweinebucht -Invasion gab es in den Präsidenten-Beratungen unter Kennedy , die inzwischen nicht mehr der Geheimhaltung unterliegen, Überlegungen, Kuba noch einmal anzugreifen, diesmal aber unter direktem Einsatz von US-Truppen.

Was fehlte, war ein brauchbarer Vorwand, um den völkerrechtswidrigen Angriff auf Kuba zu rechtfertigen. Die Entdeckung sowjetischer Raketenbasen auf Kuba im September schien nach langer Überlegung der Präsidentenberater der gesuchte Anlass für einen Angriff auf Kuba zu sein.

Nach Geheimverhandlungen zum Abbau amerikanischer Atomraketen in der Türkei stimmten die Sowjets zu, auch die Raketenbasen auf Kuba zu eliminieren. Für die Erhöhung der Realeinkommen in der zentralisierten Wirtschaft sollte sich jeder freiwillig maximal für den gesellschaftlichen Fortschritt einsetzen und als Vorbild für andere wirken. Zahlreiche Dienstleistungen wurden quasi kostenlos angeboten. Selbst über eine komplette Abschaffung des Geldes wurde nachgedacht.

Die Folge war jedoch ein massives Absinken der Arbeitsproduktivität und eine Geringschätzung öffentlicher Installationen wie Telefonzellen, die in der Fläche zunehmend funktionsunfähig waren. Die Folge war eine langfristige Abhängigkeit von Subventionen aus der Sowjetunion.

Weder die Versorgung der Bevölkerung mit landwirtschaftlichen Produkten noch die Transportfrage war der Staat mehr in der Lage sicherzustellen. Ein besonderes Sorgenkind war die Landwirtschaft. Die zunehmende Bildung der Landbevölkerung hatte den Effekt, dass diese lieber Beschäftigung in den Städten suchten, als die harten Arbeitsbedingungen auf dem Land auf sich zu nehmen. Gigantische, zentralistisch geführte Staatsfarmen entfremdeten die dort Beschäftigten vom bäuerlichen Denken.

Der Versuch der Züchtung neuer Rinderrassen erwies sich als gigantischer Fehlschlag, der sich bis heute negativ auf die Versorgung der Bevölkerung mit Milch und Rindfleisch auswirkt. Erhöhter Druck des Staates auf die Bauern bewirkte eher das Gegenteil. Sie antworteten mit Produktionsverweigerung oder wichen auf informelle Märkte aus.

Der anticastrische Widerstand wurde weiter gestärkt. Die Regierung antwortete mit einer weiteren, nun weitaus radikaleren Landreform. Die allgemeine Wehrpflicht wurde eingeführt. Es wurden unwirtschaftliche, sozialistische Staatsbetriebe geschaffen, Kleinbauern zurückgedrängt.

Die Regierung startete eine ideologische Offensive. UMAP genannt, geschaffen wurden. In der Regierung wurden mehrere Wirtschaftsmodelle diskutiert, wobei sich zwei Positionen herausbildeten: Che Guevara favorisierte eine Direktfinanzierung der Staatsbetriebe aus dem Staatshaushalt und moralische Anreize, eine Gruppe von Ökonomen favorisierte dagegen das sowjetische Modell, welches eine Entlohnung nach Leistung vorsah. Er ging in den Guerilla-Kampf nach Bolivien und wurde dort getötet.

Seine ökonomischen Sichtweisen wurden jedoch von Fidel Castro aufgegriffen und führten zu einem bis andauernden Voluntarismus. Jedoch war die Anfangseuphorie des kubanischen Volkes längst erloschen.

Das kubanische Leben wurde zunehmend ritualisiert. Ein demokratischer Gedankenaustausch fand nicht mehr statt. Es mehrten sich die Versorgungsmängel ebenso wie die Unzufriedenheit der Bevölkerung. Noch vorhandenes Privateigentum in Form von Handwerksbetrieben oder kleinen Restaurants wurde nahezu komplett abgeschafft. Bücher und Telefon waren nun kostenlos, Nahverkehr kostete nur noch einen symbolischen Preis.

Es wurden Einheitslöhne unabhängig von der Wertigkeit der Arbeit eingeführt. Sämtliche arbeitsfähige Kubaner mussten einen Arbeitsplatz vorweisen. Es begann eine Kampagne gegen vermeintlich arbeitsscheue Schwule und Künstler. Dies alles gipfelte im Jahre in der Kampagne zur Gran Zafra. Ausgegebenes Ziel war es, in dieser Erntesaison 10 Millionen Tonnen Zucker zu ernten, was einem Rekordwert entsprochen hätte.

Die dazugehörige Massenmobilisierung sollte die politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit Kubas beweisen. Sämtliche humanen und materiellen Ressourcen wurden verfügbar gemacht, um dieses Ziel zu erreichen. Für die restliche Wirtschaft hatte dies dramatische Folgen, da deren Produktion dramatisch absank.

Demzufolge brach auch die Versorgung der Bevölkerung weiter ein. Trotz aller Anstrengungen wurden lediglich 8,4 Millionen Tonnen Zucker geerntet. Zwar wurde letztendlich eine Rekordernte eingefahren, wenn auch das eigentliche Ziel verfehlt wurde. Dennoch richtete dieser Aktionismus schweren Schaden in der kubanischen Volkswirtschaft an, weil aus anderen wichtigen Wirtschaftszweigen finanzielle Mittel und Arbeitskräfte abgezogen wurden. Man erkannte, dass Kuba allein nicht überlebensfähig war.

Das Bildungssystem wurde am Marxismus-Leninismus ausgerichtet, frei denkende Künstler bekamen zunehmende Schwierigkeiten und die partizipative Demokratie starb vollends. Aus der Sicht der Künstler begann mit den er Jahren das sogenannte graue Jahrzehnt , da sie sich nicht mehr wie gewohnt künstlerisch entfalten konnten oder durften. Für den einfachen Kubaner begannen sich die persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse jedoch zunehmend zu verbessern. Die Ausgaben für das Bildungswesen erhöhten sich von bis Mitte der 70er um das Fache.

Lebenserwartung und Säuglingssterblichkeit bewegten sich zunehmend auf dem Niveau der Erste-Welt-Länder. Parteikongress der Kommunistischen Partei statt. Auf diesem Parteitag wurde die in Kraft getretene neue Verfassung beschlossen.

Er vereinigte nun sämtliche wichtigen Ämter des Staates in einer Person. Er war sowohl Staats- als auch Regierungschef, Generalsekretär der kommunistischen Partei sowie Oberbefehlshaber der Armee.

Weder die formal angestrebte partizipative Demokratie noch irgendein gesunder Wettbewerb um politische Ämter fand mehr statt. Betriebe, die für Munizipial- oder Provinzregierungen arbeiteten, wurden deren Kommando unterstellt. Es wurde Kostenrechnung eingeführt, wogegen sich Che Guevara zu seiner aktiven Zeit in Kuba heftig gesträubt hatte. Sogenannte Microbrigaden aus freiwilligen Arbeitern sollten für die Schaffung von Wohnraum sorgen, den sie dann selbst bewohnten. Lebensmittel und andere Agrarprodukte konnten dort zu höheren als den staatlich festgesetzten Preisen verkauft werden.

Private Kooperativen nahmen schlagartig zu. Der Staat war allerdings nicht in der Lage, das Transportproblem zwischen Land und Stadt zu lösen, weswegen sich ein illegales Händlernetz etablierte, das begann, Monopolpreise auszurufen. Auch technologisch war die Anbindung an den Comecon ein Rückschritt. Kuba war bisher auf technische und Konsumgüter aus den USA ausgerichtet. Diese wurden nun nach und nach unbrauchbar. Man begann sowjetisches Erdöl weiterzuverkaufen, um dadurch höherwertige westliche Güter einkaufen zu können.

Mit den neuen Bruderstaaten kam es zu einem regen Austausch. Kuba wurde zu einem Urlaubsparadies für Ostblockfunktionäre. Mit der Etablierung und Bürokratisierung wurde die künstlerische Entfaltung stark eingeschränkt. Die Führung des Verbandes wollte dem jedoch nicht folgen. Auch der Hochschulbereich und die Parteizeitung Granma wurde von unorthodoxen linken Denkrichtungen gesäubert.

Im Anschluss daran strebte die damalige portugiesische Kolonie Angola nach Unabhängigkeit. Oktober die Karibik-Insel Grenada , ein britisches Übersee dominion. Nach der umstrittenen Invasion, die zum Sturz der Regierung des sozialistischen New Jewel Movement führte, nahmen die Streitkräfte die meist im Flughafenbau tätigen Kubaner gefangen. Versorgungsprobleme und Wohnraummangel führten zu Verdruss bei der Bevölkerung.

Durch die daraus folgenden sozialen Spannungen kam im April zur Besetzung der peruanischen Botschaft in Havanna. In der Folge flüchteten gut Sinkende Zuckerpreise Anfang der 80er Jahre verschärften die Krise zusätzlich.

Auch im eigentlich hochgelobten Bildungswesen Kubas kriselte es. Schüler der Sekundärstufe wurden in der Regel in Landinternaten fernab von ihrem Elternhaus unterrichtet. Es mangelte an gut ausgebildeten Lehrern, sodass häufig ältere Schüler die jüngeren unterrichteten. Zusätzlich kam es zu einem rapiden Verfall der traditionellen Werte der kubanischen Familie. Die Zahl der Teenagerschwangerschaften nahm erheblich zu. Es gab im Land auf einmal keine Reinigungskräfte mehr.

Eine gewisse Ausnahme bildeten jedoch die militärisch geführten Betriebe. Als Mitte der er Jahre Michail Gorbatschow die sogenannte Perestroika ausrief, die auch in der kubanischen Bevölkerung Begeisterung hervorrief, opponierte Fidel Castro dagegen. Er hielt dies für eine Rückkehr zum Kapitalismus. Die Folge waren Reformen, die jeglichem marktwirtschaftlichem Charakter zuwiderlaufen. Obwohl den Marktkräften zwischenzeitlich mehr Freiraum eingeräumt wurde, herrschte diese Politik bis zum Ende von Fidels Amtszeit.

Der verordnete Voluntarismus funktionierte jedoch nur noch bedingt. In Kuba sei der Sozialismus und die Unabhängigkeit untrennbar miteinander verbunden. Daraufhin wurden in Kuba die privaten Bauernmärkte verboten. Ab kehrten die erfolgreichen Angola-Kämpfer in ihre Heimat zurück. Deren wahrscheinlich entstandene Korpsgeist war der Regierung ein Dorn im Auge.

Die Folge waren eine Verkleinerung und gleichzeitige Professionalisierung des Militärs. Ochoa und drei enge Mitarbeiter, ebenfalls hochdekorierte Angola-Offiziere, wurden zum Tode verurteilt und erschossen. Kubas Engagement in Angola begann bereits in den er Jahren, als erste Beziehungen mit der linksgerichteten angolanischen antikolonialen Befreiungsbewegung MPLA aufgenommen wurden.

In Verhandlungen war keine Einigkeit über die Interimspräsidentschaft bis zu den ersten vorgesehenen Wahlen zustande gekommen. Bis zur Unabhängigkeitserklärung am November war es für diese unabdingbar, die Hauptstadt Luanda einzunehmen. In Schwarzafrika, insbesondere im südlichen Afrika, nimmt diese Schlacht einen legendären Status ein. Sie gilt als das entscheidende Debakel der Apartheid: Von Anfang an definierte sich die kubanische Revolution internationalistisch und war global ausgerichtet.

Obwohl es noch selbst ein Entwicklungsland war, unterstützte Kuba afrikanische, lateinamerikanische und asiatische Länder auf militärischem, medizinischem und pädagogischem Gebiet. Dieser war von Kuba offen unterstützt worden. Ganz anders sah es dagegen auf dem afrikanischen Kontinent aus, wo Kuba insgesamt 17 Befreiungsbewegungen beziehungsweise linksgerichtete Regierungen unterstützte — teilweise mit Truppenentsendungen — und eine ganze Reihe von Erfolgen verbuchen konnte, unter anderem in Äthiopien , Guinea-Bissau und Mosambik.

Eine besondere Stellung unter diesen Ländern nimmt Angola ein. Deren Implosion löste eine katastrophale Wirtschaftskrise mit erheblichen Versorgungsengpässen aus, weil die Wirtschaftshilfe und die für Kuba sehr günstigen Handelsbeziehungen zu den ehemaligen Verbündeten wegbrachen.

Erdöllieferungen der ehemaligen Sowjetunion fielen von 13 auf vier Millionen Tonnen jährlich, was eine schwere Energiekrise in Kuba auslöste. Sonderperiode in Friedenszeiten , eine Art Kriegswirtschaft , ausgerufen.

Es folgte eine totale Rationierung sämtlicher Waren. Jegliche Reform in Politik oder Wirtschaft wurde zunächst abgelehnt. Das Importvolumen reduzierte sich auf ein Fünftel der Wertes vor der Krise. Der private Autoverkehr kam wegen Benzinmangels nahezu vollständig zum Erliegen.

Das Gesundheitswesen konnte seine Grundversorgung aufgrund des Medikamenten- und Materialmangels kaum noch aufrechterhalten.

Die Versorgung mit Lebensmitteln über staatliche Verkaufsstellen beschränkte sich nur noch auf ein absolutes Minimum. Zahlreiche zuvor allgemein verfügbare Produkte waren ab sofort nur noch auf dem Schwarzmarkt gegen Dollar erhältlich.

Als Reaktion auf den Absturz der Wirtschaft musste die kubanische Regierung den verhassten US-Dollar als offizielle Zweitwährung zulassen, dessen Besitz bis dahin unter Strafe stand. Gleichzeitig war es Kubanern ab sofort erlaubt, Überweisungen in Devisen-Währungen aus dem Ausland entgegenzunehmen. Die Hauptgewinner der Revolution, die in vorrevolutionären Zeiten stark unterprivilegierte schwarze Bevölkerungsschicht, gehörte nun zu den Hauptverlierern, da diese in der Exilkubanergemeinde im Ausland eher unterrepräsentiert waren und demzufolge auch eher weniger von Überweisungen aus dem Ausland profitieren konnten.

In der Wirtschaft gab es eine zunehmende Spaltung zwischen Peso- und Devisenwirtschaft. Der Devisensektor wurde für ausländische Investitionen geöffnet. Es wurden hier auch Marktmechanismen eingeführt, welche jedoch die extreme Versorgungslage nicht entschärfen konnten.

August kam es in Havanna wegen der miserablen Lebensumstände während der Spezialperiode erstmals seit der Revolution zu gewalttätigen Unruhen. Als Folge wies Castro am 7. Abgesehen von diesem Vorfall blieben die aus den USA, insbesondere dem von Exilkubanern bewohnten Florida erwünschten und erwarteten Umsturzversuche gegen das Castro-Regime aus. Die kubanische Regierung legalisierte wieder die erst verbotenen privaten Lebensmittelmärkte, woraufhin sich die Situation in der Lebensmittelversorgung auf niedrigem Niveau zu stabilisieren begann.

Auch die Gesamtwirtschaft begann nun, dank des Devisensektors zu wachsen. Die kubanische Luftwaffe schoss im Februar zwei zivile, US-amerikanische Flugzeuge der Brothers to the Rescue , einer exilkubanischen Vereinigung in Miami , nach einer Luftraumverletzung ab, als diese sich wahrscheinlich schon wieder über internationalen Gewässern befanden.